Frage von donkomposto,

Fahrzeug für Master-Studiengang

Hallo Steuer-Community,

wie der Untertitel dieses Bereiches so schön lautet "ich hab da mal ne Frage": Ich bin in einem Angestelltenverhältnis als Berater in der IT-Branche tätig und habe ein bereits abgeschlossenes Studium. Ich plane mich akademisch weiterzuentwickeln und strebe daher einen Master-Studiengang an. Die Master-Studiengänge werden an sämtlichen (Fern-)Universitäten mit "voll steuerlich absetzbar" beworben. Das ist gut und schön, jedoch wäre für mich ein Fahrzeug für die Teilnahme an den Vorlesungen erforderlich, da ich sehr ländlich ohne Anbindung an Bahn, Bus oder ähnliches wohne. Das Fahrzeug würde nur - und wirklich nur - zu diesem Zweck eingesetzt werden. Habe ich hier die Möglichkeit ein Leasing-, Miet- oder Finanzierungsmodell zur Fahrzeugbereitstellung von der Steuer abzusetzen?

Beste Grüße und vielen Dank für die Antworten

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von donkomposto,

Hat sich somit als absetzbar erledigt: http://forum.steuerberaten.de/viewtopic.php?f=96&t=2750&p=6216#p6216

Kommentar von HilfeHilfe ,

sage ich doch die ganze zeit 30 cent

kannst dich von deinen 80 % verabschieden.

Kommentar von donkomposto ,

Der Ansatz der Reisekostenpauschale ist zwar einfach, aber oft nicht vorteilhaft. Besonders bei teuren Autos sind die tatsächlichen Fahrzeugkosten meist wesentlich höher. Sie haben die Wahl: Sie können statt der Reisekostenpauschale Fahrtkosten bei Auswärtstätigkeiten auch mit dem tatsächlichen Kilometer-Kostensatz Ihres Fahrzeuges geltend machen (R 9.5 Abs. 1 Satz 3 LStR 2008).

Kommentar von FREDL2 ,

@donkomposto: und weisst Du auch, was "tatsächlicher Kilometer-Kostensatz" heisst?

Fahrtenbuch heisst das. Und Du kannst Gift drauf nehmen, dass jedes Finanzamt da ganz viel mehr als genau prüft, wenn Du keinerlei private Fahrten gehabt haben willst. Noch dazu, wo Du lt. eigener Aussage sehr ländlich ohne Anbindung an Bahn, Bus oder ähnliches wohnst.

Kommentar von HilfeHilfe ,

meine Reden. Er denkt er ist schlauer :) soll er machen.

Antwort
von SBerater,

du kannst jeden km, den du fährst, mit 30 ct ansetzen. Das war's.

Kommentar von HilfeHilfe ,

sage ich ihm seit stunden, das checkt er nicht und beharrt auf seinem privatvergnügen !

^^

Antwort
von HilfeHilfe,

Hallo

Fernuni und Fahrzeug beisst sich ein wenig. Die mir gängige Fernunis kommen mit kaum Präsenz aus ( meistens nur bei Klausuren). Wie wollen Sie die Anschaffung des Fahrzeugs begründen ? Es liegt doch auf der Hand das es überwiegend privat genutzt wird.

Tipps aus meiner Studienzeit ( ebenfalls Abends / Wochenende nebenberuflich, allerding Präsenz). Einfach die Strecke für hin und Rückfahrt ansetzen. waren bei mir glaub ich 30 cent. je km. Wir hatten auch Lerngruppen. Ich glaube das würde bei Ihnen auch schwierig werden !

Grunsätzlich fällt und steht alles mit dem Finanzamt. Manche winken sowas eher durch und machen keine Probleme, manche kürzen. Also alles schön dokummentieren und glaubhaft belegen !

Kommentar von donkomposto ,

Hallo, das Fern stand daher extra in Klammern, um so einer Situation vorzubeugen :) Die Hochschule von der ich spreche sieht Freitag Nachmittag und den ganzen Samstag Präsenzveranstaltungen vor. Und, wie bereits erwähnt, soll das Fahrzeug NICHT privat genutzt werden. Die Anschaffung bzw. das Mieten oder Leasen des Fahrzeuges würde ich mit der Frage "wie soll ich zu den Vorlesungen meines 12000€ Masterstudienganges kommen?" begründen.

Kommentar von HilfeHilfe ,

Ist ja schön das du das Privat auschliessen willst. Ein sehr sehr guter Ansatz. Allerdings mag ich bezweifeln das du es in die Tat umsetzt.

Dies wird vom FA abgeschmettert. Dafür gibt es dann entsprechende Pauschalen die ich angesprochen habe

Kommentar von donkomposto ,

...welche Pauschalen wurden angesprochen? Und warum wird das vom Finanzamt abgeschmettert?

Kommentar von Sirtoby ,

An deiner Stelle würde ich einfach mal eine Anfrage an dein zuständiges Finanzamt stellen. Ist ja wie beim TÜV: Beim einen kommts Auto noch durch, bei anderen nicht. Grundsätzlich denke ich, du wirst mit deiner Vorgehensweise eher Pech haben. Aber wer weiss, vielleicht gibts ja doch einen netten Menschen beim Finanzamt und versteht deine Situation ;) Good luck!

Kommentar von donkomposto ,

Hast du denn auch eine Begründung für deine Vermutung, dass ich mit meiner Vorgehensweise Pech haben werde? Danke für den Tipp beim Finanzamt direkt anzufragen - so banal es klingt, aber darauf bin ich echt nicht gekommen :)

Kommentar von HilfeHilfe ,

Hallo

auch das FA wird dir da keine Auskunft geben und auf deinen Steuerberater verweisen. Die schauen erst konkret.

Hier ein aktuelles Urteil :

http://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/ausbildung-studium/studenten-koennen-fahrtkos...

30 cent der tatsächlichen gefahrenen Kilometer. So wie ich es geschrieben habe.

Kommentar von donkomposto ,

Steuerrechtlich gesehen werden diese Fahrten damit wie eine Dienstreise behandelt. (So steht es in dem Link)

Somit müsste es auch möglich sein Beschaffungs-, Miet- oder Leasingkosten abzusetzen - oder sehe ich das falsch?

Kommentar von HilfeHilfe ,

Ich glaub du verstehst den kontext nicht..................

du kriegst NIE die tatssächlichen Kosten erstattet. Es werden 30 cent je km angesetzt. Damit ist alles abgegolten. Wie deine Fahrkosten zur Arbeit.

Nur solltest du aufpassen. Manche sind auf die gloreiche Idee gekommen Präsenzveranstaltung am Wochenende die ca. 500 km entfernt sind auf 2-3 aufeinanderfolgenden Tagen abzusetzen. Also ob jemand 1000 km Am Freitag/Samstag/Sonntag täglich schrubbt und dann in der Uni zu hocken.

By the Way.

du hast noch a Möglichkeiten andere Kosten abzusetzen. Aber da frag lieber deinen Steuerberater^^ Von mir gibts nix mehr ! Kannst noch nicht mal gefällt mir klicken !

Kommentar von Tina34 ,

Das es realtiätsfern ist. Als Privatperson steht es dir frei eine Kilometerpauschale oder aber Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmittel geltend zu machen. Alles andere erkennt dir das Finanzamt nicht an.

Kommentar von donkomposto ,

Das ist so auch nicht ganz richtig. Ich habe bereits 2 Jahre lang mein Leasing-Fahrzeug als Privatperson zu 80% abgesetzt, da ich jeden Arbeitstag beim Kunden eingesetzt war.

Also allzu realitätsfern stellt sich dieser Sachverhalt sicherlich nicht dar. Und by the way: ich strebe kein Oberklasse-Fahrzeug an, sondern eher was in der 200€ Gesamtkosten-Liga.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten