Frage von Viechi,

EU Autoimport "Neuwagen", von Privatverkäufer zu Privatkäufer

Wie sieht es aber aus, wenn der Verkäufer eine Privatperson ist, und das Auto beim Import eben als Neuwagen gilt, weil es erst 3000 km am Tacho hat ?

Diese Privatperson kann die bereits bezahlte Mwst. nicht ausweisen. Muß ich dann im Inland trotzdem zusätzlich die Ust. anführen, obwohl ich diesem Privatverkäufer den vollen Preis inkl. seiner Mwst. zahlen würde ?

Antwort
von gammoncrack,

Das Fahrzeug gilt steuerrechtlich in der Tat als Neufahrzeug. Somit ist dann auch entsprechend die Umsatzsteuer zu zahlen.

http://www.berlin.de/imperia/md/content/senatsverwaltungen/finanzen/steuern/form...

Ich würde ja empfehlen, dass der Verkäufer aufgrund des Fahrzeugalters noch ein paar Kilometer abrödelt. Kann man in ein paar Tagen schaffen.

Kommentar von Viechi ,

Vielen Dank, wenigstens Sie haben verstanden, daß es sich steuerrechtlich tatsächlich um ein Neufahrzeug handelt.

Ja, ich hatte befürchtet, daß ich hier leider "doppelt" zahlen muß, die Zusatzkilometer wären wohl die beste Lösung gegen die Steuer.

Kommentar von obelix ,

bei dem genannten Alter vermute ich, dass der Pkw nicht mehr als Neuwagen zu sehen ist. Das gilt es rauszufinden. Ein Wagen der über 2 Jahre alt ist, sollte kein Neuwagen mehr sein. Wenn doch, dann würde ich die 3.000 km in Italien abfahren :)

Kommentar von gammoncrack ,

Das Steuerrecht sagt aber, dass es als Neufahrzeug gilt, wenn es nicht älter als 6 Monate ist oder nicht mehr als 6.000 km zurückgelegt hat. Das lässt m. E. nicht die Schlussfolgerung zu, dass ein 10 Jahre altes Auto mit 1.000 km nicht der Umsatzsteuer unterliegt.

Dann würde ich als Händler Tageszulassungen machen und die Autos dann nach 6 Monaten umsatzsteuerbefreit verkaufen.

Kommentar von Viechi ,

Doch, das Fahrzeug sieht aus wie frisch aus dem Werk, wurde auch nur bei Schönwetter bewegt, und ist leider sehr selten am Markt zu finden, weshalb ich auch meine Fühler nach Italien ausstrecke, da eben dort gerade eines zu finden ist.

Ich stoße mich auch an der Neuwagendefinition. Meiner Meinung nach hätte sie lauten sollen, weniger als 6000km UND Erstanmeldung innerhalb der letzten 6 Monate, aber leider ist es ein ODER in der Definition geworden. So gesehen müßte dann auch ein Oldtimer mit weniger als 6000km am Tacho beim Import steuerlich als Neuwagen betrachtet werden, schon sehr seltsam.

Kommentar von gammoncrack ,

Das ist aber so. Hast Du einen Firmenwagen, musst Du immer 1% vom Neuwert versteuern. Wir haben immer gescherzt, dass man eigentlich einen Oldtimer als Firmenwagen nehmen müsste, z. B. einen MB 300 SL. Oldtimerwert so um die 650.000.- Euro. Zu versteuern wäre als Firmenwagen ca. 14.500.- Euro. Nur die Firma würde wahrscheinlich ein Veto einlegen.

Antwort
von robinek,

Wie schon erwähnt, eine ganz wirre Frage! Bekommst, wenn es unbedingt ein "RE-Importfahrzeug" sein muss, dieses als Neufahrzeug schon mit über 30% Nachlass über Re-Importhändler. Die Abwicklung ist dann seriös und Du musst Dir keine Sorgen wegen der Mwst. machen. Was Du erwähnst ist ein Gebrauchtwagen von Privat Sehr "perikoloso" das Ganze!

Antwort
von qtbasket,

Völlig wirre Frage - wer ist da wer, und worum geht es überhaupt ?

Und mit 3000 km ist das auch kein Neuwagen sondern ein Gebrauchtwagen !!!

Und von privat zu kaufen, bedeutet keinerlei Gewährleistung zu haben, höchstens sie hier zweifelhafte Händlergarantie, wo mit Sicherheit der Hersteller auf seine Niederlassung im Ausland hinweisen würde.

Fazit: Finger weg von solchen dubiosen Deals !!!

Kommentar von Viechi ,

Ein Teil der Frage wurde hier bei Copy & Paste weggeschnitten.

Also nochmal zu den Fakten.

Es gibt ein Auto in Italien, welches ich importieren möchte. Dieses Auto hat Erstzulassung 05/2010 und ca. 3000 km Laufleistung.

Laut EU Autoimport Richtlinien aus EU Staaten gilt dieses aber als Neuwagen, da die Laufleistung weniger als 6000 km beträgt., auch wenn das Fahrzeug bereits 2010 angemeldet wurde (Neuwagendefinition: weniger als 6000 km ODER Erstanmeldung weniger als 6 Monate zurück).

Wäre nun der Verkäufer ein Händler, so müßte ich beim Autokauf dem Händler keine Mehrwertsteuer bezahlen und bei uns dafür die Umsatzsteuer abführen. Da der Verkäufer aber eine Privatperson ist und die Mwst. nicht ausweisen kann, wie sieht es nun mit den Steuern aus ?

Kommentar von qtbasket ,

Da du unbedingt dieses Geschäft machen möchtest bitte sehr...

Aber du kannst nicht sagen, du bist nicht gewarnt worden.

Du glaubst doch nicht ernsthaft an der Einfuhrumsatzsteuer vorbeikommen zu können...

Im übrigen vielen Dank dafür, dass du uns hier alle für doof hälst, so tolle Fragesteller lieben wir doch heiss und innig...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community