Frage von Lohnverrechnung, 1.895

Frage zum Arbeitsrecht-Krankschreibung- sind Minusstunden dadurch ausgeglichen?

Der Chef hat mit einem Arbeiter vereinbart, daß er zu Hause bleibt, um Minussstunden aufzubauen- sprich, damit er Mitarbeiter dann "Arbeitstags-Schulden" beim Chef hat. Es wird vereinbart, daß der Mitarbeiter dann an zusätzl. Tagen zum Abbau der Minusstunden arbeiten kommt- nun ist der Arbeiter aber krank und kann die vereinbarten zusätzlichen Arbeitstage nicht ableisten. Sind die Minusstunden dann durch die Krankmeldung erledigt? Etwas verzwickter Fall-aber ich hoffe, hier kennt sich trotzdem jemand mit der Sache aus, ich brauch das bitte wirklich hieb-u. stichfest und keine Vermutungen. Danke vorab!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ratgeberconsult, 1.895

jap, sind sie, hast du eine Rechtsschutzversicherung? ist immer gut ;)

Antwort
von gandalf94305, 1.441

Ein Krankheitstag zählt wie ein Arbeitstag, d.h. hat die Regelzeit eines Arbeitstags - Stunden je nach Arbeitsvertrag bzw. je nach Schichtplanung.

Wenn also nun jemand (mit 8 Std. Arbeitszeit pro Tag) am Montag 8 Minus-Stunden aufbaut und Dienstag bis Freitag jeweils 40 Stunden arbeitet, dann wäre die Woche soweit ok. Ist diese Person am Freitag krank, können jedoch nur 8 Stunden als Krankheitszeit gutgeschrieben werden. Es fehlen 2 Stunden.

Handelt es sich um geplante Schichtarbeit mit z.B. Schichten von 12 Stunden, so ist ein Krankheitsausfall in einer Schicht auch als Arbeitszeit von 12 Stunden zu werten.

In Deinem Fall handelt es sich wahrscheinlich um etwas wie Gastronomiegewerbe oder Pflegedienst mit sieben Arbeitstagen und einer Aufteilung der Arbeitszeit nach einem Schichtenmodell. Arbeitest Du daher vereinbarungsgemäß Montags nicht, jedoch Dienstag bis Samstag je 8 Stunden, dann zählt eine Krankheit am Samstag auch als 8 Stunden, gleicht also das Wochenkonto aus.

Es ist also zu prüfen, welche "übliche" Arbeitszeit vereinbart wurde. Krankheitszeiten können keine Überstunden produzieren. Sprich doch mal mit einem Betriebsrat, falls es einen geben sollte.

Antwort
von williamsson, 1.393

Überstunden oder Minusstunden werden von einer Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit nicht berührt. Die Minusstunden werden dann ausgeglichen, sobald der AN seine Arbeit wieder aufnehmen kann.

Antwort
von SBerater, 1.123

bei Krankheit wird jeder Krankheitstag so gewichtet als wäre der Arbeiter gemäss Sollstundenzahl anwesend. Damit verändern sich weder Minus- noch Überstunden.

Das wäre auch bei Urlaubstagen so: auch hier ändert sich das Zeitkontingent nicht. Die Fehl- oder Überstunden bleiben unverändert - ausser es wird speziell Urlaub genommen, um Überstunden abzubauen.

Antwort
von andreas99, 885
Kommentar von gandalf94305 ,

Das ist nur bedingt anwendbar, denn ist ist nicht klar, was die reguläre Arbeitszeit ist.

Plant jemand beispielsweise bei einer regulären Arbeitszeit von 8 Stunden Montag bis Freitag, den Montag frei zu machen und stattdessen am Samstag zu arbeiten, wird jedoch am Wochenende krank, so fehlen 8 Stunden in der Wochenbilanz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community