Frage von wollschaf, 22

Fragen zur "Erklärung zum Sperrvermerk" für Kirchensteuer?

Wenn man die "Erklärung" zum Sperrvermerk" unterschreibt, weil man nicht will, dass für Kapitalerträge die Kirchensteuer direkt abgeführt wird, muss man dann eine eigene Kirchensteuererklärung machen oder geschieht dies mit der Einkommensteuer. Muss man die eigene Bank informieren, dass dieser Sperrvermerk an das Bundeszentralamt für Steuern abgegeben wurde

Antwort
von gandalf94305, 12

Da Du schon herausgefunden hast, daß es einen Sperrvermerk und entsprechende Formulare gibt, sollte auch klar sein, daß man dann die Einkommensteuererklärung abgeben muß.

Die Erklärung zur Einrichtung des Sperrvermerks muß beim BZSt bis 30.06. eines Jahres eingehen, um dann für das Folgejahr wirksam zu sein.

Lies hierzu mal §51a EStG im Detail: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__51a.html

Antwort
von freelance, 12

wenn du beim Bundeszentralamt für Steuern beantragst, dass die Daten nicht herausgegeben werden, dann bekommen deine Banken deinen Konfession auch nicht mit. Damit lässt die Bank es so wie bisher.

Eine Kirchensteuererklärung gibt es nicht.

Wenn du bei der Einkommensteuererklärung keine Angaben zu deinen Kapitalerträgen machst, bleibst du letztlich diese Information schuldig. Du müsstest die Kapitelerträge jedoch angeben, wenn der Abzug er Kirchensteuer fehlt.

Antwort
von Privatier59, 9
Kirchensteuererklärung

Der Herr möge mich in seinem Zorn zerschmettern, aber: Was ist eine Kirchensteuererklärung?

Das mit der Einkommensteuer ist im Prinzip richtig. Noch richtiger ist, die Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung auszufüllen. Das sollte man besser nicht vergessen, denn anders als der Herr im Himmel kennen die fiskalischen Teufel keine Gnade.

Kommentar von EnnoBecker ,
Was ist eine Kirchensteuererklärung?

Es gibt Gegenden und Konfessionen, bei denen das Erhebungsverfahren direkt mit der Religionsgemeinschaft durchgeführt wird.

Kommentar von Privatier59 ,

Aha! Voodoo und so...

Kommentar von EnnoBecker ,

Frag mal Fredl2, da dürfte das Wissen vorhanden sein.

Ich in meinem kleinen Bundesland staune ja schon, wenn der Gewerbesteuerbescheid nicht vom Finanzamt kommt.

Kommentar von FREDL2 ,

@EB

Frag mal Fredl2, da dürfte das Wissen vorhanden sein.

Nö, ich gehöre dem (empfehlenswerten) Verein der Atheisten an.

Kommentar von EnnoBecker ,

Auch Atheisten - so es solche denn geben sollte - können was wissen.

Ich bin da übrigens eher ambivalent. Kann ja sein, dass es doch einen Gott oder mehrere gibt, aber ich muss das nicht zu meinem Problem machen. Wenn ER mir später im Himmel vorwirft, ich habe IHM nicht gehuldigt, dann kann ich nur entgegnen, ob ER es denn nötig hätte, von ausgerechnet MIR angebetet zu werden.

Kommentar von FREDL2 ,

@EB

Kann ja sein, dass es doch einen Gott oder mehrere gibt,

Neben mir gibt es keine weiteren Götter ;-) Falls ich mich irre, werden wir uns sicher zu gegebener Zeit etliche Etagen tiefer als "im Himmel" wiedertreffen und können gemeinsam bereuen - von mir aus auch huldigen. Zeit dazu hätten wir dann.

Kommentar von EnnoBecker ,

Falls du dich irrst (und ich mich auch), ist es so, dass wir GOtt dem HErrn eher Vorwürfe vorzulegen hätten statt Huldigungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community