Frage von platy111,

Freistellungsauftrag reicht nicht, kann ich entscheiden v. welchem Konto Steuer einbehalten wird?

Wenn man verschiedene Konten hat und in Summe der Freistellungsauftrag nicht reicht, kann man dann selber entscheiden, von welchem Konto die Steuer abgeführt werden soll und welche Zinserträge ohne Abzug zur Auszahlung kommen sollen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Denker,

Das kannst Du entscheiden in dem Moment in dem Du Deinen Freistellungsauftrag abgibst. Gibst Du ihn zu Bank A dann wirkt er dort, der Betrag laesst sich uebrigens auch splitten. Dein Konto bei Bank B hat dann keinen und wird voll versteuert.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern,

Wenn Du bei einer Bank verschiedene Konten hast, dann werden die Freistellungsaufträge chronologisch auf abgeltungssteuerrelevante Erträge angewandt. Hier gibt es also keine Option, bestimmte Konten zu priorisieren oder auszunehmen. Freistellungsaufträge gelten immer ganzheitlich für das ganze Engagement mit einer Bank.

Hast Du jedoch Konten bei mehreren Banken, so kann natürlich durch entsprechende Dimensionierung der jeweiligen Freistellungsaufträge und ihrer ggf. unterjährig erfolgenden Anpassungen das genau gesteuert werden.

Kommentar von LittleArrow ,

keine Option, bestimmte Konten zu priorisieren oder auszunehmen.

Diese Option schafft sich der Sparer - Du schreibst das ja auch annähernd in Deiner Antwort - erst durch die Geldanlage bei einer anderen Bank!

Antwort
von topspin,

nein, grundsätzlich nicht-der Sparerpauschbetrag wird immer mit dem Zins verrechnet, der zuerst anfällt. Aber man kann einzelne Konten ausgrenzen lassen vom Freistellungsauftrag.

Antwort
von SBerater,

welchen Vorteil würde das bringen?

Die Bank zieht die Steuern ab, wenn dein Freistellungsauftrag erreicht ist - chronologische Vorgehensweise.

Vermeiden kannst du das nur, wenn du mehrere Banken und Konten hast. Bankintern geht das bei einer Bank nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community