Frage von annib, 5

Für wie wahrscheinlich haltet Ihr die Einführung eines Negativzinssatzes?

Was denkt Ihr, wirds tatsächlich hierzu kommen- was könnte die Sache letztlich bewirken?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 2

Ein Negativzins für die Banken, also dafür, dass die zahlen müssen, wenn sie bei der EZB Geld parken, ist schon unwahrscheinlich, aber eben noch denkbar.

Ein Negativzins, also ein normineller, denn einen Realren (Zins geringer als Inflationsrate) haben wir ja schon, ist ausgeschlossen.

Die Wirkung, als dass Leute ihr Geld von der Bank holen und zuhause lagern ist absolut nicht gewollt.

Antwort
von Finanzschlumpf, 2

Ich halte es für die Guthabenverzinsung bei der Zentralbank für durchaus wahrscheinlich.

Die EZB ist schon seit einigen Monaten im vollkommenen Panikmodus, Zinssenkungen gelten bei uns immer noch als das Mittel der Wahl um die Wirtschaft zum Laufen zu bringen. Das es an etwas anderem liegt, blickt niemand.

Man muss sich nurmal anhören bzw. nachlesen, wie Mario Draghi ins Schwimmen kommt, wenn er gefragt wird, warum die Kredite nicht so richtig sprudeln wollen. Der Mann versteht zu wenig vom Gesamtbankgeschäft. ( Als Investmentbanker war er vielleicht top, aber der Blick aufs Gesamte fehlt ihm leider ).

Was die Auswirkungen angeht, gibt es viele Möglichkeiten. Wenn die Banken daraufhin ihre Liquidität "knapper" disponieren könnte sogar der entgegengesetze Fall eintreten, dass die kurzen Zinsen ( z.B. EONIA ) steigen statt wie gewünscht fallen. Das wird dann vermutlich die nächste Kurzschlussreaktion in der Kaiserstrasse in Frankfurt auslösen.

Sollte die Talfahrt am Aktienmarkt heute keine Eintagsfliege bleiben, und die Kurse bis in den Januar deutlich fallen, dürfte ein Negativzins hochwahrscheinlich werden.

Antwort
von kapitalist, 2

In der EZB wird sicher gerade durchgerechnet, welche Szenarien denkbar sind. Zuerst Nullzins, dann Minuszins. Allerdings dürften die Notenbanker noch zurückschrecken-ich denke es ist unwahrscheinlich, daß die EZB so weit geht. Die Folge wäre wohl, das noch mehr Kohle in die Aktienmärkte und Immobilien gehen würden, was natürlich eine Gefahr mit sich bringt, nämlich die Blasenbildung würde sicher weiter ausbilden.

Kommentar von Finanzschlumpf ,

Aktien - und Immobilienmärkte "absorbieren" kein Geld.

Das Geld wird nicht weniger, weil die Aktien steigen, und auch nicht mehr, weil die Immobilienpreise fallen.

Ein Sozialist muss sowas natürlich nicht wissen. Für Kapitalisten sollte das aber Grundwissen sein.

Antwort
von gandalf94305, 1

Wahrscheinlichkeit: 37,2%

Kommentar von Finanzschlumpf ,

gaaaanz schwach , also auf drei Nachkommastellen genau sollte man das schon angeben ..... :-)

Kommentar von gandalf94305 ,

Sorry, war in Eile, mußte grob schätzen.

Antwort
von billy, 1

Für unwahrscheinlich, ....

Antwort
von habub, 1

Könnte durchaus kommen, ach schade das ich keine Bankenlizenz habe ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten