Frage von mido54 28.12.2011

Fahrgelderstattung

  • Antwort von gandalf94305 28.12.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Und wo ist die Frage? Vielleicht hast Du ja auch nur ein Problem mit der Interpunktion? Hmm...

    Wenn Du im Monat 68 EUR als Werbungskosten (Fahrten zur Arbeit angibst), dann sind das (je nachdem, wie viele solche Monatskarten benötigt werden - normalerweise nimmt man dann ja eine Jahreskarte) 68 EUR * 12 = 816 EUR, d.h. es gibt keinen Freibetrag unter den Lohnsteuerabzugsmerkmalen. Weder früher (als die Werbungskostenpauschale bei 920 EUR lag), noch heute (1.000 EUR).

    Mit Ansatz der 36 km zu 0,30 ct/km ergeben sich bei 220 Arbeitstagen im Jahr 2.376 EUR, d.h. abzüglich der 1.000 EUR, die bereits in den Lohnsteuertabellen enthalten sind, wären das knapp EUR 115 im Monat. Das wäre zwar einen Freibetrag wert, aber entspricht nicht den Tatsachen, da Du ja die Monatskarten, nicht jedoch die Fahrt mit dem eigenen Pkw steuerlich geltend machen kannst.

  • Antwort von JoachimWalter 29.12.2011

    Wie schon richtig geschrieben, gibt es keine Pendlerpauschale sondern nur eine Entfernungspauschale und da ist es egal ob Auto oder Rollschuhe benutzt werden. Wenn ich die Frage richtig interpretiere geht es darum , ob ein Freibetrag auf der Steuerkarte eingetragen werden "kann" (nicht "muß") :: Es geht, da die Fahrtkosten über der 1000.-- € Werbungskostenpauschale, die schon in der Steuerberechnung integriert ist , liegen. Wenn nicht beantragt , auch nicht schlimm, da nicht verloren, wenn über die jährliche Steuerklärung die Fahrtkosten geltend gemacht werden.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!