Frage von Fragender123, 519

Firmenwagen möglich ?

Hallo zusammen,

Ich bin derzeit dabei mich nach einem Auto umzuschauen, und frage mich, ob ich eine meiner Selbständigkeiten irgendwie steuerlich nutzbar machen könnte - sprich ob ein Firmenwagen in meiner Situation möglich wäre:

Ich bin hauptberuflich Angestellter woher ich auch mein Haupteinkommen beziehe.

Zudem bin ich mit einer zweiter Person geschäftsführender Gesellschaftter einer UG.Ich bin dort also angestellt und beziehe ein Gehalt. Die UG macht jährlich ca. 35.000 EUR Umsatz bei einem Gewinn von ca. 18.000 EUR. Leider ist ein reines Onlinegeschäft ohne Kundenkontakt - der Firmensitz läuft zudem auf meine Heimadresse, was es bzgl. Firmenwagen evtl. schwer machen dürfte...

Weiter betreibe ich noch ein Einzelunternehmen, das ebenfalls nur Softwaredienstleistungen anbietet und keinen Kundenkontakt hat (und ebenfalls auf meine Heimadresse läuft). Das Enzelunternehmen schleicht sich aber im Moment aus -> Umsatz und Gewinn sind jährlich nur noch im 4stelligen Bereich und ich wollte es ohnehin in Kürze abmelden.

Mit dem Einzelunternehmen sehe ich für meine Frage eher schwarz und habe es nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Folgende Fragen stellen sich mir nun:

1.) Bekomme ich einen Geschäftswagen für die UG überhaupt durch, wenn dieser fast ausschließlich privat genutzt würde (kein Kundenkontakt) ?

2.) Falls ja, könnte ich das Ganze über die 1% Regelung durchbekommen ? Mit Fahrtenbuch hätte ich vermutlich nur für den Kaufpreis einen Vorteil, da die Nutzung ja fast ausschließlich privat wäre.

3.) Wir planen aus diversen Gründen in Kürze die Gründung einer "Zweitniederlassung" im Haus meines Kollegen. Hierdurch würden einige Fahrten zwischen unseren Wohnorten zu Besprechungen etc. anfallen, wodurch ich auf ca. 30% geschäftliche Nutzung kommen würde. Würde es das vereinfachen ?

4.) Die UG hat vergleichsweise wenig Eigenkapital, da wir Gewinne zu einem Großteil als Gehälter auszahlen. Ich wollte mir ein Auto für ca. 15.000 kaufen (gebraucht), was die UG nahe an die Insolvenz bringen würde ;-) Wie könnte sowas trotzdem funktionieren ? Eine Möglichkeit wäre ja, dass ich der UG ein Darlehen gebe, um das nötige Kleingeld für den Autokauf zu haben. Dumm nur, wenn ich das Auto selbst finanzieren muss, oder ? Dabei hätte ich ja die schlechten Konditionen wie MwSt. etc., die ich mir ja ersparen wollte.

Ich bin für jede Meinung dankbar...

PS: Ich will das Finanzamt nicht austricksen - aber ich möchte die bestehenden Möglichkeiten einfach nutzen :-)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Mikkey, 515

Zu den direkten Fragen kann ich nicht viel schreiben, da werden wohl noch Antworten kommen. Aber ein paar Anmerkungen hätte ich schon.

  1. Einen Firmenwagen gebraucht zu kaufen ist in den meisten Fällen keine gute Idee. Warum? Rechenbeispiel: Der Wagen gebraucht für 15.000 hätte neu 40.000 gekostet. Den versteuerst Du monatlich mit 400 Euro. Damit hat Du in gut 3 Jahren den gesamten Kaufpreis versteuert
  2. Bei einer UG gibt es mMn die Vorschrift, dass Gewinne nicht entnommen werden dürfen, sondern dem Eigenkapital zugute kommen müssen. Laufen die Gewinne in der UG so gleichmäßig, dass Ihr die mit gleichbleibenden Gehältern abschöpfen könnt? Wenn Ihr die Gehälter aber an die Gewinnsituation anpasst, werdet Ihr Probleme bekommen.
Kommentar von EnnoBecker ,

Bei einer UG gibt es mMn die Vorschrift, dass Gewinne nicht entnommen werden dürfen, sondern dem Eigenkapital zugute kommen müssen.

Nur 25% des JÜ. Von irgendwas müssen die Gesellschafter ja auf ihrte Rendite kommen.

Antwort
von Meandor, 456

1) Wo muss man das "durchbekommen". Entweder die UG kauft ein Kfz oder sie tut es nicht.

2) Eine UG hat keine Privatleben oder hast Du eine UG schon Mal in der Sauna gesehen. Höchstens ihre Gesellschafter haben ein Privatleben und das ist ein anderes Problem.

3) Warum braucht die UG eine Zweitniederlassung damit eine geschäftliche Fahrt vorhanden ist? Wäre die Besprechung ohne Zweitniederlassung nicht betrieblich?

4) Gewinne als Gehälter auszahlen? Hat das Finanzamt Eure Arbeitsverträge gesehen?

Alles was bisher vorgeschlagen wurde klingt sehr nach verdeckter Gewinnausschüttung. Betreibt ihr die UG ohne einen Steuerberater an der Seite? Ich würde in der UG und im privaten mal anfangen Rücklagen für evtl. Steuernachzahlungen zu bilden.

Antwort
von Fragender123, 408

Vielen Dank für die bisherigen Antworten. Und generell -> Wir sind uns durchaus bewusst wie sich das mit verdeckten Gewinnausschüttungen, angemessene Gehälter etc. aussieht. Wir haben das damals mit dem Steuerberater besprochen, das sollte so in Ordnung sein wie wir es handhaben. Es verbleibt natürlich (neben der gesetzlichen Rücklage) ein Gewinn in der Gesellschaft - nur würde es noch mind. ein Jahr dauern bis ein entsprechendes Kapital zum Kauf eines Autos vorhanden wäre - daher meine Frage. Und ja, wir haben einen Steuerberater - das hier ist nur eine Vorabfrage, ob es überhaupt möglich wäre.

So ganz bin ich aus den Antworten nicht schlau geworden. Folgendes ist mir z.B. noch immer nicht klar:

Auch wenn die UG als juristische Person ein KFZ erwirbt - kann ich es als Geschäftsführer ausschließlich privat nutzen ? Gab es da nichtmal was bzgl. mind. 51% geschäftlicher Nutzung ? Ansonsten müsste ich doch jeden gefahreren KM im Rahmen meiner privaten Steuererklärung nachversteuern, kann das sein ?

Antwort
von EnnoBecker, 326

Bekomme ich einen Geschäftswagen für die UG überhaupt durch, wenn dieser fast ausschließlich privat genutzt würde (kein Kundenkontakt) ?

Der Wagen wird ja nicht privat genutzt. Die UG hat gar keine private Sphäre. Jenachdem, ob du Arbeitnehmer der Gesellschaft bist oder deine GF-Dienstleistung als Gewerbetreibender erbringst, ist es entweder eine PKW-Gestellung oder die Vermietung eines PKW. Beides erzeugt bei der UG Umsatzsteuer. Im letzteren Fall würde bei der UG aber zumindest Geld reinkommen. Von dir als Mieter des Fahrzeugs.

Das Problem ist hier das Kapital der Gesellschaft und die Ertragssituation. Unter diesen Umständen würdest du als GF einem fremden Dritten in einer Arbeitnehmerstellung dieses Fahrzeug wohl nicht überlassen. Die Vermögensminderung ist also durch die Gesellschafterstellung eingetreten, was eine vgA ist (siehe Meandor).

Zivilrechtlich bedenklich ist es ebenfalls wegen der Kapitalerhaltungsvorschgrift § 30 GmbHG. Du darfst der Gesellschaft nicht das Stammkapital entziehen. Dazu dürfte m.E. auch die gesetzliche Rücklage, die die Gesellschaft zu einem Viertel aus dem Gewinn bilden muss, einbeziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community