Frage von FlexCS,

Fällt eine Maklercourtage ohne Kontakt zum Magler an

Hallo, habe vor eine ETW zu erwerben. Habe eine Wohnung bei einem Immobilienmakler gefunden. Daraufhin habe ich Ihm vor ca. 4 Wochen eine E-Mail geschrieben, mit der Bitte mir weitere Informationen und einige Bilder zuzuschicken. Der Makler hat mir bis heute nicht geantwortet. Ich habe das Objekt mittlerweile selber gefunden. Nun meine Frage, kann ich die Maklercourtage umgehen wenn ich direkt mit dem Verkäufer in Kontakt trete? Gruß Christian

Antwort
von FlexCS,

Heißt also schlussendlich kommt es auf den Vertrag zwischen Verkäufer und Makler an? Würde der Makler sich jetzt doch noch melden, auch wenn ich seine Hilfe mittlerweile gar nicht mehr in Anspruch nehmen will, hätte er dann einen Anspruch auf seine Courtage?

Kommentar von gammoncrack ,

Übersendet der Makler dann allerdings ein Exposé mit einem ausdrücklichen Provisionsverlangen und nimmt der Interessent im Anschluss die Dienste des Maklers in Anspruch - etwa durch Abfrage weiterer Informationen oder eine Besichtigung des Objekts -, erklärt er sich mit dessen Angebot einverstanden.

Antwort
von elster81,

ja, der Makler muss für seine Courtage auch irgendetwas getan haben. Ansonsten kann er wohl so eine Rechnun nicht schreiben!

Antwort
von imager761,

Solange der Makler einen Vermittlungsauftrag des Eigentümers über diese ETW hat, fällt auch Courtage an, käme es zu einem Verkauf.

G imager761

Kommentar von gammoncrack ,

Jetzt sage ich einmal: Unsinn!

Nur wenn der Makleraufrag den grundsätzlichen Verweis von Direktinteressenten an den Makler beinhaltet.

Das weißt Du aber nicht, ich nicht und der Fragesteller auch nicht.

Kommentar von Tritur ,

Das kann wohl sein, dass der Verkäufer eine Provision an den Makler zu zahlen hat, wenn dies im Maklervertrag so vereinbart wurde.

Damit hat der Käufer aber nichts zu tun.

Antwort
von gammoncrack,

Natürlich hat er keinen Anspruch. Er ist ja nicht tätig geworden, in diesem Fall, besser ausgedrückt, untätig geblieben.

Also hat er eben Pech gehabt.

Kommentar von imager761 ,

Also hat er eben Pech gehabt.

Unsinn. Allein die Tatsache, das das Objekt über dessen Anzeige überhaupt erst gefunden wurde, begründet schon seine Vermittlungstätigkeit :-)

G imager761

Kommentar von gammoncrack ,

Toller Kommentar, aber siehe:

http://www.anwaltsregister.de/dossier.Die-Maklerprovision-Wann-muss-sie-bezahlt-...

Auszug:

Der Immobiliensuchende findet in der Zeitung oder in einem Internetportal die Anzeige eines Maklers mit Daten und gegebenenfalls Fotos zu einem geeigneten Objekt. Kontaktiert er daraufhin den Makler, kommt dadurch noch kein Vertrag zustande. Denn eine Anzeige ist zu unbestimmt, um als konkretes Angebot zu gelten, selbst wenn dort bereits auf eine Provision hingewiesen wird.

und weiter:

Übersendet der Makler dann allerdings ein Exposé mit einem ausdrücklichen Provisionsverlangen und nimmt der Interessent im Anschluss die Dienste des Maklers in Anspruch - etwa durch Abfrage weiterer Informationen oder eine Besichtigung des Objekts -, erklärt er sich mit dessen Angebot einverstanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community