Frage von boehmerwald, 75

Forwarddarlehen nicht abnehmen, da Zins jetzt günstiger?

Kann man die Abnahme eines Forwarddarlehens verweigern, weil der Zinssatz nun günstiger ist? Welcher Strafzins fällt eventuell an?

Antwort
von gandalf94305, 74

Ein Forwarddarlehen ist verbindlicher Darlehensvertrag, der vor Beginn des eigentlichen Darlehens mit einer Auszahlung an Dich und der Ratenzahlung durch Dich abgeschlossen wird. Damit ist klar, daß es keine Option, sondern bereits der Darlehensvertrag ist.

Die Bank wird sich dann über entsprechende Gegengeschäfte den erforderlichen Zins für den eigentlichen Darlehenszeitraum sichern. Sie verdient an Margenaufschlägen auf den Einkaufszins und irgendwelchen Gebühren.

Willst Du das Darlehen kündigen, so muß die Bank dieses Gegengeschäft kündigen, d.h. hier fallen Kosten an. Daher mußt Du auch mit einer Vorfälligkeitsentschädigung rechnen.

Du hast höchstens dann eine gute Verhandlungsbasis, wenn Dein Forwarddarlehen eine hohe Sondertilgungsoption pro Jahr (z.B. von 30-100%) vorsieht, so daß im besten Fall eine vorzeitige Tilgung weit vor dem Vertragsende möglich wäre. Dann muß die Vorfälligkeitsentschädigung dies in Betracht ziehen und damit fällt ggf. diese Position tatsächlich geringer als die Zinsersparnis durch Umstieg auf einen neuen Vertrag aus. Bedenke jedoch auch, daß die Bank das zähneknirschend machen wird und ein neues Darlehen für Dich bei dieser Bank dann ggf. mit spitzem Bleistift gerechnet wird.

Antwort
von wfwbinder, 59

Es kann für Dich teuer werden.

Die Nichtabnahme des Darlehens hat die gleiche Wirkung wie die sofortige Kündigung und löst eine entsprechende Vorfälligkeitsentschädigung aus.

Die Höhe dieser Entschädigung ergibt sich aus Zinssatz bei Abschluss, Zinssatz heute udn vereinbarter Laufzeit.

Wenn man die Angaben hat, kann man das im Voraus zumindest annäherungsweise berechnen

Antwort
von Sobeyda, 62

Ein Forwarddarlehen muss man abnehmen, deswegen heisst es auch Forwarddarlehen und nicht Optionsdarlehen. Das Ganze ist eine Wette auf den zukünftigen Zins, mal gewinnt die Bank, mal der Darlehnesnehmer. (Die Bank gewinnt eigentlich immer, sonst würde sie sowas nicht anbieten, aber das ist ein anderes Thema.)

Ob Du da wieder rauskommst und was das kostet, musst Du mit Deiner Bank verhandeln. Ich vermute, das es günstiger wird, das Forwarddarlehen anzunehmen anstatt auf ein zinsgünstigeres umzusteigen und die Strafe zu zahlen.

Antwort
von gammoncrack, 59

Natürlich kannst Du die Abnahme verweigern, aber der Bank steht dann eine Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Die Berechnung ist schon relativ kompliziert, wenigstens für mich:

http://www.msg-gillardon.de/uploads/media/BankPraktiker-03-2010_02.pdf

Antwort
von freelance, 51

du kannst den Vertrag kündigen. Dann fällt aber eine Vorfälligkeitsentschädigung an. Und ob sich dann der Fall noch lohnt?! Das stelle ich in Frage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten