Frage von beginnerlars,

Finanzierung für mein Studium

Hey Leute,habt ihr ne Idee, wie man alternativ zum Bafög (das ich leider nicht bekomme ;) ) an eine Studienfinanzierung kommen kann?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von elektrosvenja,

Hallo Zusammen, ich studiere seit anderthalb Jahren an der Uni Augsburg Elektroingieur. Speziell für technisch orientierte Studiengänge kann ich dir den Festo Bildungsfonds empfehlen. Hab mich da selbst vor nem halben Jahr beworben. Der Vorteil zu anderen Studienfinanzierungen ist, dass du die Rückzahlungen entsprechend deines späteren Einkommens leisten kannst. Das heißt wenn du noch nicht gleich durchstartest, macht das nichts…^^ Außerdem gibt es über die ganze Zeit die Möglichkeit auf ein Netzwerk von Studenten und Unternehmen zuzugreifen. Dazu noch eine Menge an Qualifizierungsmaßnahmen. Ich post dir hier mal noch den Link: http://www.festo-bildungsfonds.de Beste Grüße

Kommentar von beginnerlars ,

Hallo Svenja,

das klingt mir doch etwas interessanter wie ein reiner Kredit wenn du sagst, dass man neben Kontakte knüpfen auch noch die Möglichkeit auf Qualifizierungsmaßnahmen hat.

Werd ich mir mal anschauen, danke.

Antwort
von beginnerlars,

Vielen Dank erstmal für eure hilfreichen Antworten! :-) Ja, ich bekomme leider kein BaFög aus dem oben genannten Grund, dass meine Elternzu viel verdienen.. Blöderweise ist meine familiäre Situation sehr problematisch, weswegen ich das ganze lieber alleine auf die Reihe bekommen möchte. Bisherige Ersparnisse gehen halt so langsam auch drauf.

Ich habe jetzt nach einiger weiterer Recherche über die Kombination Nebenjob + Studienkredit nachgedacht! Einen Nebenjob werde ich mir alleine Suchen müssen. Aber auch da denke ich, dass ich nicht das komplette Geld zusammen bekommen werde, was benötigt wird.. Deswegen die Kombination von beidem. Hat da jemand Erfahrungen? Es wäre auch schon ziemlich cool, wenn man sich irgendwie dabei weiterbilden kann - für ein Stipendium komme ich ja leider nicht in Frage :-(

freundliche Grüße!

Antwort
von Steeler,

Soweit die Eltern den lt. BAföG-Bescheid angerechneten Unterhaltsbetrag nicht zahlen, kannst Du Dir grundsätzlich mit einem Vorausleistungsantrag nach § 36 BAföG behelfen und so zum fehlenden Unterhalt kommen, zumindest zu einem Teil. Das Amt setzt sich dann mit Deinen Eltern auseinander.

Besteht insoweit keine Unterhaltspflicht nach dem BGB (könnte ja durchaus sein, ich kenne ja Deinen bisherigen Lebensweg nicht, und das Unterhaltsrecht ist mein Spezialgebiet auch nicht), haben sie allerdings außer vllt nervigem Schriftverkehr nichts zu befürchten. Das liefe dann insoweit auf eine quasi elternunabhängige Förderung hinaus.

Mit dem Vorausleistungsantrag solltest Du aber nicht zu lange warten, sonst geht Dir evtl. was verloren. Rückwirkend wird oft nicht gezahlt.

Wegen des Unterhaltsanspruchs wäre daher vllt auch rechtskundiger Rat hilfreich (das Unterhaltsrecht ist nicht meine Domäne).


Also: Es gibt durchaus einen Weg zur BAföG-Förderung.

Antwort
von TopJob,

Eine Finanzierung des Studiums per BaföG fällt also weg? Dann ist wohl eine strukturierte Planung der möglichen Finanzierung in folgender Reihe durchzuführen:

  1. Wie sieht es mit der Finanzierung durch die Eltern aus? In der Regel sind diese zur fínanzierung verpflichtet, soweit sie dieses können (ggf. hast du keinen BaföG anspruch, da diese zu viel verdienen).

  2. Gibt es ggf. Sparverträge, die genau für diesen Zweck eingerichtet wurden?

  3. Ist es möglich, neben deinem Studium einen Nebenjob anzunehmen? Wichtig ist, dass du hier keine unrealisischen Zeiten annimmst. Nimm dir also keine 20 Stunden Arbeitswoche vor. Das schaffst du neben dem Studium i. d. R. nicht. Ggf. ist es möglich währen der Semesterzeiten nur wenig zu arbeiten, in den semesterfreien Zeiten jedoch mehr.

  4. Studienkredit (z. B. durch die KfW). Dieser sollte jedoch der letzte Schritt sein. Wichtig ist, dass hierdurch eine Schuld entsteht, die später auch zurückgezahlt werden muss. Bei einer Vollfinanzierung kann dieses später schnell zu einen Schuldengrab werden, wenn man im Anschluss zum Studium nicht direkt einen lukrativen Job finden. Beispiel: Bei einem Zinssatz von 4% und einem Auszahlungsbetrag von 500 EUR pro Monat häufen sich nach nur drei Jahren rund 20.000 EUR Schulden an. Der Studienkredit sollte daher immer nur eine ergänzende Maßnahme sein.

Antwort
von ErikVoigt,

Huhu schau doch schnell mal hier- http://www.jobsuma.de/studentenjob/augsburg.aspx und ansonsten vllt um Stipendien bemühen? Du bekommst ja noch Kindergeld nehm ich an?

Antwort
von Carpenter,

Vielleicht nehmen deine Eltern einen Kredit auf...und du versuchst einen Studentenkredit zu bekommen, also ein zinsloses Darlehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community