Frage von edelmetall, 8

Formulierung im Testament?

Kann man in einem Testament formulieren, dass das Erbe an das eigene Kind erfolgt, wenn dieses aber vor seinem Ehepartner verstirbt, der Erbteil nicht an den Ehepartner geht, sondern an die Kinder aus dieser Ehe, sprich an die Enkel des Erblassers?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 6

Ja.

Man sollte aber auch den zunächst theoretischen Erbfall berücksichtigen, dass dann auch die Enkel (und deren Kinder) nicht mehr leben. Sonst freut sich der Staat über das hoffentlich großzügige Erbe.

Vielleicht ziehst Du noch den Rat eines Notars zur Hilfe, der ohnehin bei Immobilienvermögen sinnvoll ist.

Kommentar von imager761 ,

berücksichtigen, dass dann auch die Enkel (und deren Kinder) nicht mehr leben. Sonst freut sich der Staat über das hoffentlich großzügige Erbe.

Unsinn: Der Nachlass würde nach der gesetzlichen Erbfolge zunächst dem Ehemann / anderen Verwandten zufallen :-O

Kommentar von LittleArrow ,

Sorry imager761, die gesetzliche Erbfolge ist durch das Testament ausgehebelt, wenn sie nicht durch das Testament ausdrücklich wieder hergestellt wird. Wenn also das Testament nur mittlerweile verstorbene "Erben" enthält, dann kommt der Fiskus. So hat es uns unlängst ein Notar erklärt, als ein Berliner Testament von beiden potentiellen Erblassern geändert werden sollte, denen die testamentarischen Erben vorzeitig gestorben sind. .

Antwort
von Primus, 6

Die Personen, die bedacht werden sollen, müssen exakt benannt werden. Das ist umso wichtiger, wenn es sich um ein Vorausvermächtnis handelt, bei dem der Vermächtnisnehmer gleichzeitig Erbe ist.

Berücksichtigt werden sollte darüber hinaus, dass sich durch ein Vermächtnis, bei dem feste Geldbeträge genannt werden, die Pflichtteile ändern können, wenn die Vermögensverhältnisse im Laufe der Jahre Änderungen unterliegen.

Grundsätzlich gilt: Im Zweifelsfall sollte Rücksprache mit einem Fachanwalt gehalten werden.

Kommentar von Gaenseliesel ,

ok soweit ! Nicht unwichtig ist darüber hinaus, für eine reine Beratung ist ein Fachanwalt für Erbrecht natürlich ratsam, dieser ist aber in der Regel teurer als der Notar. K.

Antwort
von imager761, 6

Natürlich kann man derart verfügen. Allerdings gälte die gesetzliche Erbfolge, wenn die Begünstigten vorversterben und das Testament sollte durch amtliche Verwahrung beim Nachlassgericht auch aufgefunden und umgesetzt werden.

G imager761

Antwort
von heima, 5

Gehe zu einem Notar!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten