Frage von Decor,

Finanzamt und Willkür der Sachbearbeiter/in

Dürfen die Sachbearbeiter oder auch Finanzbeamten, mir Betrug Unterstellen, bzw mich überhaupt voreilig Verurteilen?

(Es geht um die Einkommenssteuer, habe seit 6 Jahren alles Ordnungsgemäß(Gesetzl) geführt und eingerreicht, bin auch stets darum bemüht sorgsam zu arbeiten bei Amtlichen Erledigungen... doch nun werden einem auf einmal Sachen seitens des Finanzamtes unterstellt, die sind nicht mehr feierlich.

Haben die denn einfach so das Recht?

Einfach so zu entscheiden ? Ohne Rückssprache und einfach mal Fragen vllt.

Danke euch ... mich macht es sauer sowas zu erfahren und nimmt mir das Vertrauen in jegliche Staatl. Einrichtung langsam.

Danke dür die Antworten schonj mal ...

lg Decor

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Meandor,

Das Finanzamt unterstellt nie Betrug, dafür sind nämlich Polizei und Staatsanwalt zuständig. Das Finanzamt glaubt aber an unrichtige Angaben und an Steuerhinterziehung. Wobei sie selbst das nicht unterstellt, sondern es lediglich prüfen und dann anzeigen oder verwerfen.

Verurteilen tut das Finanzamt überhaupt nicht, denn dafür sind Gerichte da.

Wenn Du jetzt noch sagen würdest, was genau Du so ordentlich geführt und eingereicht hast, dann könnte Dir die versammelte Steuerberater- und Juristenmeute helfen. Wenn das Vorgehen des Finanzamts unrechtmäßig war, dann würden Dir sogar die anwesenden Finanzbeamten hilfreiche Tips geben, aber so...

Antwort
von stefan32,

Naja das Recht dazu haben sie schon, aber ohne Sachdarlegung etc. Ihrerseits wirds bissl haltlos und schwer oder? Staat braucht Geld, also wird halt alles geprüft & da die ja bekannterweise ihre Daten schneller Verschlampen als sie sie erhalten, wunder ich mich über sowas auch nichtmehr, kenne mehrere solcher Fälle. Ich finds tapfer dass du so lange mit der Vertrauenserhaltung in staatl. Institutionen durchgehalten hast :D

Wenn sie mit was Konkreterem kommen würde ich sachlich und ziemlich trocken einfach mal darlegen dass du dir in den letzten Jahren nix zu Schulden hast kommen lassen, was diese verleumderische Anschuldigung plötzlich soll & wie sie draufgekommen sind, um die Angelegenheit schnellstmöglich, auch in ihrem Sinne, zu erledigen. Nicht aufregen, stirbt man früher und der Staat spart sich die Rente x)

Grüße

Antwort
von blackleather,

Da der Sachverhalt so dürftig beschrieben ist und wiederum nur Anschuldigungen gegenüber dem Finanzamt enthält, ohne dass man konkret erfährt, worum es im Einzelnen geht, kann man darauf auch nur auf alle von dir formulierten Fragen ganz pauschal antworten:

Nein, das dürfen die nicht.

Und, hilft dir das nun weiter?

Kommentar von EnnoBecker ,

Wahrscheinlich hat das Finanzamt das Fachbuch nicht anerkannt oder die pauschalen Waschkosten für den Blaumann.

Antwort
von Privatier59,

Was sollen so allgemeine Unmutsbekundungen? Wenn Du mit den Entscheidungen nicht einverstanden bist, dann lege Rechtsmittel ein. Wenn Du mit dem Stil der Amtsausführung nicht einverstanden bist, dann lege Dienstaufsichtsbeschwerde ein. Aber in beiden Fällen mußt Du schon konkret werden um Erfolg haben zu können.

Kommentar von alphabet ,

genau so wie hier - wenn man eine vernünftige Antwort haben will, sollte man schon die wichtigsten Rahmenbedingungen nennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten