Frage von SabineGruber,

Frage zu Lohnsteuerkarte nach Scheidung

meine Schwester ist nun geschieden- der Ex hatte den Sohn auf der Lohnsteuerkarte. Es ist aber nicht sein Kind, kann sie nun beim Finanzamt klären lassen, ob das Kind nach der Scheidung automatisch vom Ex gelöscht wird auf der Karte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Maxieu,

Schau mal in diesem Forum unter "Kinderfreibetrag" für "Partner".

Wie ich das verstehe, konnte er als "Stief"vater (also Ehemann der Mutter, ohne deren Kind adoptiert zu haben) den Freibetrag geltend machen (Gesetzesänderung von 1996?)

Jetzt entfallen beide Voraussetzungen:

*Er ist nicht der KV.

*Er ist nicht der Ehemann der Mutter.

Jetzt kann sie, falls sie eine Lstkarte hat, den ganzen oder - falls es einen KV gibt, der Unterhalt zahlt - den halben KFB bei sich eintragen lassen.

Oder will sie ihren Ex nur ärgern?

Dann sollte sie ihn für den Moment vll. sogar gewähren lassen, denn er wird später bestimmt Scherereien mit dem Finanzamt bekommen, weil er falsche Angaben gemacht hat.

Alles mit Vorsicht lesen, denn ich habe mich auch erst gerade eben damit beschäftigt.

Kommentar von EnnoBecker ,

Schau mal in diesem Forum unter "Kinderfreibetrag" für "Partner".

Ich wäre dankbar für eine Quelle, die deine Aussage stützt. Vielleicht kannst du das Forum noch verlinken?

Antwort
von EnnoBecker,

Da drängen sich zwei Fragen auf:

  1. Wieso hat jemand einen (halben?) Kinderfreibetrag für ein Kind auf der Lohnsteuerkarte, welches gar nicht seins ist?
  2. Inwiefern ändert der eherechtliche Stand etwas an dem Verhältnis zum Kind?
Kommentar von Maxieu ,

Anscheinend kann seit 1996 die Kindesmutter ihre FB(santeil) auf den Ehemann übertragen, der nicht KV ist.

Kommentar von EnnoBecker ,

Hierzu müsste das Kind ein Pflegekind im Sinne des § 32 (1) Nr. 2 EStG sein.

Pflegekinder sind Personen, mit denen der Steuerpflichtige durch ein familienähnliches, auf längere Dauer berechnetes Band verbunden ist, sofern er sie nicht zu Erwerbszwecken in seinen Haushalt aufgenommen hat und das Obhuts- und Pflegeverhältnis zu den Eltern nicht mehr besteht.

Aber ich muss zugeben, mir dieser Problematik muss ich mich auch mal tiefer befassen.

Kommentar von EnnoBecker ,

muss ich mich auch mal tiefer befassen.

Hab ich jetzt getan:

"Ein Pflegekindschaftsverhältnis liegt nicht vor, wenn die Pflegeperson nicht nur mit dem Kind, sondern auch mit einem Elternteil des Kindes in häuslicher Gemeinschaft lebt... (BFH vom 9.3.1989 – BStBl 1989 II S. 680)"

Das gilt noch fort, siehe EStH 32.2.

Ich wäre daher dankbar für eine Quelle, die deine Aussage stützt.

Kommentar von Maxieu ,

Eine Rechtsquelle kann ich nicht liefern, wie ja auch aus der Art meiner Statements hervorgeht. Ich habe mich auf die Diskussion hier bezogen:

http://www.gutefrage.net/frage/kann-ich-meinen-kinderfreibetrag-1-5-an-meinen-pa...

Eine Quelle wird dort nicht genannt, aber eine Jahreszahl in den Raum gestellt, die nicht aus der Luft gegriffen scheint. Für das Aufspüren von Rechtsquellen sind hier andere kompetenter.

Kommentar von EnnoBecker ,

Na das macht die ganze Geschichte doch gleich viel belastbarer :-)

Im Ernst, könnte bitte irgendjemand die Sache mal aufdecken? Ich bin der Meinung, dass das nicht geht, Begründung siehe hier drüber.

Wenn mich jemand widerlegen könnte, wäre ich auch in eigenem Interesse dankbar.

Wenn es aber also nicht geht, sind meine beiden Fragen von oben noch offen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community