Frage von Ismely, 6

gehaltsinfo über person in der wg

Ich habe bis April 2013 Hartz 4 erhalten und bin dann freiwillig ausgestiegen und arbeite nun Teilzeit auf 500 € bin alsao versichert und versuche noch nebenbei als Dienstleister( allerlei-Fenster putzen;Möbeltransporte und Kameramann ) mich selbständig zu machen. Die Bekannte in meinem Haushalt die zur Zeit bei mir wohnt ( wie WG ) bezieht noch Hartz 4.Nun habe ich ein Schreiben vom Jobcenter bekommen (bezüglich der Verlängerung der Bezüge dieser Frau ) wo ich meine Einkommensbezüge darlegen soll,weil davon die Höhe des Geldes der Bekannten abhängt.Wir waren nie ein paar und werden auch kein paar sein;wovon das Jobcenter anscheinend ausgeht.Warum weiss ich nicht. Ich aber weigere mich diese Info weiterzugeben,teilweise aus Prinzip,weil ich finde dass die das nichts mehr angeht und mein Einkommen nicht den Hartz 4 Anspruch diese Bekannten beinflussen sollte und ausserdem stehe ich noch am Anfang dieser Teilselbständigkeit und komme gerade so über die Runden(trotzdem besser als Hartz 4 weil ich frei b in ) und drittens weiss ich erst am Jahresende oder Anfang nächsten Jahres was ich wirklich verdient habe.Muss ich mir das gefallen lassen?Soll ich einen Anwalt beauftragen? Mfg

Antwort
von Primus, 6

Wir waren nie ein paar und werden auch kein paar sein;wovon das Jobcenter anscheinend ausgeht.Warum weiss ich nicht

Wovon soll das Jobcenter denn ausgehen, wenn Mann und Frau in ein und der selben Wohnung leben?

Doch wohl erst einmal von einer Bedarfsgemeinschaft, die verpflichtet ist, sich gegenseitig zu unterstützen, sofern genug Einkommen vorhanden ist.

Seit ihr keine Bedarfsgemeinschaft, so überzeuge das JC davon, dass ihr getrennt von Tisch und Bett lebt und jeder innerhalb der Wohnung seinen eigenen Haushalt führt.

Schaffst Du das nicht, so bist Du zum Einkommensnachweis verpflichtet, brauchst aber bei Deinem z.Z. geringen Einkommen nicht zu befürchten, etwas zum Unterhalt der Bekannten zu zusteuern.

Antwort
von TopJob, 6

Erstmal geht das Jobcenter beim Zusammenleben von zwei Personen in einer Wohnung (speziell wenn auch noch Mann und Frau) davon aus, dass es sich um einen Haushalt und somit um eine sogenannte Zweckgemeinschaft handelt. In dieser wird das Einkommen des Anderen bei der Berechnung der ALGII-Ansprüche berücksichtigt.

Wenn es tatsächlich so ist, dass dies bei euch nicht zutrifft, sollte deine Mitbewohnerin dieses (am besten schriftlich) gegenüber dem Jobcenter erklären. Am Besten gleich mit ein paar entsprechenden Argumenten. Dies können sein: Kein gemeinsames Schlafzimmer, jeder verorgt für sich selbst z. B. bei Lebensmitteln, etc.

Antwort
von wfwbinder, 4

WEnn Ihr Nur eine WG seid, dann gebe dieses Bekannt.

Das Jobcenter muss ggf. NAchweisen, dass es anders ist.

Weißt Du denn, was die Mitbewohnerin dort gesagt hat?

Antwort
von VirtualSelf, 4

Ist doch alles easy.

Teil dem Jobcenter einfach mit, dass ihr keine Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft bildet und du daher dein Einkommen und Vermögen ggü. dem Jobcenter nicht offenlegen wirst.

Muss ich mir das gefallen lassen?

Dass nachgefragt wird? Ja! Ist ein legitimer Schuss ins Blaue seitens des Jobcenters.

Wenn du nichts offenlegst, kann dir nichts passieren. Lediglich deine Bekannte wird sich möglicherweise weiterhin mit dem Jobcenter rumärgern müssen. Aber das braucht dich ja nicht zu interessieren.

Soll ich einen Anwalt beauftragen?

Wenn du einen Anwalt kennst, der schneller und leicht verdienter Kohle nicht abgeneigt ist, warum nicht!?

Ist Dein Geld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten