Frage von Gluecksklee, 12

ETFs wie Sand am Meer- wofür entscheiden, wenn noch keinen Erfahrungswert an sich zum Thema?

Achja, ich wollte noch wissen, welchen ETF man so kauft, das Angebot ist ja riesig und ich blick da nicht durch-worauf muß ich achten? Welchen ETF könnt ihr bedenkenlos empfehlen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von obelix, 7

ich blick da nicht durch

wer mit solchen Anlagen beginnt - dazu zähle ich generell die Börse - hat das Problem, dass er sich nicht auskennt.

worauf muß ich achten?

diese Antwort benötigt soviel Platz, dass ich damit erst gar nicht beginne. Die Börse ist komplex, keiner kennt dein Risikoprofil, keiner dein Vermögen, deine Anlagen etc. Damit keine Antwort.

Welchen ETF könnt ihr bedenkenlos empfehlen?

Bedenkenlos? Heisst das: risikolos? Wer bedenkenlos an der Börse unterwegs ist, wird mit Verlusten aufwachen. Oder er macht auf blinde Art dennoch Gewinn. Auf jeden Fall ist es ein Blindflug.

Antwort
von gandalf94305, 6

Diese Frage ist Unsinn pur, wie Du nach dem Lesen meiner Antwort auf Deine andere Frage mit den 5.000 EUR entnehmen konntest. Man kauft nicht einen ETF so wie einen Kühlschrank nach gewissen Gütemerkmalen, sondern es geht zunächst mal um die Frage, ob Du einen Kühlschrank, einen Toaster oder eine Schaukel für die Kinder suchst :-)

Nehmen wir mal den deutschen Markt. Da liegt es nahe, einen ETF auf den DAX zu nehmen. Nun ist der DAX eine Auswahl von nur 30 Unternehmen, d.h. die Branchenverteilung wird etwas asymmetrisch sein. Das rächt sich, wenn gerade die hoch gewichtete Branche in die Tiefe rutscht. Schaut man sich den MDAX an, so ist dieser stärker diversifiziert und bildet eher auch die Exportkraft Deutschlands ab. In der Tat ist der MDAX besser gelaufen als der DAX. Also nimmt man vielleicht lieber einen ETF auf den MDAX. Auch der SDAX wäre einen Blick wert. Und es gibt dann noch ein paar Indices, die man berücksichtigen könnte. Da stellt sich aber auch die Frage, ob trotz der höheren Managementgebühren bei aktiv verwalteten Fonds nicht solche existieren, die besser als der MDAX laufen oder geringere Risiken aufweisen. Auch diese gibt es. Also würde man anstelle des MDAX-ETF vielleicht lieber einen guten Fonds wählen. Bedenke auch, daß ETFs auf Indices durch ihre Transaktionskosten und Gebühren durchaus sehr unterschiedlich laufen können. Vergleiche also auch auf die gleichen Indices die ETFs verschiedener Anbieter.

Nehmen wir Europa. Der Eurostoxx 50 klingt als Index gut. Er hat aber ein paar Probleme. Dieser Index enthielt sehr viele Banken zur Zeit der Finanzkrise und hat dementsprechend gelitten. Das wäre wieder der Punkt der Diversifikation. Außerdem ist der Index ein Kursindex, d.h. Dividenden werden hier überhaupt nicht berücksichtigt. Noch ein Nachteil. Schaut man sich dann einen ETF auf den MSCI Europe oder Stoxx Europe 600 an, sehen diese schon besser aus. Dennoch liefen Fonds von Comstage, Allianz oder Threadneedle auf europäische Aktien noch besser als diese Indices. Es wäre also besser, hier einen aktiv verwalteten Fonds zu nehmen.

So muß man sich Marktsegment für Marktsegment anschauen. Findet man keinen guten Fonds oder ist sich unsicher, kann man bis auf weiteres ja mal einen sinnvollen Index suchen und darauf einen guten ETF. Findet man einen guten Fonds oder ein paar davon, sollte man diese nehmen.

"ETF" ist keine Anlageklasse für sich wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder Immobilien. "ETF" ist eine Art von Anlageinstrument. Jetzt wirst Du verstehen, warum Deine Frage so keinen Sinn ergibt.

Die erste Frage lautet: in was möchtest Du investieren?

Die nächste Frage lautet: wie, d.h. mit welchen Instrumenten, möchtest Du dort investieren?

Und die dritte Frage: wann würde man aus einzelnen Positionen wieder aussteigen, da die Perspektive Dich nicht mehr verleitet, in diesem Segment generell oder auch nur mit bestimmten Instrumenten dort zu investieren? Sprich: läuft ein Fonds eine Weile schlecht, sollte man ihn vielleicht austauschen oder aber Kursrückschläge für Nachkäufe nutzen.

Antwort
von free333, 6

Welchen ETF könnt ihr bedenkenlos empfehlen?

keinen, denn nachdem ETFs Indizes an der Börse nachbilden, finden sich dort auch die Risiken, die von der Börse bekannt sind. Das Wort bedenkenlos passt für mich hier nicht.

Du könntest weniger Risiken finden in Renten-ETFs oder bei global aufgestellten Werten wie einen MSCI World.

Kommentar von GAFIB ,

Das trifft es.

Aber Vorsicht vor Renten-ETFs - bzw. Fonds: So wunderbar, wie der Renditerückgang bei Anleihen der letzten z.B. 10 Jahre zu Kurssteigerungen geführt hat, so wunderbar wird das (Kurs-)Schlachtfest, sollten die Renditen wieder stärker anziehen.

Für besser halte ich die Kombination aus reinen Aktien-Fonds oder -ETFs gepaart mit einer börsenunabhängigen Anlage von Liquidität, z.B. via Tagesgeld.

Antwort
von Privatier59, 5

man so kauft

Also mir schmeckt Vanille am besten. Diese antwort kann ich mir bei Deiner Frage nicht verkneifen. Du hast keine Ahnung vom Thema, was ja an sich nicht schlimm ist, denn jeder muß mal anfangen. Dann aber solltest Du Dir zunächst mal überlegen, ob Du in Anleihen, Aktien oder Immobilien anlegen willst. All das gibt es nicht nur vollständig, sondern auch in Form von Fonds und neben den ETF`s gibt es noch andere Typen von Fonds. Direktbanken bieten auf ihren Internetseiten Fondsfinder an. Nachdem Du Dir grundsätzliche Gedanken zum Thema gemacht hast, ist es eine Kleinigkeit, dort seine Präferenzen anzugeben und man findet das richtige Produkt. Wer das nicht alleine kann, muß sich eben eine Bank suchen die Beratung anbietet.

Kommentar von gandalf94305 ,

Mein spontaner Gedanke war Dilbert: http://dilbert.com/strips/comic/1995-11-17/

Antwort
von althaus, 3

Wer bedenkenlos sein Geld anlegen möchte, sollte sich für Festgeld oder Tagesgeld entscheiden. Für alles andere muss die Anlage wohl überlegt sein, also nichts für Anfänger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten