Frage von Peeet,

Fahrtenbuch bei Kleinunternehmen

Ich habe noch nie ein Fahrtenbuch machen müssen, werde jetzt aber damit anfangen. Was genau muss ich da aufschreiben? Muss ich jede Strecke mit Datum belegen? Muss ich die Belege von der Tankstelle aufbewahren? Was genau fällt jetzt an?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FREDL2,

Jede Strecke mit Datum, Wohin und Zweck + Kilometer. Bei Privatfahrten musst Du nur Datum und Kilometer aufschreiben.

Hol Dir am besten im Schreibwarenshop ein Fahrtenbuch in DIN A 5, da steht alles drin.

Antwort
von SBerater,

hier findest du die wichtigsten Punkte: http://kuerzer.de/EQJVXInZX

Diese Dinger haben es in sich, denn Fehler macht jeder, aber nicht jeder Fehler wird verziehen. Und das kann viel Steuern kosten.

Antwort
von gammoncrack,

Schau das einmal an:

http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/fahrtenbuch-firmenwagen-aufzeichnungsm...

Ich schließe mich der Auffassung von Mig112 an, dass man die Sicherheit, dass eine Anerkennung durch das FA erfolgt, wohl nur über ein elektronisches Fahrtenbuch erreichen kann. Die manuelle Führung ist unter Umständen zu fehlerbehaftet. Das Geld muss man eben als Einmalinvestition betrachten.

Wir haben hier ja einige Spezialisten, die einem vielleicht bezüglich Qualität einen Tipp geben. Um Werbung zu vermeiden, am Besten über eine persönliche Nachricht.

Kommentar von FREDL2 ,

Ich schließe mich der Auffassung von Mig112 an, dass man die Sicherheit, dass eine Anerkennung durch das FA erfolgt, wohl nur über ein elektronisches Fahrtenbuch erreichen kann.

Ihr irrt, meine Lieben. Das FA erkennt jedes Fahrtenbuch an, das stimmt. Ob es sich um ein elektronisches handelt (welches man ebenso fälschen kann), oder ob es oldschool gepinselt wird, ist unerheblich.

Kommentar von gammoncrack ,

Natürlich kann man alles fälschen. Nur wenn man nicht fälscht, dann ist die Fehlermöglichkeit (eigene) wahrscheinlich etwas kleiner. Aber natürlich hat Du Recht.

Antwort
von Meandor,

Wenn Du anfängst ein Fahrtenbuch zu führen, dann hast Du Dir sicher etwas dabei gedacht. Wenn Du jetzt noch sagst, warum Du diesen Aufwand freiwillig auf Dich nehmen willst, dann kann man Dir ein paar Tips geben, ob es sich überhaupt lohnt.

Antwort
von mig112,

Mal abgesehen davon, dass man Pippi-leicht ergoogeln kann, was du fragst kommt hier der Rat eines "erfahrenen" Selbständigen:

Kauf dir ein elektronisches Fahrtenbuch -mit Montage für runde 1000 EUR- oder wende die 1%-Regel an. Aller anderer Aufwand ist schlicht "für die Katz"!! Die Ablehnungsquote händischer Fahrtenbücher ist katastrophal hoch.

Ach so, und bediene dich baldmöglichst eines steuerlichen Beraters!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community