Frage von Weihnachtsmann7, 19

Fallen beim Verkauf von Mischfonds Kosten an?

Hallo,

wir haben vor 2 Tagen einen Mischfonds beim SBroker mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag gekauft.

Wenn ich den jetzt wieder verkaufen möchte, da ich mich aus bestimmten vorher nicht erkennbaren Gründen nun doch gegen den SBroker entscheiden möchte, fallen dann beim Verkauf irgendwelche Kosten an?

Danke

Antwort
von gandalf94305, 13

Wenn Du Dich gegen den SBroker entscheidest, aber die Fonds behalten möchtest, dann wirst Du nicht die Fonds verkaufen (über die KAG fallen keine weiteren Kosten an), sondern einfach einen Depotübertrag vom SBroker-Depot zum neuen Depot durchführen.

Wenn es die Fonds sind, die ich denke, daß es sind, dann fallen keine Kosten an. Es gibt jedoch Mischfonds, die Abschläge ausweisen, wenn man sie zu früh wieder verkauft. Die bisher diskutierten gehören nicht dazu.

Kommentar von Weihnachtsmann7 ,

Danke. Habe auch erst einen von den hier bisher diskutierten gekauft, aufgrund dieser merkwürdigen Orderhöchstgrenze.

Antwort
von megaboomer, 12

Kosten fallen nicht direkt an. Allerdings gibt es eine Spanne zwischen Kauf und Verkaufkurs. Wenn du die Wertpapiere behalten willst, aber die Fonds behalten willst, mach einen Depotwechsel. z.b. zu Consors. https://www.cortalconsors.de/ev/Wertpapierhandel/Depot-Software/Depotwechsel?ici...

Kommentar von megaboomer ,

ich meinte "aber den S Broker verlassen willst" ;)

Antwort
von SBerater, 10

wenn du den Fonds behalten willst, dann tu das. Kündige Sbroker, mach ein neues Depot auf und lass das Depot vom SBroker übertragen.

Wenn du denn verkaufst, dann fallen Ordergebühren an, ausser der Fonds wird über den KAG verkauft.

Antwort
von qtbasket, 10

Es gibt verschiedene Wege Fonds zu verkaufen - wenn du an die Fondsgesellschaft deine Anteile zurückgibst, fallen keine extra Gebühren an. Allerdings kommt es darauf an, was dir dein Geldinstitut noch so für Gebühren bei Wertpapiergeschäften hat - nur bei den Internetbanken ist das zumeist absolut kostenlos.

Kommentar von Weihnachtsmann7 ,

Danke.

Kennt sich jemand mit dem SBroker aus?

Der SBroker sagt, da wir unser Girokonto bei der Sparkasse als Verrechnungskonto nutzen möchten, wurde die Orderhöchstgrenze von der Sparkasse festgelegt und kann auch nur von denen erhöht werden. Die Sparkasse sagt nun zum wiederholtem Male, daß man sich damit an den SBroker wenden muß, da die Sparkasse da keinen Zugang zu hätte.

Wer hat denn nun Recht?

Kommentar von megaboomer ,

Naja, auf so ein Theater würde ich mich aber nicht länger einlassen... Die Damen und Herren vergessen, dass du Kunde bist. Es würde sich gehören, wenn einer von beiden zum Telefonhörer greift und für dich das Problem löst, gerade wenn es der gleiche "Verbund" ist.

Kommentar von Weihnachtsmann7 ,

Danke.

Kennt sich jemand mit dem SBroker aus?

Der SBroker sagt, da wir unser Girokonto bei der Sparkasse als Verrechnungskonto nutzen möchten, wurde die Orderhöchstgrenze von der Sparkasse festgelegt und kann auch nur von denen erhöht werden. Die Sparkasse sagt nun zum wiederholtem Male, daß man sich damit an den SBroker wenden muß, da die Sparkasse da keinen Zugang zu hätte.

Wer hat denn nun Recht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community