Frage von killthehorst, 3

Geschäftmodell von Halteverbot-Firmen

Nabend Leutz! ich hoffe ihr könnt mir etwas behilflich sein.

Und zwar würde ich gerne wissen, wie Webseiten wie diese hier http://www.halteverbot123.de/halteverbot-hamburg.html günstiger Halteverbotsschilder vermieten können als das Ordnungsamt? Vor allem beantragen diese Firmen die Genehmigung + stellen diese Firmen die Schilder auch noch auf. Ich verstehe es nicht?

Zudem würde ich gerne wissen, wie solche Firmen funktionieren, also als Geschäftsmodell? Haben die Mitarbeiter/Unternehmen in den Großstädten oder wie? Oder kooperieren die mit Unternehmen? Jedoch gibt es nicht viele Unternehmen die so was anbieten, also wie funktioniert es???

Ich habe eine Geschäftsidee mit Trucks, die gut funktionieren könnte wenn ich das Geschäftsmodell hinter solchen Firmen verstehe. Denn daraus könnte man eventuell einige wichtige Informationen übertragen.

Vielen vielen Dank für die Antwort(en)!

Antwort
von wfwbinder, 3
Tochtergesellschaften/Mitarbeiter in Großstädten

Ich habe mal auf Tochtergesellschaften/Mitarbeiter geklickt, sehe das aber eher als synonym für eine Art franchise system. Wie Du sehen kannst, wird immer die Telefonnummer in Berlin angezeigt. vermutlich wird die verwaltungsarbeit von der Zentrale gemacht, oder von dort verteilt. In der jeweiligen Stadt sitzen dann die Leute, die die Schilder aufstellen. Ist doch auch kein Problem, 3,5 tonner, damit durch die Stadt fahren nach einem übergebenen Plan, Schilder aufstellen, abholen, versetzen. Kann ein Mann alleine.

Ist eigentlich nichts anderes als eine Fahrerei für einen Kurierdienst.

Das die das ggf. billiger machen können, als die Städte selbst mit einer Gebührenordnung, ist kein Problem.

Antwort
von killthehorst, 3

Hallo Wfwbinder, danke für die Antwort.

Wieso ist es klar, dass diese Firmen günstiger sind wie das Ordnungamt?

Dann müsste man in jeder Stadt ein Mitarbeiter, ein Wagen und viele Halteverbotsschilder haben? Was an sich wirtschaftlich betrachtet doch kaum möglichen sein sollte.

Oder habe ich Sie falsch verstanden?

Viele Grüße

Kommentar von wfwbinder ,

Erstmal ein Tipp, wenn man eine Rückfrage hat, muss man unter der Antwort auf "Antwort kommentieren" klicken, so wie ich es jetzt gemacht habe, weil der Antworter das sonst nicht mitbekommt.

Nun zum Sachlichen.

Eine Behörde rechnet ganz anders. Daher sind deren Leistungen fast immer teurer. Die brauchen eine Gebührenordnung. dann wird ein Etat dafür eingerichtet, ein neues Fahrzeug werworben, die Planstellen geschaffen udn die neuen Leute eingestellt.

Ein freier privater Unternehmer holt sich einen ungelernten Helfer, kauft sich einen gebrauchten Bully mit Ladefläche und fängt an. Wenn es läuft, wird das Auto ersetzt, wenn es kaputt ist. usw. usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten