Frage von saurus, 107

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

Antwort
von JohnJohn, 107

Ich finde deine Frage sehr gut, sie zeigt, dass du dich bereits mit dem Finanzmarkt auseinander gesetzt hast und dir Gedanken über deine Anlageziele und die Investitionssumme gemacht hast. Ich würde dir ebenfalls davon abraten, alles "auf ein Pferd" zu setzen und nur in einen Fonds zu investieren. Klar ist ein Mischfonds an sich bereits diversifiziert, jedoch muss das keine Garantie für Erfolg sein. Besser wäre du diversifizierst selbst nochmal und spaltest dein Investment in verschieden Produkten verschiedener Anbieter auf. Nachteile jeglicher Fonds sind natürlich die Kosten. Bei einem Renditenziel von 4,5-7% kommen allerdings nicht viele andere Alternativen in Frage. Wichtig ist, dass du sich ausreichend informierst und dich mit Beratern unterhälst. 

Antwort
von Moneypro, 104

Hi,

du solltest Dir überlegn vielleicht doch lieber einen Spezialisten hinzuziehen. Nur über Fidelity würde ich nicht investieren. jede Gesellschaft hat gute und schlechte Fonds. Kann Dir unabhängig aber nur raten vorher vielleicht das ein oder andere Buch zu lesen, auch wenn es etwas arbeit macht. Lohnt isch aber. Meine Empfehlungen: 222 Fragen zu Investmentfonds, Endlich erfolgreich Geld anlegen, Investmentfonds. Schau sie Dir einfach mal bei Amazon an. Die 8% in den letzten Jahren stimmen, aber gerade die eigene Risikostruktur ist sehr wichtig. Komplett ohne Absicherungen am Aktienmarkt würde ich beispielsweise nicht machen. Schau dir die Inhaltsverzeichnisse der Bücher an und am besten liest Du sie alle 3, danach kannst Du schon etliche Fehler ausschließen. Lieben gruß

Antwort
von Konrad92, 91

Es gibt verschiedene Seiten, wo die besten Investmentfonds vorgestellt werden. Ich würde in Fonds investieren, die in den letzten 3 bis 5 Jahren gut abgeschnitten haben. Ist zwar keine Garantie für die Zukunft, aber zeigt, daß das Fondsmanagement gut ist.

Antwort
von Rat2010, 80

Was hältst du davon, dich von Fideltiy beraten und betreuen zu lassen? Die verdienen ja auch das Geld für die Betreuung mit dir.

Es gibt keine bessere Möglichkeit, Geld anzulegen als in Fonds aber wenn man keine Ahnung hat, sollte man sein Geld dort anlegen, wo man beraten und betreut wird.

Antwort
von TBergmann, 80

Also aktuell ist die Situation die, dass die Aktienmärkte schon eine ganze Weile gut laufen und 99% der Privatanleger keinen Ausstieg geplant haben. Jeder Beteiligte hofft es geht noch eine ganze Weile so weiter - wir alle hoffen das. Aber es kommt eben immer ein jähes Ende. Heute, morgen in einem Monat oder in 2 Jahren?

Im Einkauf liegt der Gewinn sagt eine alte Kaufmannsregel und die meisten Anleger haben nicht ganz unten gekauft, da sie auch keine Einstiegs-Strategie haben. Umso wichtiger ist es also, eine guten Ausstiegs-Zeitpunkt zu finden. Es gibt kein System, welches diesen vorhersagen kann. Selbst wenn es eins gäbe, würde dieses nach kurzer Zeit nicht mehr funktionieren, denn der Aktienmarkt ist im Prinzip ein geschlossenes System.

Wenn einer gewinnt, muß ein anderer verlieren. Siehe Google: WER ZAHLT MIR DEN GEWINN

Antwort
von Niklaus, 64

Ich muss mich Rat2010 anschließen. Fidelity ist eine Fondsgesellschaft und wird an dir verdienen. Die beraten auch.

Fonds sind die genialste Erfindung der Finanzindustrie. Aber warum du dich selbst berätst ist mir schleierhaft. Mit den falschen Fonds kann es trotzdem teuer werden.

Bäckst du dein Brot selber und reparierst du auch deine Auto?

Bei der Fondsauswahl kann man viel falsch machen. Es gibt in Deutschland über 10.000 möglichen Fonds und die Wahrscheinlichkeit hier auf die falschen Fonds zu setzen ist groß. Es gibt:

  • Geldmarkt-, Renten-, Aktien-, Absolut-Return-, Misch-, Multi-Asset-, Dach- und Immobilienfonds
  • Branchenfonds, Länderfonds
  • Fonds unterschiedlicher Risikoklasse
  • geografische Region
  • Fonds die in der Kapitalisierung der investierten Unternehmen unterscheiden Small-, Mid.- Largecap-Fonds
  • Fonds mit unterschiedlichen Anlagestilen (Value, Growth, Blend, Momentum, Top-Down, Bottum Up Long-Short)
  • Vermögensverwaltende Fonds
Kommentar von saurus ,

im Gespräch mit Fidelity wurde mir mitgeteilt, dass Fidelity keine Beratung anbietet. Aufgrund meines noch jungen Alters habe ich jedoch rabattierte Konditionen fürs Depot bekommen.

Kommentar von Niklaus ,

Was schließt du daraus. Kosten sparen auf Kosten der Beratung. Ist das gut? Warum fragst du nicht einen Berater aus Fleisch und Blut, der mit Fondsberatung sein Geld verdient und dich professional berät.

Antwort
von althaus, 77

Ich spare seit 2 Jahren ca. 800 € monatlich in 16 verschiedene Fonds an und bin derzeit mit 8% im Gewinn. Wenn ich das jetzt mit dem Tagesgeldangebot oder Festgeld vergleiche ist das sehr lukrativ.

Kommentar von saurus ,

8 % pro Jahr oder seit 2 Jahren 8 % Gewinn?

Ist da auch ein Mischfonds mit dabei?

Kommentar von althaus ,

Ja, da sind auch Mischfonds und Rohstoffonds dabei. Die sind natürlich nicht so gut gelaufen wie die reinen Aktienfonds.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community