Frage von sybillebea, 6

Falls ein Ehepartner verstorben ist und von diesem sterben die Eltern.

Es sind zwei Kinder vorhanden. Teilen sich dann die Kinder das Erbe des verstorbenen Elternteils oder erbt der überlebende Elternteil auch mit ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mikkey, 3

Ein Schwiegersohn (so habe ich die Frage jedenfalls verstanden) hat keinen gesetzlichen Erbanspruch.

Der Nachlass der Schwiegereltern geht unmittelbar (zu gleichen Teilen) an deren Enkel.

Kommentar von KolBri ,

Ich verstehe die Frage so, dass es um folgenden Fall geht: der Ehegatte ist bereits vorverstorben, danach sterben die Eltern des Ehegatten (also die Schwiegereltern des Fragestellers) und es geht nun darum, wer deren Nachlass erbt.

... und dann ist die hier von Mikkey gegebene Antwort absolut richtig!

Denn der Ehegatte hat in dieser Konstellation kein gesetzliches Erbrecht in Bezug auf die Erbfälle der Schwiegereltern. Nur die Abkömmlinge wären gesetzlich erbberechtigt.

Kommentar von Mikkey ,

Danke Dir für die Unterstützung, ich hatte schon an meiner Fähigkeit zu lesen gezweifelt. Und danke Sybille für den Stern.

Antwort
von Primus, 2

Der richtige Weg wäre doch wohl, dass der überlebende ****Ehepartner** durch Verzichtserklärungen der Erben allein über das verfügen kann, was er /sie sich mit dem Verstorbenen zusammen erarbeitet hat.

Antwort
von Mikkey, 2

Ich möchte das hier nochmal betonen:

Ein Schwiegerkind hat keinen gesetzlichen Erbanspruch!

Offenbar nimmt es hier jeder als gottgegeben an, dass der vorverstorbene Elternteil so eine Art fiktive Erbschaft macht. Das ist nicht so.

Mit dem Tod der Ehefrau ist die Ehe beendet. Es gibt dann keinerlei verwandtschaftliche Bindungen, die auch nur den Hauch einen Erbanspruchs erahnen lassen würden.

Die einzigen Erbberechtigten sind die in gerader Linie verwandten Enkelkinder.

Antwort
von imager761, 2

Das käme erstens auf den Güterstand des Paares und zweitens auf ein Testament an.

Nach der gesetzliche Erbfolge und bei Zugewinngemeinschaft wären die Kinder des Erblassers neben der/m Witwe/r hälftig erbberechtigt.

G imager761

Kommentar von sybillebea ,

Hallo imger761. Du hast die Fragestellung nicht richtig verstanden. Trotzdem vielen Dank für dein Bemühen.

Antwort
von SBerater, 1

ich beschreibe den Fall aus Sicht der Eltern, denn mir ist nicht klar, wer denn nun 2 Kinder hat und in welchem Verwandtschaftsverhältnis der Überlebende mit wem steht.

Sterben beide Eltern, erbt jedes Kind anteilig: bei 2 Kindern 50%, bei 3 Kindern 1/3 etc.

Ist ein Kind bereits verstorben und dieses Kind hat auch Kinder - womit diese die Enkel sind - erben die Enkel an Stelle des verstorbenen Kindes den Anteil: also im Falle oben 50% oder 1/3.

oder erbt der überlebende Elternteil auch mit

wenn der überlebende Elternteil ein Kind der verstorbenen Eltern ist, dann erbt nur dieser. Ist der Elternteil kein leibliches Kind, so bekommt dieser nichts.

Kommentar von sybillebea ,

Hallo SBerater. Du hast die Fragestellung nicht richtig verstanden. Trotzdem danke für deine Bemühung.

Antwort
von Privatier59, 1

Es gibt ein gesetzliches und es gibt ein gewillkürtes Erbrecht. Nach dem ersten teilen sich Ehegatte und die Kinder das Erbe, nach dem zweiten kann nach Belieben verfahren werden, wobei es aber das Pflichtteil der Kinder gibt.

Kommentar von sybillebea ,

Hallo, du hast die Fragestellung nicht richtig verstanden. Trotzdem danke für deine Bemühung.

Kommentar von sybillebea ,

Hallo Privatier59. Du hast die Fragestellung nicht richtig verstanden. Trotzdem danke für dein Bemühen.

Kommentar von Privatier59 ,

Liegt daran, dass Du die Frage so wuschig formuliert hast.

Antwort
von qtbasket, 1

Es erbt immer auch der Ehepartner zu 50%, die Kinder erben die anderen 50%.

Das ist manchmal, besonders bei Wohneigentum, nachteilig, wenn die Kinder auf ihrem Erbe bestehen : dafür gibt es das sog. Berliner Testament. Da kommen die Kinder als Schlusserben erst zum Zuge, wenn auch der Ehepartner verstirbt.

Deshalb ist bei dieser Konstellation ein Berliner Testament zu empfehlen - wie das geht ist hier oft genug durchgekaut worten, die Suchfunktion bringt dich da weiter.

Kommentar von sybillebea ,

Danke für deine Antwort. Falls der überlebende Partner wieder heiratet, bekommt er dann trotzdem von dem Erbe des verstorbenen Partners die 50 % ?

Kommentar von Privatier59 ,

Das ist ja nun wirklich eine drollige Frage. Mit dem Erbfall ist die Sache abgeschlossen. Eine Aberkennung des Erbes wegen Treulosigkeit gibts nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community