Frage von joachimwolf, 336

Falsche Lohnsteuerberechnung durch Arbeitgeber - gleicht das Finanzamt in Einkommensteuererklärung den Fehler aus ?

Ich haben 3 Monate nach einem Arbeitgeberwechsel (Nov. 2015) eine Forderung von meinem alten Arbeitgeber erhalten. Sein Abrechnungsprogramm hat damals die Lohnsteuer fehlerhaft (zu wenig) berechnet und während eines Nachlaufs (Feb. 2016) im darauffolgenden Jahr sei nun die fehlerhafte Berechnung korrigiert worden. Er fordert die Differenz von mir zurück. Da sich nach Aussage des alten Arbeitgebers die zugrundeliegenden Bruttobeträge und abgeführten Sozialbeiträge nicht geändert haben, bin ich der Meinung, dass eine zu gering berechnete Lohnsteuer im Rahmen der Einkommensteuererklärung durch das Finanzamt erkannt und mit der Festsetzung der Lohnsteuer für das abgelaufene Jahr 2015 korrigiert wird. Der Rückzahlung also nicht notwendig wird. Mein alter Arbeitgeber argumentiert, dass das Finanzamt nicht in der Lage ist die Differenz zu erkennen und besteht auf der Rückzahlung. Wie ist diese Situation zu bewerten. Es geht um einen Betrag von ca, 100 €

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Snooopy155, 283

Für Dich hat dieser Berechnungsfehler keine Auswirkungen, denn mit Deiner Einkommensteuererklärung wird Deine zu zahlende Steuer mit den bereits abgeführten Steuern verrechnet.

Dies führt aber nicht dazu, dass damit die Forderung des Finanzamtes an Deinen früheren Arbeitgeber mit Deiner Abgabe einer Einkommensteuererklärung abgeändert wird. Dies werkennt der alte Arbeitgeber und daher stellt er nun die Forderung nach Rücküberweisung - im Gegenzug erhälst Du eine neue Jahresübersicht über Deinen Verdienst.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Mann kann also eine Jahresübersicht erhalsen. 

Was ist das denn und wie geht das genau? Muss man mit dem Hals was machen?

Kommentar von Snooopy155 ,

Schön - Dir  passiert nie ein Tippfehler

Antwort
von Mikkey, 229

Ob so eine Sache wegen 100€ so durchgezogen werden muss?

Ansonsten würde ich(!) an Deiner Stelle den Arbeitgeber auf den Zeitpunkt vertrösten, in dem Du den Bescheid über die Einkommensteuer 2015 in Händen hältst. Ist darin ein Steuerabzug vom Lohn aufgeführt, der den Angaben des Arbeitgebers entspricht, zahlst Du die Differenz zurück, sonst eben nicht.

Kommentar von Snooopy155 ,

Das Vertrösten ist keine gute Idee, denn das Finanzamt zieht zur Einkommenssteuerberechnung die neuesten vom Arbeitgeber übermittelten Daten heran, der ältere Papierauszug, den der Arbeitnehmer mit seinen Unterlagen einreicht bleibt unberücksichtigt.

Aus diesem Grund fordert ja der Arbeitgeber die Überzahlung zurück.

Kommentar von Mikkey ,

Das Finanzamt verlangt offensichtlich vom Arbeitgeber eine Nachzahlung der Lohnsteuer, nicht vom Arbeitnehmer. Wenn die Nachzahlung erfolgt ist, stimmt auch der Steuerabzug vom Lohn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten