Frage von Rentenfrau,

GdB 30 - wie kommt man an Steuerfreibetrag? Hab ja keine Lohnsteuerkarte mehr für Eintrag?

Noch eine Frage zum GdB 30 - wie kann man den Steuerfreibetrag geltend machen? Es gibt ja keine Lohnsteuerkarte mehr, wo man den Freibetrag eintragen könnte. Wäre doch schön monatlich etwas mehr rauszubekommen und nicht bis zur Steuererklärung zu warten.

Hilfreichste Antwort von TaxTipsOnline,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

GdB 30 bedeutet einen jährlichen Behinderten-Pauschbetrag in Höhe von 310 EUR laut § 33 b EStG, in Form eines Freibetrages bei der Lohn- oder Einkommensteuer.

Auf Deiner jährlichen Einkommensteuererklärung musst Du diesen Grad der Behinderung angeben und selbigen durch Deine Bescheinigung nachweisen, indem Du eine Kopie der Steuererklärung beilegst. Inwieweit Du auch in Form eines Lohnsteuer-Ermäßigungs-Antrages, den Du von Deinem Finanzant und auch Online bekommst, diesen Pauschbetrag auch mitten im Jahr, also noch für 2011 geltend machen kannst, weiss ich nicht genau, aber ich weiss ganz genau, dass Du besagten Lohnsteuer-Ermäßigungs-Antrag für den Zeitraum ab 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 geltend machen kannst.

Allerdings dürfte Deine Steuerersparnis Monat für Monat in Deinem Geldbeutel deutlich zu spüren sein, so ca. 25 EUR pro Monat.

Des Weiteren kannst Du Dich von Deiner zuständigen Arbeitsagentur gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX einem schwerbehinderten Menschen gleichstellen, denn diesen Status hast Du nicht automatisch mit der Zuteilung durch das Versorgungsamt, Du kannst diesen aber bei der Arbeitsagentur per Formular beantragen.

Bei weiteren Fragen schaust Du einfach auf meiner Website nach, welche Du in meiner VK findest ;-)

Antwort von Tina34,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt noch eine Steuerkarte - nämlich die von 2010 die auch für 2011 gilt. Hast du gar keine kannst du dir beim Finanzamt eine Ersatzbescheinigung besorgen. Außerdem gibt es immer noch die Möglichkeit Lohnsteuerermäßigungen eintragen zu lassen.

Einfach beim Finanzamt anrufen klären wo du hin mußt und klären ob sie es dir eintragen. Wegen 5-10 € pro Monat ist die Frage ob sich das lohnt das eintragen zu lassen (Aufwand).

Ansonsten siehe unten.

Download der Vordrucke zur Lohnsteuerermäßigung 2011 Die Websites verschiedener Finanzbehörden enthalten die Formulare (Anträge) auf Lohnsteuer-Ermäßigung. Die Formulare sind teilweise direkt am Rechner ausfüllbar, so beim Formularserver beim BMF. Auf der Website der OFD Koblenz Vordrucke zur Lohnsteuerermäßigung 2011 stehen Formulare wie "Antrag auf Lohnsteuerermäßigung 2011" und "vereinfachter Antrag auf Lohnsteuerermäßigung 2011" sowie weitere Hinweise und Informationen zur Verfügung.

In der Übergangsphase bis zur Einführung des elektronischen Verfahrens hat die Lohnsteuerkarte eine besondere Bedeutung. Daher sollte die Lohnsteuerkarte für das Jahr 2010 von den Arbeitgebern über das Jahresende hinaus weiter aufbewahrt und in keinem Fall vernichtet werden. Dasselbe gilt für die Lohnsteuerkarten aus diesem Jahr, die sich im Besitz der Arbeitnehmer befinden.

Hinweis: Vor der Weitergabe der Daten aus der "Lohnsteuerkarte" an den Arbeitgeber, sollten die Eintragungen im eigenen Interesse überprüft werden. Die elfstellige Identifikationsnummer (ID-Nummer) ist auf der Lohnsteuerkarte eingetragen.

Der Arbeitgeber ist hierdurch in der Lage, die ID-Nummer des Arbeitnehmers in seine Lohnabrechnung zu übernehmen. Enthält die Lohnsteuerkarte keine ID-Nummer, kann der Arbeitnehmer diese dem Arbeitgeber nach Erhalt auch nachträglich mitteilen (ggf. handschriftlich ergänzt in dem vorgesehen Eintragungsfeld auf der Lohnsteuerkarte ).

Kommentar von Rentenfrau,

Danke Tina34, ich hatte auf einen viel höheren Freibetrag gehofft, wie mir geantwortet wurde, macht das ja nur 8 Euro aus, da macht der Aufwand mit der Lohnsteuerkarte wirklich keinen Sinn.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community