Frage von HenryMattern,

Familienversichert+Minijob+freiberufliche Tätigkeit

Hallo, vielleicht ist die Frage schon tausendmal gestellt worden, habe aber bis jetzt nur Konstellationen gefunden, die nicht gepasst haben. Hier die Situation: Meine Frau ist bei mir familienversichert, hat einen Minijob (400 Euro) und könnte eine freiberufliche Tätigkeit als Kursleiterin im Fitness-Studio (Einkünfte mehr als 365 Euro) aufnehmen. Ist es richtig, daß sie dann aus der Familienversicherung herausfällt? Wie sieht es mit der Versteuerung der freiberuflichen Einkünfte aus? Wie kann man das am besten lösen? Info: Kein AG würde in Gleitzone anstellen!

Vielen Dank für die Hilfe im Voraus!

Antwort
von MadRampage,

richtig, familienversichert ist man nur, wenn man das Einkommen monatlich 375€ bzw. 400€ als Minijob NICHT überschreitet. Die KV für freiwillige Mitglieder fängt ab ca. 150€ monatlich an.

die Einkünfte aus freiberufliche Tätigkeit sind steuerplfichtig, jedoch bei Einzelveranlagung wird hier noch KEINE Steuer fällig weil der Grundfreibetrag bei 8004€ im Jahr liegt. Falls Ihr gemeinsam veranlagt seit (um steuern zu sparen) so zählt Ihr Einkommen dazu und es wird entsprechend Steuern fällig.

Antwort
von Grino3,

Ja, sie müsste sich dann selbst versichern, weil sie zu viel verdient. Da müsste man sich einmal durchrechnen, ob sich das dann finanziell lohnen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten