Frage von holgereisenhart, 4

Frage zu Frontier Markets

Derzeit sortiere ich mein Depot um. Im Prinzip bin ich damit laufend am Ball. In Zeiten von Kursrückgängen kaufe ich gezielt nach und werden bestimmte Positionen zu groß balanciere ich dies aus. Nun möchte ich jedoch gerne mein Portfolio um einen weiteren Fonds aus dem Bereich der Frontier Markets ausbauen. Bisher bin ich in diesem Bereich nicht investiert. Mit langfristigen Blick möchte ich nun dort einsteigen. Es sollen also Frontier Markets im geringen Umfang beigemischt werden. Wenn man ein Vorhaben hat schaut man ja intensiv nach dem passenden Fonds. Hab ich natürlich getan.

Prinzipiell kommen genau zwei Fonds in Frage. Einzeln über mehrere Fonds möchte ich diesen Bereich definitiv nicht abdecken.

  1. Schroder ISF Frontier Markets hier liegt meines Erachtens eine Problematik vor, welche auch eine Chance sein könnte. Aufgrund des Managers Herr Rami Sidani ist der Fonds schon recht lange sehr im Nahen Osten investiert. Es könnte daran liegen, dass es dem Fonds a. bisher nicht geschadet hat (Wertentwicklung sehr positiv) , b. der Fondsmanager nichts anderes kann (aufgrund des Sitzes und Nationalität) - dies ist jedoch eigentlich auch eine Chance ( Manager direkt vor Ort) , c. der Fonds zu stark an den MSCI Frontier Markets Index klammert (was nicht für Flexibilität sprechen würde). Andernseits hat der Fonds noch 9 weitere Manager zur Verfügung, die bestimmte Länder begutachten.

Wie schätzt Ihr die Flexibilität des bisher doch überdurchschnittlich erfolgreichen Frontier Markets Fonds ein? Meint Ihr, dass dieser Fonds in Zukunft weiterhin nahotlastig bleiben wird oder ob das Managment wenns drauf ankommt aus diesen Märkten rausgeht und umschichten wird?

  1. Templeton Frontier Markets : er hat eine nicht ganz so bestechende Wertentwicklung. Dafür weist er eine niedrigere Volatilität auf und ich schätze den Manager Dr. Mobius für seinen Weitblick. Er hat eine große Erfahrung im Schwellenländerbereich. Insgesamt scheint mir der Fonds flexibler und breiter investiert als der Schroder Fonds. Jedoch besticht der Fonds im Vergleich zum Schroder ISF Frontier Markets mit keiner so tollen positiven Performance. Der Fonds ist derzeit offiziell wieder handelbar. Zwischenzeitlich war dieser im Rahmen eines Softcloses für Neuanleger geschlossen.

Nun möchte ich meine Investmententscheidung nicht einfach spontan und unüberlegt treffen. Deshalb frage ich hier mal in die Runde wie Ihr diese beiden Fonds einschätzt. Was spricht für 1 und was für 2? Wo seht Ihr die Chancen und Risiken bei den von mir vorausgewählten Fonds? In beide möchte ich auch nicht investieren, da sich doch etliche Positionen der Fonds überlappen und ich von der geringen Korrelation innerhalb der Fonds und auch zu anderen Fonds in meinem Portfolio zur Diversifizierung profitieren möchte. Wie steht Ihr zur Investition in Frontier Markets?

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 3

Ich werde jetzt nicht die Punkte wiederholen, die in den letzten Tagen und Wochen bereits hier alle aufgeführt wurden: https://www.finanzfrage.net/tag/frontier-markets

MSCI geht bei der Indexbildung primär nach Kapitalisierung vor. Die größten Wirtschaften bezeichnet man als Emerging Markets, den Rest eben als Frontier Markets (oder Next-11). Frontier Markets sind daher aufgrund der geringen Marktkapitalisierung volatiler und empfindlicher gegenüber FDI-Fluktuationen (hat man z.B. in Afrika nach Rückgang der Rohstoffnachfrage gesehen). Sie sind politisch ggf. nicht so ganz stabil und daher kann es auch zu Schließungen von Börsen kommen (hat man z.B. in Nordafrika gesehen). Sie haben typischerweise ein sehr geringes Pro-Kopf-Einkommen und daher auch einen unentwickelten Binnenmarkt (Emerging Markets im Sinne der MSCI-Definition haben einen deutlichen Binnenmarkt, der an Volumen gewinnt).

In diesem Sinne sind Frontier Markets natürlich interessant - aber erst auf längere Sicht. Wann der Durchbruch passiert, kann man nicht sagen. Darum sind Frontier-Markets-Fonds natürlich in Abhängigkeit von ihren Schwerpunkten besser bzw. schlechter in den letzten Jahren gelaufen.

Der SISF-Fonds hat einen deutlichen Schwerpunkt auf die arabischen Länder, da diese auch im MSCI-Index (der als Benchmark verwendet wird) stark präsent sind. Das bedeutet nicht, daß dort das größte Potential der Frontier Markets lauert.

Der Templeton-Fonds hat eine buntere Mischung und läuft damit stabiler - zählt jedoch auch nicht zu den allerstärksten oder allerschwächsten Fonds auf diese Weise. Er ist inzwischen recht groß, was für Stabilität spricht, jedoch auch gegen Flexibilität.

Du kannst auch noch die FM-Fonds von HSBC und Magna anschauen, die etwas andere Schwerpunkte setzen.

Vergleiche all diese auch mal mit den ETFs von db x-trackers (stark arabien-lastig) und iShares (auf den MSCI Fronter 100). Hier kannst Du erkennen, wie eine dumme Indexstrategie im Vergleich zu den Fonds läuft. Betrachte vor allem mal den August-Dezember 2011 und Juni-Dezember 2014.

Ich persönlich bevorzuge eher die Türkei, die kleinen Tiger im Asia/Pacific-Raum oder Afrika.

Die ASEAN-Länder haben eine starke Entwicklung der Binnenmärkte vor sich und haben auch Unternehmen, die hier Konsumentenprodukte liefern. Afrika wird wohl noch etwas länger brauchen, bis hier der nächste Schwung kommt. Da man aber immer das kaufen sollte, was gerade keiner haben will, würde ich nach diesem Prinzip gezielt auf bestimmte Frontier-Market-Regionen setzen, anstatt auf die Allheilwirkung eines allgemeinen Frontier-Fonds zu hoffen. Man hat ja auch bei generellen Emerging-Markets-Fonds gesehen, daß hier die Einzelmärkte sehr unterschiedlich laufen und es besser wäre, einzelne Regionen zu nehmen, die dann unabhängig voneinander moderiert werden können.

Vergiß dabei auch nicht, daß die Infrastruktur-Projekte und viele Consumer-Produkte oft wieder auf Firmen in den Industrieländern zurückgehen. Ein Fonds "Global Brands" oder "Consumer Industries" wäre daher auch nicht verkehrt.

Schau Dir daher die Bewertungen der Märkte an, die Art der Fonds für ein Investment und prüfe dann, was passt. Für den langfristigen Atem sehe ich Afrika als ein Thema, das langsam aus den Puschen kommt... Mittelfristig eher ASEAN.

Meine Meinung...

Antwort
von Rat2010, 4
Wie steht Ihr zur Investition in Frontier Markets?

Das Thema ist die durch's Dorf getriebene Sau von vor einem halben Jahr, als manche das Thema interessant fanden, weil Nahost mit geringer Korrelation zu anderen Regionen anstieg.

Ein paar Mrd. $ Mittelzuluss später ist das Thema halb so interessant.

Muss man für die Zukunft nicht haben. Jedenfalls finde ich bei Asien und Afrika wesentlich interessantere Fonds, die die Probleme nicht haben.

Antwort
von Tritur, 4

Mit Deinen Fragen, was das Management künftig machen wird, bist Du hier an der falschen Adresse.

Ansonsten sind beide Fonds sehr volatil, sehr riskant und mit einer TER von > 2,2% sehr teuer. Die Transaktionskosten sind dabei noch garnicht eingerechnet.

Über all das könnte man großzügig hinwegsehen, wenn diese Fonds eine langfristig brillante Performance nachweisen könnten. Das was diese Fonds zeigen ist angesichts des Anlagerisikos aber alles andere als beeindruckend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community