Frage von Bonga, 11

Für 2012 wurden die Zinsen für den Hausbau u.ä. nicht berücksichtigt. Kann ich das 2013 mit angeben?

Für 2012 wurde vom Finazamt eine pauschale Steuereklärung vorgenommen. Dabei wurden Koste für den Hausbau ( Notar; Zinsen usw.) nicht berücksichtigt. Kann ich diese in der Steuererkärung für 2013 mit angeben?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 2
Kann ich diese in der Steuererkärung für 2013 mit angeben?

Nur wenn diese im Jahre 2013 vom Konto geflossen sind. Ausgaben aus 2012 können nicht in andere Steuererklärungen (§ 11 EStG).

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 1

Es gilt das Zufluss/Abfluss Prinzip.

Kosten von 2012 kann man in 2012 ansetzen, Kosten von 2013 in 2013, aber keine Kosten von 2012 in 2013.

Ausser man hätte in 2012 einen negativen Gesamtbetrag der Einkünfte, das ergäbe u. U. einen Verlustvortrag.

Nur, was ist eine "pauschale Steuererklärung?" Die hättest Du ja abgeben müssen. Das Finanzamt verschickt und macht keine Steuererklärungen, sondern fertigt udn verschickt Bescheide.

"Kosten Hausbau" die Kosten für einen Hausbau, wären aber nicht sofort abzugsfähig, sondern über die Abschreibungen, aber nur, wenn das Gebäude vermietet wäre.

Antwort
von billy, 1

Nur für vermietete nicht für selbst genutzte Immobilie. Notarkosten sind keine Herstellungskosten des Hauses, gelten als Anschaffungskosten und sind nicht absetzbar.

Antwort
von Niklaus, 1

Wenn es sich um ein Haus für Selbstbezug handelt, kannst du kein Zinsen absetzen. Das geht nur für vermietet Immobilien.

Antwort
von MadRampage, 1

was ist denn eine pauschale Steuererklärung? Hat dich das Finanzamt geschätzt und einen Bescheid erlassen? Dann unbedingt in der Frist von 1Monat Einspruch einlegen und die Steuererklärung für 2012 nachreichen.

Hast Du schon einen rechtskräftigen (Einspruchsfrist abgelaufen) Steuerbescheid für 2012, dann kann man nichts mehr machem, das "Steuerjahr2012" ist damit geschlossen.

Für 2013 kannst Du dann natürlich die Zinsen (Schuldzinsen) und sonstigen Werbungskosten für Deine voll-vermietet Immobilie als reine Kapitalanlage mit Gewinnerziehlungsabsichten angeben.

Notarkosten gehören zu den Herstellungskosten und müssen bei Immobilien auf 50Jahre verteilt werden (AfA).

Kommentar von vulkanismus ,

Wenn ein geschätzter Steuerbescheid ergangen ist, so steht dieser gewöhnlich unter dem Vorbehalt der Nachprüfung. In diesem Fall kann man die Frist von einem Monat vergessen und Einspruch ist n i c h t einzulegen. Die Abgabe der Erklärung genügt.

Antwort
von freelance, 1

wenn es sich um ein Eigenheim handelt, geht das generell nicht. Wenn nicht, dann sind die Kosten in 2012 in 2013 nicht ansetzbar.

Antwort
von Privatier59, 1

Selbstgenutzte Immobilien wären Privatvergnügen, auch steuerlich.

Vermietete Immobilien lassen Werbungskostenabzug zu, aber nur in dem Jahr in dem sie entstanden sind.

Notarkosten gehören aber im letztgenannten Fall zu den Anschaffungskosten und sind abzuschreiben.

Zu kompliziert? Ein Steuerberater weiß bescheid. Und wenn nicht, kennt er die Anschrift seiner Berufshaftpflicht!

Kommentar von LittleArrow ,

Notarkosten gehören aber im letztgenannten Fall zu den Anschaffungskosten und sind abzuschreiben.

Soweit ein Anteil an den Notarkosten durch eine Kreditaufnahme (Fragestichwort "Zinsen"!) bedingt sind, kann dieser wie die Zinsen als Werbungskosten in der Anlage V angesetzt werden.

Viel entscheidener ist aber, ob der Bescheid 2012 mit der offensichtlichen Steuerschätzung überhaupt noch "offen" für eine Korrektur ist (siehe Antwort von EnnoBecker).

Antwort
von EnnoBecker, 1

Ergänzend zu dem, was du aus den bisherigen Antworten schon erfahren hast:

Ich gehe davon aus, dass für 2012 ein Schätzbescheid ergangen ist, deshalb musst du prüfen, ob die 2012er Festsetzung noch zu ändern ist. Und hier steht, wie man das prüft:

http://www.finanzfrage.net/tipp/ob-und-wie-man-erreicht-einen-einkommensteuerbes...

Antwort
von vulkanismus, 1

"Für 2012 wurde vom Finazamt eine pauschale Steuereklärung vorgenommen"

Kannst Du das mal erklären?

Kommentar von EnnoBecker ,

FA hat geschätzt, 162.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community