Frage von INIING, 82

Fahrkosten Leiharbeiter

Hallo,

ich habe ein Angebot von einer Leiharbeiterfirma bekommen die mir 104 € Fahrkosten im Monat netto bezahlt. Nun ist meine Frage, da ich die Strecke zur Arbeit hin zun zurück von der Steuer absetzen kann, mindert sich durch die 104€ der absetzbare Betrag oder ähnliches. Im Internet fand ich, dass ich alle Kosten absetzen kann - gibt es hier keine Grenze, da es wohl 5000 € übersteigen würde.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von MaierC, 82

Die Fahrten als Leiharbeitnehmer werden als Dienstreisen angesetz. Hierfür kann man je gefahrenen Kilometer à 0,30€ X Reisetage ansetzen. Davon werden die mtl. Zuschüsse abgezogen und der verbleibende Betrag ist dann als Werbungskosten abzugsfähig. Wenn länger als 8 Stunden täglich abwesend von der Wohnung, so können hierfür noch Verpflegungskosten von 6,--€ täglich angesetzt werden. (8-14 Std.)

Antwort
von LittleArrow, 71

Bitte noch mal die Frage stellen.

Willst Du etwas zur Entfernungspauschale, zu dienstlich gefahrenen Kilometerentgelten oder zu den Werbungskosten in Anlage N hören?

Kommentar von INIING ,

zu den dienstlich gefahrenen Kilometern, durch die ich die Pendlerpauschale doppelt gelten machen kann. Reduziert sich der Betrag, den ich von der Steuer absetzen kann durch die 104€, weil die Firma rechnet das auf mein Gehalt.

Hatte gelesen, dass solche Fahrkostengelder oft dazu gentzt werden Gehaltserhöhungen vorzuteuschen, die dann letztendlich keine sind.

Kommentar von LittleArrow ,

Aha, alles klar.

Es gibt keine € 5.000 Grenze, aber eine mit € 4.500.

Alle Details Deines Einzelfalles findest Du in diesem Link dargestellt:

https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/E/Entfernungspauschale.html

Kommentar von INIING ,

vielen Dank schon einmal. Als ich gerade meinen Kommentar gelesen habe, habe ich gemerkt, dass mein Problem nicht deutlich wird und ich konnte es leider nicht durch den Link lösen.

Ist es nun so, dass sich der Betrag der Pendlerpauschale, den ich als Werbekosten absetzen kann (also durch meine tägliche Dienstreise vom Dienstleister zum externen Arbeitsplatz) durch den monatlichen Betrag, den ich vom Dienstleister für die Fahrtkosten erhalte, mindert?

Kommentar von Mikkey ,

Ja, das wurde aber bereits von FREDL beantwortet.

Kommentar von FREDL2 ,

@Mikkey: danke. Vielleicht nochmal deutlicher:

Fahrten Wohnung/Arbeit = Entfernungspauchale - nicht "Pendler", das ist Bildzeitungssprech.

Keine Fahrten Wohnung/Arbeit = keine Entfernungspauchale, aber Dienstreisen. Das ist kein Verlust, denn bei Dienstreisen gilt der Weg hin und zurück.

Kommentar von LittleArrow ,

Bitte verwende die Begriffe Entfernungspauschale und Werbungskosten (und nicht den begrifflich unscharfen Volksjargon Pendlerpauschale und Werbekosten; da Du ja auch nicht hin und her pendelst, sondern evtl. vom Wohnort W zum Dienstsitz D und von dort zum Arbeitsort A fährst).

Die Fahrtkosten vom Wohnort W zum Arbeitsort A sind mit den vollen gefahrenen Kilometern anzusetzen. Ebenso die Fahrt vom Dienstsitz D bis zum Arbeitsort A. Fährst Du aber W - D - A - W, dann kannst Du für diesen Tag die Entfernungspauschale nur zu 50 % ansetzen plus die gefahrenen Kilometer D - A - W.

Die erstattete Fahrtkostenpauschale ist nur von den Werbungskostensumme abzuziehen, die nicht als Entfernungspauschale berücksichtigt wurden.

Das steuerliche Leben kann aber sehr viel komplizierter sein, wenn Du Dir diesen Link durchliest und dort auch Deine genauere Falldarstellung wiederfindest: https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/A/Auswaertstaetigkeit.html

Kommentar von FREDL2 ,

Fährst Du aber W - D - A - W, dann kannst Du für diesen Tag die Entfernungspauschale nur zu 50 % ansetzen

Nein, kann er nicht Ein Zeitarbeiter hat keine regelmässige Arbeitstätte und demzufolge hat er auch keine Fahrten Wohnung/Arbeit.

Kommentar von LittleArrow ,

Der/die Fragesteller/in schrieb:

also durch meine tägliche Dienstreise vom Dienstleister zum externen Arbeitsplatz

Daher verstehe ich Deinen Kommentar leider nicht. Vielleicht spezifizierst Du das bitte noch einmal.

Du meinst also, dass bei der Fahrtstrecke W-D-A-W komplett € 0,30/gefahrene Kilometer angesetzt werden? Ich meinte hier dagegen für W-D 50 % der Pauschale plus D-A-W € 0,30/gefahrenen km.

Oder willst Du sagen, dass trotz der angegebenen täglichen Dienstreise vom Dienstleister D zum externen Arbeitsplatz A keine Fahrt zwischen Wohnung W und externen Arbeitsplatz A stattfindet, sondern der Rückweg (theoretisch) immer wieder zum Dienstsitz D gerechnet wird und daher die Entfernungspauschale voll angesetzt wird?

Kommentar von FREDL2 ,

@LittleArrow

Ein Zeitarbeiter hat keine regelmässige Arbeitstätte und demzufolge hat er auch keine Fahrten Wohnung/Arbeit.

Konkreter geht es nicht.

Antwort
von FREDL2, 64

Du kannst keine Fahrten Wohnung/Arbeit geltend machen, denn Du hast keine. Als Leiharbeiter bist Du ständig auf Dienstreise und diese Kosten werden von Deiner Zeitarbeitsfirma steuerfrei erstattet.

Falls die 104,00 nicht das tägliche hin- und her a` 30 Cent abdecken, kannst Du die Differenz geltend machen, nicht aber als Fahrten Wohnung/Arbeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community