Frage von Dancinlutin, 834

Fahrkosten für Familienheimfahrten OHNE doppelte Hauslhaltsführung

Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich Familienheimfahrten, aber eben ohne einer doppelten Haushaltsführung. Zur Erklärung: Ich bin vor ca. 2 Jahren von Thüringen nach Bayern (Regensburg) gezogen und habe auch in Bayern meinen gemeldeten Hauptwohnsitz. Meine Familie, Eltern, Freunde etc. sind natürlich weiterhin in Thüringen, wodurch ich meinen persönlichen Lebensmittelpunkt auch in Thüringen sehe. Jährlich unternehme ich mehrere Heimfahrten, so auch in 2014, wo es 20 an der Zahl waren. Ich besitze in Thüringen nur noch ein Zimmer bei meinen Eltern, also keine Zweitwohnung oder dergleichen. Dennoch, wie soeben erläutert, sehe ich meinen persönlichen Lebensmittelpunkt auch weiterhin in Thüringen, wodurch sich mir die Frage stellt, ob ich auch ohne eine direkte doppelte Haushaltsführung diese Kosten steuerlich geltend machen kann, bzw. ob jemand eine Idee oder einen Tipp hat wie ich das auf der Steuererklärung bezeichnen soll, insofern es möglich ist.

Vielen Dank schon mal für die Hilfe im Voraus! :)

LG Tobias

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Rat2010, 834

Es muss auch Kosten der privaten Lebensführung geben. Das sind solche Kosten. Ich bin (also auch: der Staat ist) daran vollkommen unbeteiligt. 

Überlege es so: wenn ich mich an den Kosten, die du hast, wenn du Familie und Freunde zu Hause besuchst, beteiligen würde, wäre es doch auch ungerecht, wenn ich mich nicht an den Kosten von allen anderen (Studenten, Arbeitern, Angestellten) die aus beruflichen Gründen dahin ziehen, wo es Arbeit gibt, beteiligen würde.

Es ist die normalste Sache der Welt, dass (z. B.) junge Leute aus der ganzen Welt irgendwann nach Frankfurt, München, auch London oder sonstwohin ziehen, weil sie dort bessere oder überhaupt vernünftige Arbeit haben. Ich habe das jedenfalls auch so gemacht und wäre nicht auf die Idee gekommen, dass sich der Staat an den Kosten beteiligt.

Überlege auch, dass es dann keinen geben würde, der irgendwann sagt "jetzt habe ich in München meine Wurzeln". Die Stadt ist voll von Leuten, die hier nicht geboren sind und in Wirklichkeit dürfte so ziemlich jeder hin und wieder in der "Heimat" oder dem, was davor mal die Heimat war, sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community