Frage von Passionfruit, 1.326

Fenster kaputt - muss der Vermieter die Reparatur bezahlen?

Mein Schlafzimmerfenster ist aus den Angeln gefallen als ich es das letzte mal geöffnet habe. Muss der Vermieter eine Reparatur zahlen oder kann er die Kosten auf mich abwälzen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von williamsson, 1.326

Ich nehme mal an, Du hast das Fenster nicht gewaltsam in falscher Griffstellung geöffnet. Das Fenster wird dann vom Vermieter ersetzt. Hat sich der Schaden schon länger abgezeichnet, hätte man den Vermieter informieren sollen (müssen).

Antwort
von Snooopy155, 1.258

Die Kosten kann der Vermieter nur auf Dich abwälzen, wenn er den Nachweis erbringt, dass der Schaden durch Dein unsachgemäßes Handeln entstanden ist. Bei einem Fenster ist solch ein Nachweis eher schwer zu erbringen, sondern der Schaden dürfte aufgrund von normalem Verschleiß entstanden sein. Jetzt kann er noch versuchen einen Teil der Kosten auf Dich abzuwälzen, indem er ein höherwertiges Fenster einbaut und diese Mehrkosten dann auf die Miete umschlägt. Aberauch hier kannst Du ihm die rote Karte zeigen, denn Modernisierungsmaßnahmen müssen rechtzeitig vorher angekündigt und mit der zu erwartenden Mieterhöhung dargelegt werden.

Kommentar von LittleArrow ,

Den ersten Teil Deiner Antwort unterstütze ich. DH!

Hier stimme ich aber nicht so zu:

Mehrkosten dann auf die Miete umschlägt. Aber auch hier kannst Du ihm die rote Karte zeigen, denn Modernisierungsmaßnahmen müssen rechtzeitig vorher angekündigt und mit der zu erwartenden Mieterhöhung dargelegt werden.

Es handelt sich dann um einen möglichen Mietaufschlag wegen Modernisierung gem. § 555b BGB.

Eine rote Karte bedeutet hier, dass es keinen Modernisierungsaufschlag wegen fehlender Vorabinformation gibt. Aber eine rote Karte gibt es nicht, sondern allenfalls eine um 6 Monate verzögerte Fälligkeit der ersten Mieterhöhungsrate. Dieser Schadensfall war auch kaum planbar. Es könnte aber auch die Ankündigung deshalb entfallen, weil die Einzelfenster-Maßnahme unter die Ausnahmebestimmung des 555c Abs. 4 BGB ("unerheblichen Einwirkung auf die Mietsache und nur eine unerheblichen Mieterhöhung") fällt.

Antwort
von imager761, 990

Vmtl. ist das Fenster in der falschen Hebelstellung versucht worden zu öffnen. Das kann was man durchaus selbst richten, wenn man den Flügel in der richtigen Griffstellung ("Auf"-, nicht "Kipp"-Stellung) wieder eindrückt, verriegelt und erneut richtig öffnet bzw. in Kippstellung brächte :-)

Andernfalls fallen die Instandsetzungskosten aus Bedienfehler dem Mieter zu.

Dass die gesamte Mechanik verro(s)(t)tet wäre und einem plötzlich entgegenfiel, halte ich für extrem unwahrscheinlich. Selbst dann müsste man sich ein Mitverschulden des Schadensausmaßes anrechnen nlassen, wenn man diesen sich lange vorher ankündigenden Mangel nicht rechtzeitig angezeigt hätte, um eine vorbeugende Instandsetzung herbeizuführen..

G imager761

Antwort
von Privatier59, 696

Wenn das Fenster baufällig war, ist das Vermietersache. Wenn daran herum gerissen wurde, ist das Mietersache. Woran lags also?

Antwort
von freelance, 843

in dem Falle reicht nicht aus zu sehen, dass das Fenster aus den Angeln gefallen ist. Wenn der Mieter aufgrund seines Handels Schuld hat daran, dass das Fenster nun kaputt ist und das nachgewiesen werden kann, dann zahlt der Mieter (mglw. anteilig).

Wenn jedoch das Fenster defekt ist, es alt ist etc. und nicht die Einwirkung des Mieters der Grund des Schadens ist, dann zahlt der Vermieter.

Antwort
von petermann, 672

Wenn du nachweislich nicht den Schadne angerichtet hast sondenr das fenster z.B einfach alt oder defekt war, dann ist dies ganz eindeutig eine Sache die der Vermieter zahlen muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten