Frage von Simon99,

Geld derzeit auf Bank -> zukünftige sichere Anlagemöglichkeit zur Absicherung Staatsbankrott,...

Geld welches sich derzeit auf der Bank befindet - wie sollte man am Besten Geld vor der Inflation oder schlimmstenfalls vor einer Entwertung durch Staatsbankrott absichern ?

Wohin bzw. in was sollte man das Geld investieren ?

Immobilie und dazu evtl. Kredit aufnehmen - ist das gut ? Edelmetalle ( Gold, silber ), was noch ?

Was sind Euro Empfehlungen und wie sind die Meinung darüber ?

Denkt Ihr über so etwas nach wie Staatsbankrott ?? Was meint Ihr zur Wahrscheinlichtkeit dazu ? Macht Ihr euch Sorgen ?..

Vielen Dank

Antwort
von gandalf94305,

Ei, welchen Staat meinst Du denn, der bankrott gehen wird? Ich bemühe mich mal, eine ernsthafte Antwort zu geben.

Wenn man sich die Lage weltwelt so anschaut, dann gibt es ein paar Staaten, die wohl sicher als letzte in einen Bankrott gehen werden. Dazu gehören die USA (die drucken einfach mehr Geld und sind mit ihrem Binnenmarkt zufrieden), China (nicht-US-Hauptgläubiger der USA, wachsender Binnenmarkt, massiver Exporteur) und Deutschland (robuste Wirtschaft, großer europäischer Binnenmarkt, massiver Exporteur).

Du kannst nun im Zustand der akuten Untergangspanik gerne Edelmetalle aller Sorten kaufen - vorzugsweise natürlich Gold aus steuerlichen Gründen - aber glaubst Du nicht, daß wenn ein Staat Geld braucht, daß man schnell eine Goldsteuer oder Immobilienzwangsabgabe und ähnliche Konstrukte aus dem Hut zaubern wird, um schnell noch Geld einzusammeln? Glaubst Du nicht, daß eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 25% ganz schnell ein paar Milliarden EUR in die Kassen spülen wird.

Die Idee mit der kreditfinanzierten Immobilie ist ja im Prinzip gut, denn Geldwerte (Darlehen) verlieren an kaufkraftgemessenem Wert, während die Immobilie (Sachwert) sogar aufwerten kann. Das Problem ist nur, daß wenn Du wirklich einen Staatsbankrott befürchtest, wohl auch Dein Arbeitsplatz nicht mehr so sicher ist. Wie willst Du dann Dein Darlehen bedienen? Wie den Lebensunterhalt bestreiten?

Ich halte all diese Schwarzmalereien für kompletten Nonsense. Wir haben weder eine Hyperinflation (á la 1929), noch den Zusammenbruch der Welt, noch die Apokalypse vor uns. Natürlich müssen die Schulden, die bei diversen Ländern bestehen, irgendwie abgetragen werden, aber schockt uns das hier aus Deutschland heraus wirklich?

Man rechnet als Kosten für den Wiederaufbau der neuen Bundesländer (vormals DDR) einen Betrag von 1-2 Bio EUR. Der deutsche Staatshaushalt liegt so bei großzügig aufgerundet ca. 400 Mrd EUR. Das Schuldenpaket Griechenlands macht ungefähr 350 Mrd EUR aus. Die Verschuldung Deutschlands liegt bei ungefähr dem 1,5 Bio EUR.

Natürlich ist das alles schwindelerregend, aber wenn jemand mit der heutigen Sicht die Wiedervereinigung betrachtet hätte, so wäre das Unterfangen als zu kostspielig wohl abgeblasen worden, die Rating-Agenturen hätten Deutschland ein paar Punkte abgewertet und politisch wäre man angesichts der Wiedervereinigungspflicht des Grundgesetzes mausetot gewesen.

Mit anderen Worten: das ist doch alles gar nicht so schlimm, wenn man es als Generationenaufgabe ansieht, die Kultur des Schuldenmachens in eine der nachhaltigen Haushaltsführung, der europäischen Integration und der allgemeinen Vernunft zu überführen. Die Beträge sind auch nicht so schockierend, denn nimmt man die Anstrengungen aller EUR-Länder zusammen, so wird sich gemeinsam ein Betrag des Doppelten und Dreifachen der Wiedervereinigungskosten über 20-30 Jahre hinweg doch locker tragen lassen.

Und die Anleger? Nun, die Anleger sollten sich Sachwerte zulegen, die krisenüberdauernde Substanz aufweisen. Dazu gehören natürlich zu einem Teil die Edelmetalle, die jedoch keine Rendite abwerfen, jedoch vor allem auch Immobilien und Aktien. Auch die Biogasanlage um die Ecke, der Windpark beim Bauern auf dem Hügel oder die Solaranlage auf dem Dach der Sporthalle gehören dazu. Aktien globaler Unternehmen waren schon immer eine gute Investition, vor allem auch in unterschiedliche Währungsräume. Es gibt immer noch Gelegenheiten, in solche Sachwerte zu investieren und langfristig damit Inflation nach Steuern zu schlagen.

Sichere Dich ab. Meinetwegen mit einer Streuobstwiese, auf der im Sommer auch die Kinder herumtoben können, und deren Obst Du im Herbst zur lokalen Mosterei bringst, um Naturalien dafür zu bekommen. Meinetwegen mit der eigenen (solide finanzierten) Immobilie, die Deine Energiekosten niedrig hält und die Familie von Mieterhöhungen befreit. Meinetwegen auch durch den Kauf von ein paar Goldmünzen für den Safe im Keller, damit Du in schlechten wirtschaftlichen Lagen zumindest das Gefühl hast, materiell unabhängig zu sein :-)

In der Ruhe liegt die Kraft... und ja, ich plane auch durchaus, was ich nach dem 21.12. tun möchte :-) Ich persönlich werde meine Anlagestrategie nicht ändern, nur den Anleihenanteil am Portfolio habe ich in den letzten 12 Monaten um knapp 5% heruntergefahren.

Kommentar von napoloni ,

Schöne Antwort. Über die Streuobstwiese hab ich tatsächlich auch schon nachgedacht. Mischobst mit alten Obstarten in ganz leichter Hanglage mit langem Sonnenuntergang^^

Kommentar von gandalf94305 ,

Auf jeden Fall. Der ökologische Nutzen ist offensichtlich, aber auch für die Kinder wäre so ein Hummelhotel oder ein Blatthaufen für die Igelüberwinterung interessant. Mal ganz davon abgesehen ist auch das Resultat der Vermostung nicht schlecht... vielleicht stehen sogar noch ein paar Quitten herum und das Grundstück läßt sich mit Brombeeren und Schlehen einfassen.

Ich warte noch auf die Gelegenheit, aber wenn sich diese bietet, dann würde ich da unmittelbar zuschlagen, zumal diese Streuobstwiesen aufgrund bestehender Bauverbote für Hütten und ihrer Nutzungsbeschränkungen recht günstig zu bekommen sind.

Antwort
von Niklaus,

Man investiert in Sachwerte. Sachwerte sind Aktien, Aktienfonds, Immobilien, sehr gut ausgesuchte geschlossene Beteiligungen die zum Portfolio passen wie, Windkraftanlagen, Solarkraftanlagen, Immobilienfonds, Edelmetall und Fondspolicen mit Aktienfonds ( fondsbasierende Rentenversicherungen). Alle Anlagen sind inflationssicher und Aktienfonds sogar insolvenzgeschützt. Bei geschlossenen Beteiligungen ist natürlich äußerste Vorsicht angebracht. Denn nicht jeder Prospekt hält was er verspricht.

Siemens gab es in Goldmark, Reichsmark, Deutscher Mark und in Euro.

Antwort
von obelix,

wenn du dich gegen einen Staatsbankrott absichern willst, dann raus aus den Geldwerten, rein in Sachwerte. Das wären Edelmetalle, Immobilien, auch Aktien (hier sollte man genauer hinsehen) etc. Lies auch hier http://de.wikipedia.org/wiki/Sachwert

Meine Empfehlung? Ein Staatsbankrott ist nicht in Sicht. Wieso also diese Überlegungen bzw. Hysterie?

Antwort
von Bankkaufmann69,

Die Welt wird am 21.12.2012 genausowenig untergehen wie es einen Computercrash zum Wechsel 1999 auf 2000 auch nicht gab.

Lebe das Leben und weiter gehts!

Gold und Silber dürfte noch nach unten korrigieren. Sachwerte/Immobilien in guten Lagen sind immer interessant.

Antwort
von Privatier59,

Simon: Lohnt die Höhe Deiner Ersparnisse denn die Sorge?

Antwort
von EnnoBecker,

Also um einen Staatsbankrott würde ich mir keine Sorgen machen. In dem Fall würde die Regierung geschlossen zurücktreten und das ist es ja wert.

Sorgen würde ich mir über meine eigene Situation machen: Kann der Staat darauf zugreifen, wenn

  • ich meinen Kindern gegenüber unterhaltspflichtig bin
  • meinen Eltern gegenüber unterhaltspflichtig bin (so eine Pflegeplatz kostet eine Menge)
  • ich selbst zum Pflegefall werde?

Wieviel Rendite muss man erwirtschaften, damit es sich unter solchen Gesichtspunkten lohnt, Geld "sichtbar" anzulegen?

Oder andersrum: Bis zu welchem Vermögen je nach Lebensabschnitt ist der Platz unter der Matratze sicherer als auf irgendeinem Konto?

Kommentar von FREDL2 ,

Bis zu welchem Vermögen je nach Lebensabschnitt ist der Platz unter der Matratze sicherer als auf irgendeinem Konto?

Meiner Meinung nach spätestens mit 60 in jeder Höhe. Im Alter sollte das Bett ohnehin höher sein.

Antwort
von mig112,

Wieso Sorgen, in wenigen Stunden geht doch die Welt unter...!

Kommentar von FREDL2 ,

@mig112: vormittags oder erst am Abend? Wäre wichtig.

Kommentar von mig112 ,

Sag ich dir am 22. im Anschluß an die After-Show-Party... ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community