Frage von CanCan,

Fussballverein 1860 München und Anleihe: Verantwortung des Emittenten

Die Finanzkrise hat gezeigt, dass viel geschummelt wird in der Finanzbranche.

Ich hatte letztes Jahr hier eine Frage gelesen (http://www.finanzfrage.net/frage/braucht-man-als-echter-1860-muenchen-fan-auch-d...) und überlegt, Anteile zu kaufen.

Die gebotenen 5% sind wohl in Anbetracht der jetzigen Lage (Verein steht kurz vor der Insolvenz) ein Witz.

Der Emittent wusste von der Schieflage auch letztes Jahr. Sollte man solche Dinge wie hier Anleger oder Fans für dumm zu verkaufen, nicht unterbinden?

Oder ist es rein die Verantwortung des Käufers, sich ein Bild zu machen und kann damit erwarten, dass jeder eigenverantwortlich handelt?

Was meint ihr?

Antwort von Mandrake,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Es ist rein die Verantwortung des Käufers. Selbst schuld!

Der Käufer, auch wenn er Fan ist, sollte sich über die finanzielle Lage des Vereins vorab informieren und nicht aufgrund von Vereinstreue die Anleihe kaufen.

Für solche Zwecke reicht auch ein Trikot oder eine Vereinsfahne!

Antwort von Niklaus,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Es ist rein die Verantwortung des Käufers. Selbst schuld!

Wenn man eine Anleihe kauft, gleich welche, gilt immer. Kein Schutz durch die Einlagensicherung. Zweitens eine Anleihe ist immer nur so sicher wie die Bonität des Emittenten gut ist. In München und Umgebung weiß jeder in welch finanzieller Schieflage sich die 60er befinden. Wer trotzdem einen Anleihe kauft handelt fahrlässig. Das ist meine Meinung. In der von dir geposteten Frage, wurde nicht zu der Anleihe geraten.

Kommentar von CanCan,

ich weiss, dass nicht dazu geraten wurde. Damit lagen die User hier richtig. Ich war am Zweifeln und bin dem Rat gefolgt :)

Dennoch schüttele ich ein wenig den Kopf, denn welcher Fan (an die war die Anleihe v.a. gerichtet) kann schon Geschäftsberichte lesen?!

Kommentar von Niklaus,

Es gibt auch andere Anleihenm, die nicht an Fans gerichtet sind. Die haben alle die gleichen Problem. Ich darf nur kaufen was ich verstehe. Wenn ich das nicht verstehe, muss ich mich beraten lassen.

Antwort von Treiber,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Es ist rein die Verantwortung des Käufers. Selbst schuld!

Das nicht alles Gold ist, was gehandelt wird, sollte sich bis in die letzten Ecken der Republik herumgesprochen haben. Hier liegt die Verantwortung eindeutig bei den Käufern.

Und gegen ein Verbot solcher Anleihen spricht schon der Konjunktiv: Wären die im Verein handelnden Personen verantwortlicher mit dem Vereinsvermögen umgegangen und wäre der Verkauf der Anleihen ein großer Erfolg gewesen, hätte der Verein jetzt vielleicht nicht die Probleme. Und die Anleger / Fans was von ihrem Geld.

Antwort von obelix,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Es ist rein die Verantwortung des Käufers. Selbst schuld!

auch wenn es hart erscheinen möge: der Käufer ist verantwortlich für die Prüfung und damit sein Risiko.

Antwort von Rat2010,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Es ist rein die Verantwortung des Käufers. Selbst schuld!

Würdest du dir Geld leihen, wenn du keines brauchst??? Wenn man manchmal sieht, was heutzutage alles auf den Markt kommt und dort auch aufgenommen wird, scheinen wir die einzigen beiden zu sein, die davon ausgehen, dass man sich nur dann Geld leiht, wenn man es braucht.

Die Rückzahlung ist erst mal immer unsicher. Wenn man genau hinschaut gibt es vielleicht das eine oder andere Unternehmen, das seine Anleihen voraussichtlich bedienen kann aber das ändert nichts daran, dass auch da etwas dazwischen kommen kann. Es droht regelmäßig der Totalverlust.

Wenn Vereine Geld brauchen, stehen ihnen die Möglichkeiten eines jeden Unternehmens zur Verfügung. Nur: Fußballvereine haben Fans und die sollten den Verlust ihres Geldes, wenn es für den Verein ist, nicht so eng sehen.

Selbst Dortmunds Aktie ist zwar gestiegen. Die Fans, die die Aktie gekauft habe, haben aber immer noch 70 % Verlust. Das ist auch ok so, denke ich.

Das selbe gilt für 1860. Ich denke auch, dass keiner der Fans sein ganzes Vermögen dort investiert hat. Und wenn, ist es für ihn wahrscheinlich auch ok, dass er für seinen Verein sein Geld gegeben hat und vielleicht kriegt er als Hartz-IV-Empfänger die Jahreskarte billiger.

Da finde ich andere Gaunereien, bei denen ohne jemanden den man unterstützen will zu unterstützen, wesentlich problematischer. Und es ist richtig viel Geld, das in D in vermeintlich sicheren Anlagen verloren wird.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community