Frage von SabineZ, 225

Familienversichert und Nebengewerbe?

Sachverhalt: man ist Ausbildungssuchend und familienversichert. Über Gewerbeschein im Nebenberuf möchte man einen Aushilfsjob abrechnen. Ich weiß, man darf nicht mehr als 405€ verdienen, um weiterhin familienversichert zu bleiben. Aber gelten die 405€ als durchschnittlicher Monatsverdienst oder ist er als feste monatliche Größe zu sehen? Denn in dem Aushilfsjob rechnet man stundenweise ab und verdient mal einen Monat nur 300€ oder es sind auch mal über 450€ möglich. Danke schon mal. VG Sabine

Antwort
von RHWWW, 166

Hallo,

die Krankenkasse prüft nach § 10 SGB V zwei Kriterien:

- Ist die Tätigkeit hauptberuflich? Dabei sind wöchentliche Arbeitszeit und die Relation aller Einnahmen zueinander wesentlich. Wenn die Tätigkeit hauptberuflich ist, ist die Familienversicherung ausgeschlossen.

- Überschreitet das regelmäßige Gesamteinkommen 415 Euro monatlich? Von den Einnahmen können alle Kosten im Zusammenhang mit der Tätigkeit abgezogen werden (wie bei der Einkommensteuer). Im Zweifelsfall (z.B. Abschreibungen) gelten die steuerlichen Regelungen. Bei schwankenden Einnahmen ist ein Durchschnittswert für 12 Monate zu schätzen. Da man als Selbständiger die Einkünfte schwierig ermitteln kann, wird sich die Krankenkasse nachträglich den Einkommensteuerbescheid vorlegen lassen und die dort angegebenen Einkünfte durch die Zeit der Selbständigkeit (laut Gewerbean- bzw. -abmeldung) dividieren. Ggf. nimmt die Krankenkasse das Datum des Steuerbescheids als Beendigungsdatum der Familienversicherung (bis ein neuer Steuerbescheid existiert bzw. vorgelegt wird).

Also am besten die Krankenkasse kontaktieren und eine schriftliche Entscheidung einholen.

Gruß

RHW

Antwort
von Kitsuine, 149

soweit ich weiß nehmen die den durchschnitt da du ja stundenlohn hast und kein festgehalt.ruf doch im zweifelsfall einfach mal bei der krankenkasse an die können dir bestimmt weiterhelfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten