Frage von BlackPearl2,

Geerbtes Haus sollte verkauft werden, jetzt verzögert sich aber alles

Ich wollte ein Haus kaufen welches an drei Erben vererbt wurde. Eigentlich bestand Einigkeit und es gab auch schon einen Notartermin. Jetzt ist aber plötzlich ein 4. Erbe aufgetaucht der anscheinend einen berechtigten Anspruch auf einen Teil des Hauses erhebt und nicht verkaufen will. Ich hatte schon einen Vorvertrag mit den drei anderen und beim Notar hätte eigentlich die Übertragung geschehen sollen. Kann ich mir das Haus jetzt abschminken oder habe ich mit dem Vorvertrag einen rechtlichen Anspruch und wie die das mit den anderem Erben regeln geht mich nichts an?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Ich stutze da an einem Punkt: Du schreibst etwas von einem Vorvertrag und erst danach etwas vom Notar: Ist der Vorvertrag etwa nicht vor einem Notar abgeschlossen worden? Ich verstehe Deinen Sachvortrag so und dann bist Du es, der sich was abschminken kann, nämlich den gesamten Vertrag: Auch Vorverträge auf Abschluß eines Grundstückskaufvertrags bedürfen der notariellen Beurkundung. Ohne die sind die null und nichtig! Es gäbe noch nicht einmal irgendwelche Schadensersatzansprüche.

Oder ward Ihr doch beim Notar? Dann könntest Du zwar nicht den Verkauf des Grundstücks verlangen, eben weil nicht alle Erben abgeschlossen haben, hättest aber wenigstens Ansprüche auf Erstattung Deiner Auslagen etc gegen die drei Verkäufer.

Kommentar von BlackPearl2 ,

Nein der Vorvertrag war ohne Notar. Vielleicht ist das Wort ein bisschen zu hoch gegriffen.

Antwort
von barmer,

Nein, die 3 waren nicht berechtigt, diesen Vorvertrag zu schliessen. Wenn Dir jetzt Schaden entstanden ist, müssen die drei ihn tragen.

Denn die sollten davon gewusst haben.

Vile Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten