Frage von hakael1988 07.03.2012

Gesetzlicher Regelung, wie Riesterrenten Beiträge investiert dürfen?

  • Antwort von heinerbumm 07.03.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    In der Anlage sind die Anbieter im Grunde frei. Allerdings müssen die Anbieter zum Rentenbeginn bzw. zum Laufzeitende garantieren, dass mind. die Summe der einbezahlten Prämien zur Verrentung zur Verfügung stehen. Das kann dadurch geschehen, dass nur ein Teil in Aktien investiert wird und der andere Teil in Anlagen die diese Garantie erfüllen. Es kann aber auch sein, dass alles in Aktien investiert wird (normalerweise nur bei langen Laufzeiten), für die Garantie muss die Kapitalanlagegesellschaft dann entsprechend Eigenkapital reservieren.

  • Antwort von detlef32 08.03.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also eigentlich sind das 3 oder 4 Fragen.

    1. "Es dürfen .. nicht 100%". Das ist falsch. Ein Riesteranbieter muss die Beiträge und Zulagen garantieren. Wie er das macht ist seine Angelegenheit. Die ersten Produkte haben halt den Beitrag in einen Aktienanteil und Anleiheanteil aufgesplittet weil so diese Garantie am leichtesten realisiert werden kann. Innovative Produkte die mit extrem viel Rechenpower an das Problem herangehen wie z.B. die DWS verzichten auf diese Aufteilung um bei steigenden Märkten mehr Rendite rauszuholen.
    2. DWS investiert, je nach Alter und Börsenlage, bis zu 100% des Kapitals in Aktien.
    3. Eine Investition in DWS Premium ist über einige Riesterversicherungen und über das direkte Produkt der DWS (DWS Premium Riesterrente) möglich. Da bei einer Versicherung noch zusätzliche Kosten anfallen ist das direkte Produkt empfehlenswerter.
    4. Rendite. Eine Rendite von 8% ist realistisch - allerdings rechne ich bei meinen Kunden mit 6% um auf der sicheren Seite zu sein.
    5. "Nach aktuellen Berichten". Das wird berichtet. Trifft aber nur auf Rentenversicherungen auf Kapitalbasis zu. Nur dort gibt es einen Garantiezins und viele Gesellschaften übertreffen den locker. Aber leider auch eine Anzahl eben nicht. Und die Kosten bei den meisten Versicherungsriesterprodukten sind hoch.
    6. Noch ein wenig mehr zu dem DWS Modell. Das DWS Modell bietet die höchsten Gewinnchancen. Aber man muss sich auch über die Risiken im Klaren sein. Wenn ich, selbst mit einem ausgeklügeltem Modell, eine hohe Aktienquote habe und mein Geld für die nächsten 30, 40 Jahre so anlege werde ich voraussichtlich gute Gewinne machen. Je kürzer der Zeitraum ist. Sagen wir mal 10 oder 20 Jahre. Desto größer ist natürlich auch die Gefahr in eine für Aktien schlechte Phase zu geraten und eben nicht hohe Gewinne sondern nur die Garantie zu erhalten. Das ist grundsätzlich nicht problematisch da ich durch die Steuervorteile und Zulagen bereits eine innere Rendite erhalte. Aber natürlich wäre in diesem Fall eine konservative Anlage in einem Rentenfond besser gewesen.
    7. Insgesamt lohnt sich Riester. Und bei Laufzeiten von mehr als 20 Jahren empfehle ich persönlich DWS Premium Riester. Bei geringeren Laufzeiten oder wenn die Zusatzrente nicht ein Addon sondern ein wesentlicher Bestandteil der Altersvorsorge ist empfehle ich von der Allianz das IndexSelect Produkt.
  • Antwort von hakael1988 08.03.2012

    Vielen Dank für die Antworten.

    Ich habe mich seit längeren mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt. Ich war auch vor 1,5 Jahren bei einem Markler und habe habe mich für eine Fondsgebundene Lebensversciherung entschieden, die vom dem Maklerbüro überwacht wird, bzw wo das Maklerbüro entscheidet welche Fonds interessant sind, welche nicht.

    Sie konnten mir auch nachweislich an Charts zeigen wie dei Wertentwicklung war. (Was mir bei dem DWS Premium Riester Produkt noch niemand zeigen konnte)

    Ich war nach langem hin und her davon überzeugt und hatte eine großte Abneigung gegenüber Riester, wegen: - sehr hohen Kosten - angeblich geringer Rendite (da sie vorwiegend, gesetzlich(?) konservertiv investieren müssen -Rentenmarkt etc pp.) - und (momentan) hohe Steuerliche Nachteile in der Auszahlphase

    Nachdem ich aber von dem DWS produkt gehört habe, kamen mir allerdings erste Zweifel ob meine Abneigung so begründet ist.

    Die 8% Rendite vor mir bei einem "Maklerbüro" mehr oder weniger Versprochen. Danach bin ich direkt zur Zürich gegangen(gleiches Produkt) und der Herr meinte ich sollte mit dem Garantiezins rechner-wenn es bisschen mehr wird solle ich mich freuen, aber niemals 8%..

    • fehlende Flexibilität
  • Antwort von Niklaus 08.03.2012
    1. Es dürfen gesetzlich nicht 100% der Beiträge in Aktienfonds(Geldmarkt) investiert werden damit sie ihren Garantiezins schaffen

    Aktienfonds sind im Kapitalmarkt beheimatet und nicht im Geldmarkt.

    1. Aussage: Die DWS Riester Premium invetiert BIS zu 100% der Beiträge in Aktienfonds

    Das ist richtig, es können aber auch 100 % Rentenfonds bzw. Geldmarktfonds sein. Das ist überhaupt kein Problem, denn zum Laufzeitende muss laut Zertifizierung mindestens das eingezahlte Kapital vorhanden sein, Wie das garantiert wird ist Sache des Anbieters. Bei der DWS z.B. wird diese mit der iCPPI-Methode realisiert.

    Ob die 8 % Rendite realisiert werden, ist Spekulation. Das weiß niemand und kann auch niemand vorhersagen, weil Investmentfonds Marktschwankungen unterliegen.

  • Antwort von Livetec 07.03.2012

    8% ist absoluter Unsinn! Wem sollte man wohl eher glauben? Einer unabhängigen Meinung oder einem Verkäufer, der Geld an dir verdienen will?

  • Antwort von alfalfa 07.03.2012

    Mein Vorredner hat die wichtigsten Punkte genannt. Welches As von Vermittler hat Dir denn 8 % Rendite angepriesen? Auf welchem Stern lebt der denn? Lass Dich bitte von einem Makler beraten, der seinen Job seriös macht.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!