Frage von Anja2013,

Fragen zu einer regelmäßigen Nebentätigkeit

Hallo,

ich habe habe einen festen Vollzeitjob und hätte jetzt die Möglichkeit einen Nebenjob auszuüben, wo ich ca. 1000 Euro pro Monat verdienen würde.

  1. Brauche ich ein jetzt ein Gewerbe?
  2. Was muss ich bzgl. Steuern beachten? 2.1 Wie, wann, wo muss ich den Nebenverdienst angeben? 2.2 Wieviel von den 1000 Euro werden dann abgezogen? 2.3 Was ist mit Mehrwertssteuer und Umsatzsteuer? 2.4 Hat man evtl. noch weitere Abzüge?
  3. Kriegt mein jetziger Arbeitgeber durch eine Angabe des Nebeneinkommens beim Finanzamt was mit?

Wäre super, wenn Ihr mir hier weiter helfen könnt.

LG Anja

Antwort
von obelix,

Nebentätigkeit in Festanstellung oder als Selbständiger? Ich gehe von Selbständigkeit aus.

  1. ob du ein Gewerbe anmelden musst oder es zu den freien Berufen gehört, kann man nur sagen, wenn man weiss, was die Tätigkeit ist
  2. Steuern? Das zusätzliche Einkommen gibst du bei der Steuererklärung an. Mglw. zahlst du während des Jahres bereits Abschläge an das Finanzamt.

2.1. du wendest dich an den FA und bekommst die entsprechenden Steuernummern für die Selbständigkeit.

2.2. Abzug bis zu 45% + Soli + Kirchensteuer. Nachdem ich deine sonstigen Einkünfte nicht kenne, kann es auch der Spitzensteuersatz sein.

2.3. USt? Das kommt darauf an, ob du die Kleinunternehmerregelung nimmst oder nicht. Bist du KU, weist du auf den Rechnungen keine USt aus und führst auch keine ab an das FA (http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer)

2.4. mglw. ändert sich dein Krankenkassenbeitrag

Dein Arbeitgeber bekommt von deiner Steuererklärung nichts mit.

Antwort
von senior9,

Bitte den Nebenjob detaillierter beschreiben. Verdienst du im Hauptberuf mehr oder weniger? Willst du Rechnungen erstellen? Wer ist dein Kundenkreis? Privat oder Unternehmen?

Dein jetzigen Arbeitgeber kriegt weder durch die Gewerbeanmeldung, noch durch die damit verbundene Meldung beim Finanzamt etwas mit.

Kommentar von Anja2013 ,

In Hauptberuf verdiene ich mehr. Rechnungen würde ich nur erstellen, wenn es erforderlich ist. Der Kundenkreis besteht aus Unternehmen

Kommentar von Fragfreund ,

Die Nebentätigkeit ist meldepflichtig dem Arbeitgeber gegenüber. Und wenn du irgendwelche krummen Geschäfte mit dem Know How oder der Ware der Firma deines Hauptarbeitgebers machst, kanns sehr schnell eng werden. Allein die Frage, ob der Arbeitgeber etwas davon mit bekommt, löst bei mir einen Brechreiz aus. Aber wir sind in Deutschland ja ohnehin in guter Gesellschaft, was Steuerehrlichkeit usw. angeht.

Kommentar von jowaku ,

Die Nebentätigkeit ist meldepflichtig dem Arbeitgeber gegenüber.

Bei Beamten und im öffentlichen Dienst: ja; ansonsdten je nach Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag.

Sinnvollerweise sollte man aber den AG über Art und zeitlichen Umfang der Nebentätigkeit informieren, damit es nicht irgendwann zu Missverständnissen oder richtigen Problemen kommt.

Den Gewinn aus der Nebentätigkeit erfährt der AG nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community