Frage von guterwolf, 88

Freiberufler GbR - Mitarbeiter einsetzen

Konnte im Internet keine eindeutige Antwort finden.

Wir, 2 Altenpfleger, haben eine GbR gegründet und führen Pflege in Einrichtungen durch, die zusätzliches externes Personal benötigen. Wir haben Anfragen, die wir selbst nicht bedienen können und würden gern ein , zwei Mitarbeiter (also auch Pflegefachkräfte) einstellen, die die Einsätze wahrnehmen.

Nun habe ich gelesen, dass man als Freiberufler nur bedingt Mitarbeiter einsetzen kann, da sonst der Freiberufler Status verloren gehen kann.

Die Mitarbeiter werden für befristete Einsätze eingestellt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um AÜ, da wir als AG Weisungsbefugnis haben und nicht der Auftraggeber.

Kennt sich jemand mit dem Thema aus?

Antwort
von wfwbinder, 75

Wie viele Leute wollt ihr denn einstellen? 100? 200? 300? 500?

wenn die Einstellung von Mitarbeitern bis zur 10 fachen Anzahl der Chefs udn auch darüber ein Problem für den Freiberuflerstatus wäre, dann würden 50 % der Rechtsanwalts- Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzleien nicht mehr als Freiberufler gelten.

also bei 2-12 Leuten macht Euch mal keine Gedanken.

Kommentar von guterwolf ,

ok, danke für die Antwort. Wieviel es werden können, keine Ahnung. Aber ich denke, über 10 werden wir nicht kommen, so peu a peu.

Antwort
von EnnoBecker, 65

Eigentlich ist es ganz einfach.

Freiberuflichkeit ist nicht nur durch die Art der Tätigkeit gekennzeichnet, sondern auch dadurch, dass man diese Tätigkeit auch selbst ausüben könnte.

Ein Steuerberater oder Rechtsanwalt, der 80 Leute eingestellt hat, ist gar nicht mehr in der Lage, deren Arebit zu überwachen und zu kontrollieren. Und damit wird er gewerblich.

Aber was wäre an einer Gewerblichkeit schlimm? Die zu zahlende Gewerbesteuer ist doch ohnehin zum größten Teil wieder von der Einkommensteuer abziehbar.

Kommentar von guterwolf ,

auch dir, danke. Schlimm wäre daran nichts, außer, dass man evtl. Umsatzsteuerpflichtig würde (ich weiß, das Thema hatten wir schon :-) ).

Dann bin ich beruhigt, denn mehr als 10 werden es mit Sicherheit nie werden.

Kommentar von EnnoBecker ,

Umsatzsteuer hat doch nichts mit der Art der Gewinnermittlung und der Einordnung in eine bestimmte Einkunftsart zu tun.

Kommentar von guterwolf ,

ja stimmt, hattest du mir ja schon erklärt :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community