Frage von subonaut, 298

Existenzgründung - kann ich Kosten für die Planung auch schon vorher von der Steuer absetzen?

Kann man bei einer Existenzgründung die Kosten für die Planung auch schon von der Steuer absetzen bevor die Gründung stattfindet?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von openearLeipzig, 280

Hallo, da ich gerade etwas hierüber geschrieben hatte, hänge ich den Text mal hier an und denke, dass er genügend Auskunft gibt. - Viel Glück bei der Gründung Ingo Hamisch - open ear Unternehmensberatung Leipzig

Steuerliche Behandlung vorweggenommener Betriebsausgaben

Die Existenzgründung gliedert sich in zwei Phasen – die Vorgründungsphase vor dem eigentlichen Start und die eigentliche Existenzgründungsphase, bei der die entsprechenden Ämter (Gewerbeamt, Finanzamt) bereits über die Errichtung des Betriebes informiert sind. Betrieblich veranlasste Ausgaben sind als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar und wenn die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG nicht in Anspruch genommen wird kann auch die gezahlte Mehrwertsteuer als Vorsteuer beim Finanzamt gemeldet und ist damit prinzipiell erstattungsfähig. Diese Regelung gilt für beide Phasen – also auch für die Zeit vor der eigentlichen Existenzgründung. Damit das Finanzamt den Abzug vorweggenommener Betriebsausgaben und die Erstattung der Vorsteuer aus den angefallenen Kosten anerkennt, sollten Sie Folgendes beachten: 1. Listen Sie sämtliche Ausgaben genau mit den Nettokosten, den Bruttokosten und den enthaltenen Vorsteuerbeträgen auf und vermerken Sie, dass es sich bei den Aufwendungen um vorweggenommene Betriebsausgaben für die geplante Existenzgründung handelt. 2. Fügen Sie dieser Auflistung sämtliche Rechnungen bei, die Ihre vorweggenommenen Betriebsausgaben belegen. 3. Notieren Sie auf der Rückseite der Rechnungen oder einem eigenen Blatt, wofür die Ausgaben verwendet wurden und wie diese Kosten mit der geplanten Existenzgründung zusammenhängen. 4. Tragen Sie die Summe der vorweggenommenen Betriebsausgaben in der Anlage G (bei gewerblichen Einkünften) oder in der Anlage S (selbstständige oder freiberufliche Einkünfte) zur Einkommensteuererklärung ein und geben Sie für die Erstattung der Vorsteuer eine Umsatzsteuerjahreserklärung beim Finanzamt ab. Der vorweggenommene Vorsteuerabzug ist natürlich nur möglich, wenn die geplante selbständige Tätigkeit zum Vorsteuerabzug berechtigt (keine Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG bzw. keine umsatzsteuerbefreite Tätigkeit nach § 4 UStG). Als typische vorweggenommene Betriebsausgaben gelten unter anderem: • Planungs- und Gutachterkosten, • Gebühren für Genehmigungen und Bescheinigungen, • Gerichts- und Notarkosten, • Finanzierungskosten, • Ausgaben für Werbung und Organisationsaufbau, • Beraterhonorare, • Ausgaben für Fachliteratur, • Reise- und Weiterbildungskosten (insbesondere Gründerseminare), • geschäftliche Fahrtkosten aller Art (wahlweise die tatsächlich entstandenen Kosten oder 0,30 Euro pro gefahrenen Kilometer), • Mieten und Renovierungskosten, • Anschaffung von Fahrzeugen, Maschinen, Anlagen und Inventar, • Ausgaben für Testkäufe sowie • Büromaterial, Porto und Kommunikationsgebühren im erforderlichen Umfang.

Rechtsgrundlagen: §§ 4 und 9 EStG Urteil des BFH vom 18.07.1972, Az.: VIII R 12/68

Antwort
von Pantoffelheld, 217

Die Kosten die mit der Planung im Zusammenhang stehen können auch schon vor der Gründung als vorweggenommene Betriebkosten ans Finanzamt kommuniziert werden. Somit werden die Einkünfte gemindert und die Steuerersparnis insgesamt erhöht.

Antwort
von wfwbinder, 194

Das sind die "Kosten vor Eröffnung" und gehen natürlich auch in die Einnehmen-Ausgaben-Überschussrechnung, oder in die Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung ein.

Vieelicht generell, weil das bei einigen Gründern nicht so bekannt ist.

Die Unternehmerische Tätigkeit mit Betriebsausgaben, eventuellem Vorsteuerabzug usw. beginnt nicht erst mit dem ersten Tag an dem das Büro, oder der Laden offen sind,

Genau genommen ist es so, dass wenn Jemand mit dem Gedanken aufwacht "Ich will mich Selbständig machen" und um 9:00 in die Buchhandlung geht und den Kleinen Existenzgründerberater erwirbt, dies schon eine Betriebsausgabe ist.

Kommentar von LittleArrow ,

Genau. Je nach Planung des Unternehmens könnten das Werbungskosten oder Betriebsausgaben sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten