Frage von Sophie1805,

Fahrtkosten nachweisen

Hallo

Habe bei meiner Steuererklärung Fahrtkosten für mein Bewerbungsgespräch in ingolstadt angegeben (einmal 390 kilometer einfache strecke) und auch 3 fahrten von Österreich aus nach münchen um wohnungen zu besichtigen (3 mal 320 kilometer einfache strecke), darüber hinaus auch transportkosten für den Umzug nach München. Ein österreichisches Umzugsunternehmen hat mir einen Kosenvoranschlag von fast 3000 euro gemacht, da es meine erstanstellung ist und ich mir das nicht leisten wollte (umzug war teuer genug, kaution provision, ersten 1,5 mieten ohne gehalt) haben wir das privat organisiert sind aber auch auf fast 2000 euro gekommen um eine kleine wohung von graz nach münchen zu übersiedeln.

Nun muss ich die gefahrenen kilometer für die fahrtkosten nachweisen, diese könnte ich doch mit dem fahrtenbuch meiner eltern nachweisen, dieses wird immer schön geführt da mein vater es auch beruflich verwendet, oder? die Transportkosten für den umzug von fast 2000 kann ich leider nicht mehr nachweisen, der transporter mit dem wir mehrmals gefahren sind war privat ohne rechnung geliehen. meine frage: wenn ich die kosten nicht nachweisen kann, könnte man mir dennoch die umzugspauschale von 657 anrechnen. Hatte die Kosten ja tatsächlich und immer noch ein fettes minus am konto deshalb wäre ich froh wenn mir auch nur ein teil davon angerechnet werden könnte.

Danke für eure hilfe

Antwort
von hildefeuer,

Als Nachweis für die Fahrt nach Ingolstadt kann der Schriftwechsel dienen. Aber tatsächlich gefahrenen KM ansetzen 2x390km. Die Fahrten nach Österreich musst Du auch nachweisen evt. durch Schriftwechsel mit dem Makler oder neuen Arbeitgeber. Die Umzugkosten kannst Du nicht nachweisen ohne Beleg, evt. könnte ein Mautbeleg helfen. Die Anreise zur neuen Wohnung wird das Finanzamt sicherlich ohne Nachweis anerkennen, bzw. es kann hier die Meldebestätigung oder Bankkonto Eröffnung als Nachweis dienen. Falls Du nach dem Anmelden in Österreich noch Behördengänge in Deutschland hattest, können Belege ebenfalls weitere Fahrtkosten belegen. Immer tatsächlich gefahrene KM, also hin und Rückweg ansetzen, bis auf Anreise zur neuen Wohnung. Die Maklerprovision kann ebenfalls angestetzt werden incls. MWST. Falls Du nix nachweisen kannst, kommt die Pauschale zum tragen, bzw. falls der Kostennachweis unter den 657€ bleibt ebenfalls.

Antwort
von Sophie1805,

vielen dank für die Info, sehr hilfreich.

Hätte noch eine kleine Frage. wenn ich die 2x390 km angebe welche kosten kann ich angeben. ich weiß dass es beim pendeln 0,30 cent je km sind aber dann auch nur für die einfache fahrt. dh ich pendle täglich 80 km von münchen nach ingolstadt und das im vergangenen jahr an 160 tagen sind dann also 3840. rechne ich dann für die 2x390 auch nur mit der einfachen fahrt? also mit 117?

Kommentar von hildefeuer ,

Nicht einfache Fahrt, sondern tatsächlich gefahrene km je 0,30€ zzgl. Maut falls Beleg vorhanden. Nicht 0,30 Cent sonder 0,30€.

Kommentar von hildefeuer ,

Einfach Fahrt für Fahrten zur Arbeit. Zur Arbeitssuche, Vorstellungsgespräch, Wohnungssuche etc. tatsächlich gefahrene KM mit 0,30€ nicht Cent. Bei mehr als 6 Std. Abwesend nicht Verpflegungspauschale von 6€ vergesssen.

Antwort
von obelix,

Man wird dir sicherlich abnehmen, dass du umgezogen bist, dass du auch eine Wohnungsbesichtigung hattest. Wenn weitere Belege nötig sind, so wären das Schriftverkehr, Terminbestätigungen, Maklerprotokolle etc. Beim Umzug gab es sicherlich Helfer, die eine Bescheinigung ausstellen könnten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community