Frage von hitomie, 26

Fragen zur Selbständigkeit und Reverse Charge

Hallo :)

ich mache mich grade Selbständig und habe einige Fragen.

Ich war zwar beim Steuerberater, bin mir über einiges trotzdem nicht sicher. Ich arbeite von zuhause aus und bis zum Ende des Jahres wird mit keinem Gewinn gerechnet.

Mein Auftraggeber sitzt in England (ich in Deutschland). Die Vergütung ist prozentual vom Gewinn, d.h. ich muss keine Rechnung stellen.

Der StB hat gesagt, dass mein Auftraggeber eine monatliche Gutschrift erstellen muss (mit Umsatz/Gewinn/Provision usw.) nach dem Reverse Charge Verfahren (?) (Ich habe mir einiges durchgelesen, habe aber nicht soviel Ahnung darüber). Was bedeutet das genau? Wie sieht so eine Gutschrift/ Rechnung aus und muss ich da was machen ? Oder was muss mein Auftraggeber machen? Es werden doch meine Umsatzsteuer direkt abgezogen oder? Wer muss was dafür machen ??? Dazu muss ich meine USt-IdNr angeben, oder?

Könnte ich eine Muster-Gutschrift erstellen und die jeden Monat ausfüllen lassen? Ich verstehe nicht genau wie das Reverse Charge Verfahren funktionieren soll ? Wann genau wird das Geld abgezogen?

Ich habe meinen Auftraggeber gefragt, und er wusste jetzt auch nicht was er machen muss. Also für die monatliche Gutschrift reicht da ein Stempel / Unterschrift aus, oder kann man das auch per Mail schicken ?

Außerdem hat der StB gesagt, dass er einen Antrag stellt, sodass ich kein Vorleistungen Zahlen muss? :/ Handelt es sich um die Umsatzsteuer oder die Lohnsteuer? Bei welcher Steuer muss ich eine Vorleistung machen ? (müsste ich dann z.B. keine Umsatzsteuervoranmeldung mehr machen?)

Ich weiß nicht ob das wichtig ist, aber es wurde gegen die Kleinunternehmer-Regelung entschieden.

Das StB hatte mir gesagt, dass ich bis Ende des Jahres nix mehr machen müsste. Stimmt das so?

Ich habe bis jetzt nur die Gewerbe angemeldet und den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung erstellen. Brauche ich noch was?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von SBerater, 11

dass mein Auftraggeber eine monatliche Gutschrift erstellen muss

ob dein Auftraggeber eine Gutschrift erstellt oder du eine Rechnung schreibst, ist letztendlich schnurz. Ich würde jedoch eine Rechnung deinerseits bevorzugen.

nach dem Reverse Charge Verfahren

Reverse Charge: http://de.wikipedia.org/wiki/Umkehrung_der_Steuerschuldnerschaft_(Abzugsverfahren) - letztendlich heisst das vereinfacht, dass du bei einer Rechnung keiner MwSt. ausgewiesen wird bzw. der Wert 0% ist. Dein Auftraggeber ist für die USt-Besteuerung in UK verantwortlich.

Könnte ich eine Muster-Gutschrift erstellen und die jeden Monat ausfüllen lassen?

Ich verstehe nicht, warum eine Gutschrift deine Aufgabe sein soll. Gutschriften schreibt der Auftraggeber, Rechnungen du.

Es werden doch meine Umsatzsteuer direkt abgezogen oder?

Nein! Wer sollte die denn abziehen? Vor allem: auf der Rechnung ist ja keine USt ausgewiesen.

sodass ich kein Vorleistungen Zahlen muss?

Welche Vorleistungen denn? Du musst dich genauer ausdrücken. Ich kann nur Einkommensteuervorauszahlungen vermuten. Lohnsteuer hast du als Selbständiger nicht mehr. Und USt? Die musst du deklarieren, auch wenn es 0Euro sind. Und dann zahlst du - oder bekommst was.

Das StB hatte mir gesagt, dass ich bis Ende des Jahres nix mehr machen müsste. Stimmt das so?

Das kann ich dir nicht sagen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das so stimmt, wenn du mit der Selbständigkeit beginnst und kein Kleinunternehmer bist. Normalerweise verlangt man dann von dir 1mal pro Monat eine USt-Voranmeldung.


Dann versuche ich mal die Frage anders zu beantworten. Was ist zu tun?

  • Rechnungen sind Rechnungen, Gutschriften sind Gutschriften. Es gibt Formvorgaben, die einzuhalten sind. Diese sind im UStG aufgeführt (Link kommt noch)
  • Rechnungen können unterschrieben werden, müssen aber nicht. Nur wenige Berufsgruppen müssen unterschreiben.
  • Reverse Charge: hier musst du dir eine USt-ID-Nummer holen. Nur wenn du die hast und auch die von Auftraggeber in UK, dann funktioniert Reverse Charge. Fehlen diese Angaben, hast du ein Problem. Dann ist Klärungsbedarf wg. Rechnungstellung
  • Wenn eine Quittung ausgestellt wird, dann soll sich der Auftraggeber um alles kümmern, nicht du
  • vermutlich musst du 1-mal im Monat die USt-Voranmeldung machen. Kläre das mit dem Steuerberater, vor allem, wie es geht
  • Du musst in regelmässigen Abständen eine sog. Zusammenfassende Meldung abgeben. Dort stehen die Umsätze Reverse Charge betreffend
  • wenn du eine Rechnung schreiben muss, kümmere dich um das richtige Rechnungstemplate
  • Quittung/ Rechnung digital oder per Post? Digital reicht, aber hier solltest du auf die Vorschriften achten. Die gesendeten Dokumente müssen gespeichert werden und müssen unveränderbar sein. Ein Word-Doc geht nicht, ein PDF ja
Kommentar von SBerater ,
Antwort
von Kevin1905, 6
Das StB hatte mir gesagt, dass ich bis Ende des Jahres nix mehr machen müsste.

Steuerlich mag das so sein,

ABER

Du bist so wie ich es rauslese ein "Selbständiger mit einem Auftraggeber".

Selbständige mit einem Auftraggeber sind versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung mit 18,9% ihres Gewinns bis zur Beitragsbemessungsgrenze oder dem Regelbeitrag von 509,36 € im Monat.

Du kannst bei erstmaliger Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit einen Befreiungsanstrag an die DRV Bund schicken und dich für maximal 36 Monate befreien lassen. Dies muss zwingend innerhalb von 3 Monaten nach Aufnahme der Tätigkeit erfolgen, sonst drohen Nachforderungen und Bußgelder.

Kommentar von SBerater ,

das ist ein weiterer Aspekt, hat aber wenig mit der Fragestellung zu tun.

Fast jeder Selbständige Einzelunternehmer beginnt mit einem Kunden und nicht jeder ist damit gleich versicherungspflichtig bei RV und Co.

Dennoch sollte auch hier Beratung angefordert werden, die ich jedoch im ersten Schritt nicht bei der DRV sehe. Auch hier könnte der StB ein Ansprechpartner sein.

Kommentar von alfalfa ,

Schmunzelt, da kennst Du die DRV und GKV aber nicht. Grade der Aspekt hat höchste Relevanz für Selbständige! Was angesagt ist ist ein Statusfeststellungsverfahren. DAS würde ich jetzt dringend anraten! ASAP!

Kommentar von alfalfa ,

Zwei DH - wenn das gehen würde!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community