Frage von MBucki, 12

Gepfändeter LKW ohne Papiere

Ich habe vor ca. 3 Jahren einen LKW durch GV. Pfänden lassen. Der Schuldner hat angeblich die Papiere von dem LKW den er in England erworben hat nicht mehr, der LKW war noch niemals in Deutschland zugelassen und steht seit der Pfändung ( ca. 3 Jahre )auf meinem Grundstück. Der GV. weigert sich den LKW zu Versteigern ( Kostengründe ) da die zu erwartenden einnahmen die Kosten nicht decken.
Ich würde den LKW gerne selber benutzen / behalten, wie bekomme ich Deutsche Papiere bzw. geht das überhaupt? Der Schuldner reagiert nicht auf Anfragen.

Antwort
von wfwbinder, 12

Lasse Dir einen neuen Brief ausstellen.

Wohnt der Schuldner weit weg? ist eine Restschuld offen? kann man sich einigen, dass Du ihm den LKW mit ...... Euro anrechnest? dann Kaufvertrag und fertig.

Bei Verlust/Diebstahl des Fahrzeugbriefes wird die jetzt gültige Zulassungsbescheinigung I und II ausgestellt. Dazu werden folgende Dokumente benötigt:

Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) Personalausweis oder Reisepass des Halters Bei Firmenfahrzeugen: Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung Bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung beider Eltern oder des Vormun­des, Ausweisdokumente des Minderjährigen und der Eltern bzw. des Vormundes Ggf. Bestätigung über Diebstahlanzeige bei der Polizei Vorsprache: Die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist nicht möglich! Eidesstattliche - notariell beurkundete - Erklärung. Diese Eidesstattliche Erklärung kann auch in der Zulassungsbehörde (bei der Antragsbearbeitung) durch Niederschrift erklärt werden. Bevor die Zulassungsstelle den Ersatzbrief aushändigen darf, wird der verlorene Brief aufgeboten (der verlorene Brief wird an das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg gemeldet und von dort im Verkehrsblatt veröffentlicht). Auf diese Weise können alle, die eventuell Briefe besitzen (z.B. Banken, Leasinggesellschaften, Händler etc.) aufgrund der Veröffentlichung im Verkehrsblatt innerhalb von 14 Tagen Einwände gegen die Aushändigung des Ersatzbriefes erheben, wenn sie selbst im Besitz des Fahrzeugbriefes sind.

Antwort
von billy, 9

Versuchen den LKW erstmals in D zuzulassen wird sich nicht ganz einfach gestalten wenn nicht sogar unmöglich sein. Da der LKW aus GB stammt und daher ein Rechtslenkerfahrzeug ist wird er in D keine Zulassung bekommen. Eventuell bleibt nur der Verkauf in ein Land mit Linksverkehr.

Kommentar von Hauseltr ,

Da der LKW aus GB stammt und daher ein Rechtslenkerfahrzeug ist wird er in D keine Zulassung bekommen.

Wie kommst du den darauf? Große Kehrmaschninen z.B. sind überwiegend Rechtslenker oder z.B. dieser Scania http://www.alle-lkw.de/_TDE_auto_667317_LKW_Kipper_Scania_8x4_Kipper_Rechtslenke...

Kommentar von billy ,

Woher willst Du denn wissen das der Fragesteller ein Spezialfahrzeug meinte? Wenn dem so wäre hätte er/sie in der Fragestellung darauf aufmerksam gemacht. Oder kam es Dir in dem Fall nur darauf an dagegen zu sein?

Antwort
von vulkanismus, 7

Zu meiner Zeit hiess der Ansprechpartner Zulassungsstelle.

Aber: Wenn ihn schon der GV nicht versteigern will, sollte sich auch Dir die Frage der Rentabilität stellen.

Die Zulassung kostet, die Kennzeichenschilder kosten, der TÜV kostet und ... und ... und

Mein Rat: Sauber putzen und dann in die Kiesgrube.

Kommentar von MBucki ,

das ist es ja dafür ist er zu schade, TÜV ist kein Problem aber wie kann ich die Eigentumsfrage klären? Pfändungsprotokoll ist ja da aber wem gehört der LKW jetzt der Schuldner hat sich 3 Jahre nicht gemeldet der GV Versteigert ihn nicht wegen der Kosten! KBA sagt Straßenverkehrsamt ist zuständig und die sagen wir wissen nicht wem der LKW gehört ein Pfändungsprotokoll reicht da nicht aus. Gibt es nicht ein Gesetz das besagt wenn der Schuldner sich über Zeit X nicht kümmert gehört es dem Gläubiger???????

Kommentar von vulkanismus ,

Wer oder was ist KBA?

Wenn jemand von der Zulassungsstelle so einen Quatsch behauptet, solltest Du dort zum Chef gehen.

Kannst mir ruhig glauben - ich habe während meiner "Laufbahn" etwa hundert Fahrzeuge aller Art versteigert - es hat nie Probleme gegeben.

Kommentar von MBucki ,

KBA = Kraftfhartbundesamt

Kommentar von MBucki ,

achso der GV sagt die Kosten sind zu hoch da der LKW auf eine Art Sicherstellungsgelände muss bis zur Versteigerung und hier muss er Versichert sein, kosten ca.3-4000 € da LKW Rechtslenker ist sind aber bei Verkauf nur 2-3000€ zu erwarten. und zu unserer Zeit waren es ja auch noch Beamte bei der Zulassungsstelle, heute nur Angestellte und die haben keine Lust auf Problemfälle!!!!!

Kommentar von vulkanismus ,

Ich weiss ja nicht wo Du wohnst, aber hier gab es bei der Zulassung keine Beamte.

Was aber nichts zu sagen hat.

Und das mit der Lust ist eine selten dumme Behauptung von Dir.

Oder sage ich etwa, Du wärest (Schimfpwort)?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten