Frage von mynamehere86, 4

Freiberufler - wie fängt alles an?

Hallo, ich habe vor einem halben Jahr mein Bachelorstudium in BWL abgeschlossen, arbeite nun Vollzeit im öff. Dienst.

Ab Herbst besuche ich ein Masterstudium (und habe vor meine Arbeitszeit zu reduzieren).

Es gäbe die Möglichkeit Praxiserfahrung für mein Masterstudium bei meinem ehemaligen Arbeitgeber (war ich während des Bachelorstudiums geringfügig beschäftigt und habe an einem Projekt aus BWL (Marketing)-sicht mitgearbeitet, welches ich im Rahmen des im Masterstudium gelehrten in die Praxis umsetzen könnte) zu sammeln.

Was ist denn dabei zu beachten, wenn ich dieses Projekt freiberuflich bearbeiten möchte? Freiberuflich ist die ideale Form, da ich je nach Zeitpensum meinerseits und des Chefs flexibel arbeiten kann, des Weiteren sind die meisten IT-Angestellten als Freelancer dort beschäftigt.

a) brauche ich eine Genehmigung und wenn ja, woher?

b) was brauche ich für die Genehmigung?

c) wie ist das mit Sozialversicherung und Steuern? Ich muss alles selbst abführen, doch gibt es Grenzen zu beachten, da ich ja eine "normale" Beschäftigung als "Hauptberuf" habe? Das Projekt wird sich eher im Rahmen eines Minijobs bewegen.

d) Meldepflicht beim Arbeitgeber ist klar - die beiden Jobs stehen in keinerlei Verbindung oder Konkurrenz zueinander, dieses Projekt wäre wirklich meinem Studium dienlich. Eventuell ließe sich daraus in weiterer Folge eine Masterarbeit ableiten.

Ich danke vielmals für die Aufklärung! Leider kenne ich mich bzgl. Freiberuflern nur in Österreich ein wenig aus, nicht aber in Deutschland.

Viele Grüße

Antwort
von wfwbinder, 4
  1. Masterstudium ok.

  2. Arbeitszeit reduzieren. Die im öffentlichen Dienst?

  3. freiberufliche Tätigkeit muss durch den öffentlichen Arbeitgeber genehmigt werden. Sonst droht Kündigung.

  4. Wenn Du studierst bist Du von der Sozialversicherung bis auf die Rentenversicherung befreit. Wenn Du durch Deinen Hauptjob Krankenversichert bist udn der Studentenstatus erhalten bleibt.

  5. Du darfst als Student nur 20 Stunden pro Woche arbeiten, sonst verlierst Du den Studentenstatus.

  6. Wenn Du sowieso in Teilzeit bei Deinem öff. Arbeitgeber arbeitest wäre das egal (weil dort versichert), aber dann wird Krankenversicherung auf die Honorare fällig.

  7. Aufpassen, dass Du nicht Scheinselbständig wirst (nur ein Auftraggeber mehr als ein Jahr).

Kommentar von alfalfa ,

Ein paar kleine Ergänzungen: - Das Werkstudenten Privileg entfällt bei selbständiger Tätigkeit - DRV Befreiuung gilt nicht, wenn als Freiberufler eine Lehrtätigkeit ausgeübt wird - Es ist abzugrenzen, ob freiberufliche/gewerbliche/künstlerische Tätigkeit ausgeübt wird

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten