Frage von flockati,

Geldanlage Vermögensmanagemt (Interactive Data Managed Solutions AG) - gute Sache?

Die Commerzbank hat mir die Geldanlage über obige Vermögensmanagement-Gesellschaft empfohlen. Es geht um eine Anlage von 25.000 Euro, die in Aktien, Anleihen, Renten, Immobilien und auch in Rohstoffe investiert. Ist das eine seriöse Anlage? Risiken?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow,

Die Interactive Data Managed Solutions stellt nur Dateninformationen und -systeme zur Verfügung, z. B. in diesem Link http://www.comdirect.de/inf/index.html kannst Du diese Firma als Quelle lesen (siehe Bild). Die Firma informiert u.a. über Fonds, die Du am Markt über z. B. die Commerzbank kaufen kannst. Die Firma selbst verkauft keine Fonds und stellt auch keinen zusammen.

Für € 25.000 wirst Du auch nicht eine Vermögensmanagement-Gesellschaft begeistern können, für Dich eine persönliche Anlagenkombination zusammen zustellen. Für diesen Betrag eignet sich eher ein (es dürfen auch drei) Mischfonds, der mindestens Aktien, Anleihen (gleichbedeutend mit "Rentenpapieren") enthält.

Bei den Mischfonds ist zum derzeitigen Zeitpunkt die Anleihenkomponente deshalb kritisch, weil die Kapitalmarktzinsen auf einem historisch niedrigen Niveau sind. Würden diese Zinsen in bspw. zwei Jahren steigen, dann würde der Anteilswert drastisch sinken. Du kannst Dich nur dadurch schützen, dass die Anleihenkomponente im Mischfonds nur mit Anleihen von ca. 5 - 8 Jahren Restlaufzeit bestückt wird und keinesfalls mit 10 - 30-jähriger. Bei ca. 1.500 internationalen Mischfonds findet man nicht schnell die passenden Fonds!

Es gibt einige Mischfonds, die ihr Anlagespektrum etwas über Aktien und Anleihen in Richtung Derivate, Rohstoffe und Immobilien erweitert haben. Ein Beispiel, nicht unbedingt eine sichere Empfehlung hierfür ist der Fonds Multiple Opportunities der Firma Flossbach von Storch (WKN A0M430).

Antwort
von gandalf94305,

Das wundert mich nun, denn ich kenne die Interactive Data nur als Financial Information Provider, nicht jedoch als Vermögensmanager. Hier ist vielleicht etwas durcheinander geraten.

Für eine Anlage von 25.000 EUR muß man klar prüfen, in was investiert werden soll. Für Anleger mit Volumen unter 100 kEUR ist IMHO die Anlage in Immobilien und Rohstoffe nicht zwingend. Übrigens sind Renten und Anleihen das Gleiche :-) Es kommt also darauf an, wie die Strategie lautet und ob diese sinnvoll für Dich ist.

Für Volumen unter 250 kEUR bestehen die meisten Strategien von Vermögensverwaltern darin, ein Portfolio aus Fonds zu erstellen, das aktiv verwaltet wird. Bei Volumen unter 50 kEUR findet man das typischerweise nicht individuell erstellt, sondern nach gewissen Stereotypen (drei bis fünf Anlegerklassen basierend auf Zielen und Risikoempfinden).

Also solltest Du nicht nur nach der Gesellschaft fragen, sondern vor allem diese Gesellschaft nach der Anlagestrategie fragen. Ist das nachvollziehbar für Dich? Ist das sinnvoll? Deckt es sich mit Deinen Vorstellungen? Gibt es Belege für den bisherigen Erfolg dieser Gesellschaft?

Vermögensmanagement ist Vertrauensgeschäft. Man sollte hier sehr genau prüfen und nachdenken, bevor man sich bindet.

Kommentar von NasiGoreng ,

Für Volumen unter 250 kEUR bestehen die meisten Strategien von Vermögensverwaltern darin, ein Portfolio aus Fonds zu erstellen, das aktiv verwaltet wird.

Leider hast Du Recht. Aber Fondsvermögensverwalter, die zu den fondsinternen Managementhonoraren noch zusätzliche Vermögensverwaltungsgebühren produzieren, braucht kein Mensch. Ein paar gute Fonds kann sich jeder Anleger selbst aussuchen.

Gute Vermögensverwalter haben eigene Fonds aufgelegt.

Kommentar von gandalf94305 ,

Gute Vermögensverwalter suchen sich die Portfolios individuell zusammen und bilden das nicht nur über eigene Fonds ab. Dieser Aufwand lohnt sich jedoch erst ab Volumen von ca. 250 kEUR.

Der Rest darunter ist typischerweise kein echtes individuelles Vermögensmanagement, sondern die auf Anlegertypen basierende Anwendung von ein paar Standardkonzepten.

Kommentar von NasiGoreng ,

Gute Vermögensverwalter bilden seit 2008 ihre Anlagepolitik in einem eigenen Fonds ab. Der Aufwand für so eine eigene Fondsgründung beginnt erst ab einem Fondsvolumen von 5 Mio EUR rentabel zu werden. Diese Vermögensverwalter können ihre Dienstleistung praktisch jedem Anleger ohne Mindestbeträge anbieten.

Antwort
von althaus,

Du zählst alle möglichen von Anlagen auf mit den unterschiedlichsten Risiken. Wo soll man da anfangen was zu raten? Am besten Du wirst Dir einig welches Risiko Du Dir zumuten kannst und fragst dann am besten nochmal nach dem bestimmten Produkt mit Deiner Risikoneigung. Ich glaube nicht, daß Dir die Commerzbank was unseriöses vermitteln möchte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten