Frage von therike,

Freistellung zu Kapitalerträgen 2011 nicht ausreichend beantragt - was tun?

Habe den Freistellungsauftrag bei Wechsel der Bank nicht richtig verteilt, so dass z.T. Kapitalertragssteuer einbehalten wurde. Bisher wurde diese immer über die Steuererklärung vom FA erstattet.. Nun berechnet mir das FA Steuer für Zinsen, obwohl der Freibetrag bei weitem nicht erreicht wurde. Ich bin ratlos - habe ich etwas verpasst?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo therike,

Schau mal bitte hier:
Steuererklärung Kapitalertragsteuer

Antwort
von Primus,

ich verstehe Dein Problem so, das Du bei einem Bankwechsel versäumt hast, einen Freistellungsauftrag zu erteilen und die Bank aus diesem Grunde Steuern von deiner Zinsgutschrift ans Finanzamt überwiesen hat. Verbessere mich bitte, wenn ich mit meiner Annahme falsch liege. Sollte ich richtig liegen, so kann ich Dir sagen, das Zinsen grundsätzlich zu versteuern sind, solange kein Freistellungsauftrag vorliegt. Auch dann, wenn der eigentliche Freibetrag nicht erreicht wurde. Denn wenn kein Auftrag vorliegt, gibts auch keine Berücksichtigung des Freibetrages. Auf gut deutsch bedeutet das, Du bezahlst von jedem Cent Zinsen auch Steuern.

Antwort
von gandalf94305,

Das Jahr 2011 ist vorbei, d.h. die Banken können nur noch bescheinigen, welche Umfänge von Freistellungsaufträgen in Anspruch genommen und welche Steuern bezahlt wurden.

Sollten die erhaltenen Zinsen in Summe über alle Banken unter 801/1602 EUR liegen, so musst Du keine Abgeltungssteuer und keinen SolZ zahlen. Ich vermute daher, daß entweder jemand etwas übersehen hat oder aber der Freistellungsauftrag für andere Kapitalerträge (z.B. aus Fondsverkäufen) aufgebraucht wurde.

Nimm dazu alle von den Banken gelieferten Jahressteuerbescheinigungen her und addiere mal die Werte der steuerpflichtigen Kapitalerträge. Ist dies unter 801 EUR (bzw. bei Verheirateten und Zusammenveranlagung 1602 EUR), dann solltest Du Einspruch einlegen. Ohne die Unterlagen im Detail zu sehen, kann man da wenig sagen.

Antwort
von Privatier59,

Verpasst hast Du, uns den kompletten Sachverhalt zu schildern: "Zinsen" berechnet das FA dann, wenn Steuern zu spät gezahlt werden. Die Einzelheiten erspare ich uns weil ich den Eindruck habe, dass Du was ganz anderes meinst. Um zwei Beispiele zu nennen: Wenn Du kirchensteuerpflichtig bist und das der Bank nicht mitgeteilt hast, dann wird da auch keine Kirchensteuer abgezogen. Das holt das Finanzamt nach. Wenn Du Auslandsfonds hast -egal ob im Ausland oder in einem hiesigen Depot gelegen- dann werden deutsche Steuern nicht oder nur unvollständig abgeführt. Auch das holt das FA dann nach. Schau Dir den Bescheid noch mal genau auf das an, was da nachberechnet wurde!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten