Frage von Goldesel0803, 120

Fahrzeugschaden durch anderen Verkehrsteilnehmer. Wie geht die Sache weiter?

Hallo Forum,

bislang hatten wir noch nie einen Unfall oder mussten Versicherungen in Anspruch nehmen. Heute ist nun ein anderer Verkehrsteilnehmer meiner Frau ans Auto gefahren. Meine Frau saß in ihrem Auto auf einem Parkplatz und ein anderer ist rückwärts ausgeparkt, hat sie wohl nicht gesehen und dann ihr Auto dabei vorne beschädigt. Stoßfänger leicht eingedrückt, Kratzer, Lackschäden. Wie geht die Sache nun weiter? Zeugen gibt es nicht, Polizei wurde wegen geringem Schaden nicht gerufen, anderer Verkehrsteilnehmer hat meiner Frau gegenüber seine Schuld eingeräumt. Adressen wurden ausgetauscht.

Können wir unser Auto jetzt einfach reparieren lassen und dem anderen die von uns bezahlte Rechnung dann zusenden und Ausgleich fordern? Was ist, wenn der dann nicht reagiert? Wir wissen ja auch nicht, ob der den Schaden seiner Versicherung gemeldet hat. Wir haben unsere Versicherung zumindest informiert.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand hier aufzeigen könnte, wie wir nun am besten vorgehen sollten, damit wir nicht auf dem Schaden sitzen bleiben und irgendwas falsch machen. Der Schaden soll auf jeden Fall instand gesetzt werden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apolon, 120

fahre einfach mit dem Wagen in deine Kfz-Werkstatt und trete den Schaden an sie ab. Dann wird deine Kfz-Werkstatt alles weitere veranlassen.

Wenn erforderlich werden die einen Gutachter beauftragen und den Schaden bei der anderen Versicherung geltend machen.

Solltest Du keinen Leihwagen für diese Zeit benötigen, steht dir für jeden Tag eine Ausfallentschädigung zu.

Diese kannst Du auch bei deinem Versicherer erfragen. alternativ teilst Du mir mit, wieviel KW dein Auto hat. Dann reiche ich den Betrag pro Tag nach.

Kommentar von Tollpasch01 ,

Das wäre mir allerdings ganz neu, dass die Höhe des Nutzungsausfalls KW-orientiert erfolgt. Die Rechtsprechung (und auch die Versicherer) orientieren sich im Regelfall an der Tabelle von Sanden-Danner-Küppersbusch. Die hat aber mit KW überhaupt nichts am Hut.

Das würde auch wenig Sinn machen, wenn es für einen Seat Ibiza  Cupra mit 180 PS den gleichen oder einen höheren Nutzungsfall wie für einen Mercedes E-Klasse mit 170 PS geben würde.

Das Alter des Fahrzeugs spielt auch eine erhebliche Rolle.

Kommentar von Apolon ,

Die Versicherungsunternehmen orientieren sich an diesen Zahlen:

Gruppe 1 - bis 37 KW = 23 €

Gruppe 2 - bis 44 KW = 29 €

Gruppe 3 - bis 55 KW = 35 €

Gruppe 4 - bis 74 KW = 38 €

Gruppe 5 - bis 81 KW = 43 €

Gruppe 6 - bis 90 KW = 50 €

Gruppe 7 - bis 125 KW = 59 €

Gruppe 8 - bis 142 KW = 65 €

Gruppe 9 - bis 155 KW = 79 €

Gruppe 10 - ab 156 KW = 119 €

Ich hatte erst letzten Monat einen Schaden verursacht durch einen anderen Verkehrsteilnehmer - der Ausfall wurde genau nach dieser Tabelle gezahlt.

Kommentar von Tollpasch01 ,

Sorry, aber das ist wirklich nicht richtig. Wenn der Versicherer das auf einen solchen Basis macht, liegt er wirklich daneben.

HIer findet man ein wenig mehr dazu:

http://www.mbgu.de/nutzugsausfall/nutzungsausfall_inhalte.html

Die exakte Berechnung der Vorhaltekosten für sämtliche Kfz-Typen sind in insgesamt 11 verschiedenen Nutzungsausfallgruppen (s. u.) unterteilt.

Kommentar von Apolon ,

Deine Hinweise sind falsch!

kein kfz-Sachverständiger entscheidet welche Nutzungsausfallentschädigung gilt, sondern immer noch der Gesetzgeber.

Weitere Informationen dazu findest Du hier:

www - .finanztip.de/nutzungsausfallschaden-unfall/

Die Tabelle von den Autoren Sanden/Danner/Küppersbusch kannst Du z.B. auch gegen Entgelt erhalten - siehe

https://www.juris.de/jportal/nav/unternehmen/presse/pressemitteilungen_2/pressem...

An meine genannten Beträge halten sich alle Versicherungsunternehmen, wobei man bei älteren Fahrzeugen natürlich gemäß den Richtlinien auch Abzüge machen kann.

Antwort
von wfwbinder, 99

Ihr wendet euch an den schadenschnelldienst der Versicherer:

Wenn Sie selbst bei einem Unfall geschädigt wurden und den Unfallverursacher über das Kennzeichen ermitteln möchten, rufen Sie den Zentralruf der Autoversicherer an unter:0800 250 2600

Meldet es dort, Kfz Kennzeichen und Name genügt dann sagt man euch, was zu tun ist.

Kommentar von Apolon ,

Die Daten vom gegnerischen Fahrzeug liegen doch bereits vor !

Der Zentralruf ist nur dafür da, wenn die gegnerische Versicherung bzw. Vers.Nr. nicht bekannt ist - diese dem Geschädigten mitzuteilen.

Kommentar von gandalf94305 ,

Der Zentralruf der Autoversicherer vermittelt direkt zur jeweiligen Versicherung an die richtige Stelle. Der Geschädigte kann dort den Unfall melden, eine Schadensnummer erhalten und dann den Unfallbericht an die Versicherung per E-Mail schicken. Das ist der einfachste Weg, um klar die Unterlagen zu übermitteln und den Unfall gemeldet zu bekommen. Je mehr Zeit vergeht, desto eher kann der Schadensverursacher sich auf plötzliche Amnesie berufen und alles wieder abstreiten oder behaupten, der Verlauf wäre andersherum gewesen. Daher: frühzeitig klarstellen, was Sachverhalt ist.

Schickt auch mit dem Unfallbericht Bilder mit, die Ihr vor Ort gemacht habt, um die Positionen der Fahrzeuge eindeutig zu dokumentieren. Das hilft, Amnesie vorzubeugen.

Kommentar von Gaenseliesel ,

DH !  Für den Bedarfsfall gut zu wissen.

Kommentar von Tollpasch01 ,

Irgendwie steht in der Frage nur, dass die Adressen ausgetauscht wurden.

Kommentar von wfwbinder ,

Richtig, davon bin ich ausgegangen aber über den Zentralruf kann man damit alles erledigen.

Kommentar von Tollpasch01 ,

Genau so ist es! Das Kennzeichen hat man wohl automatisch :-))





Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community