Frage von Schmitti,

Flexstrom ist insolvent, was nun

Ich bin bei Löwenzahn, einem Tochterunternehmen von Flexstrom, in Vorkasse gegangen. Das Geld scheint wohl weg zu sein, wie ich befürchte. Was aber soll oder kann ich jetzt tun. Beim Grundversorger möchte ich nicht bleiben.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker,

Beim Grundversorger möchte ich nicht bleiben.

Dachte ich auch mal. Ich habe bei FlexStrom etwa 700 Euro zugesetzt. Als ich den Anbieter wechseln wollte, forschte ich nach und fand heraus, dass die ...hm... Nicht-Grundversorger alle aus demselben Haus kommen, auch wenn immer wieder Strohmänner wie Arkadius Wiercinski eingesetzt werden. Einfach mal die Anhänge und(oder Lageberichte der Unternehmen im Unternehmensregister lesen.

Ein Wechsel zu einem "Konkurrenten" wäre also dasselbe wie durch dir Tür hinaushgehen und durschs Fenster wieder reinkommen.

Sogar die Geschäftsmodelle reimen sich.

Inzwischen habe ich herausgefunden, dass Vattenfall nicht teurer ist.

Das Geld scheint wohl weg zu sein

Es ist natürlich NICHT weg. Es gehört nur jemand anderem. Wenn dir ein 0:1 nicht genügt, kannst du das Spiel ja mit einer FlexStrom-Schwester nochmal spielen.

Antwort
von LittleArrow,

Den bei Privatier59 eingestellten Link hätte ich Dir auch geben wollen.

Suche Dir ein neues, aber solides Unternehmen. Mittlerweile mischen auch verschiedene Stadtwerke im Onlinemarkt mit. Wenn die jeweiligen Stadtwerke einen ordentlichen Vorauszahlungsrabatt geben, würde ich den ohne Bedenken ausnutzen.

Vorauszahlungsrabatte bei so tollen Phantasienamen wie Löwenzahn hätte ich nie genutzt.

Mittlerweile bin ich von meinen ehemaligen Stadtwerken zu anderen im hohen Norden gewechselt, leider gibt es dort noch keinen Vorauszahlungsrabatt, aber wettbewerbsfähige Preise.

Antwort
von SBerater,

solange die insolvente Firma liefert, wirst du nicht wechseln können. Das Problem wird das Timing sein, denn wenn entschieden wird, dass der Strom abgedreht wird, wirst du beim Grundversorger landen.

Versuche die Fakten herauszufinden. Nimm Kontakt mit der Tochterfirma auf und prüfe die Zuständigkeiten. Und im besten Falle wird man dir sagen, wann der Strom nicht mehr geliefert wird. Das wäre dann der Wechselzeitpunkt. Privatier59 verweist auf eine gute Seite.

Antwort
von gandalf94305,

Wechsle zu einem anderen Versorger, denn standardmäßig wirst Du ansonsten beim Grundversorger landen.

Es gibt dabei jedoch ein paar Grundsatzregeln zu beachten:

  • Keine Vorkasseangebote
  • Keine Kautionen
  • Nicht irgendwelche Bonuszahlungen in die Rechnung einbeziehen
  • ohne Preisbindung oder für max. 12 Monate, ansonsten wird der Risikoaufschlag zu hoch

Billig ist eben nicht immer besser. Suche Dir einen günstigen Anbieter.

Antwort
von Privatier59,

Dein Problem ist, dass Du an den Anbieter trotz Insolvenz gebunden bist solange der lefert:

http://www.test.de/Flexstrom-Stromanbieter-ist-pleite-4532035-0/

Es ist nicht einfach herauszufinden wer den Strom liefert. Ich würde mich an Deiner Stelle umgehend an den Grundversorger wenden und um Stellungnahme bitten. Der Grundversorger muß ja wissen, ob er liefert und da wird man eher eine Auskunft erhalten können als von einem insolventen Untenehmen bei dem mit Sicherheit derzeit das Chaos tobt. Wenn Löwenzahn nicht mehr liefert, ist sofortige Kündigung des Vertrags möglich und danach kann man auf die Suche nach Ersatz gehen.

Antwort
von qtbasket,

Also mir kommen die Tränen: seit Jahren wird auch hier auf finanzfrage.net immer wieder geraten, keine Vorkassetarife bei Strom und Gas abzuschließen.

Deine Vorkasse ist weg - der Insolvenzverwalter wird da nicht mehr viel vorfinden Wie sagt man dazu, in der Konkursmasse untergegangen...

Der Grundversorger muss liefern - für dich allerdings ziemlich teuer.

Aber selbstverständlich darfst du dir wiederum einen neuen Stromversorger suchen, nur solltest du diesmal die guten Ratschläge annehmen, bilig, billig ist nicht immer gut.

Das ist Marktwirtschaft!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community