Frage von hildefeuer, 39

EST wie lange kann FA fordern EST nachträglich zu machen?

Meine Lebenspartnerin (Rentnerin seit 2010) hat dieser Tage Post vom FA bekommen. Zuerst wurde eine neue Steuer-Nr. festgelegt (ist in 2010 Umgezogen). Nun heute die Aufforderung Einkommenssteuererklärung von 2007 bis 2009 abzugeben. Wie lange zurück kann das FA auffordern die Einkommenssteuererklärung abzugeben? 2006 hatte sie noch EST gemacht und Geld zurückbekommen.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 39

Wie fast immer im Steuerrecht ist die richtige Antwort: "Es kommt darauf an."

Worauf?

Fangen wir mit dem schlimmsten an. Steuerverkürzung (Hinterziehung). Die 10 jährige Verjährungsfrist sehe ich mal als unwahrscheinlich an, weil sie ja in den Jahren immer etwas zurück bekommen hatte. Ausser es wäre in den Jahren ab 2007 etwas passiert aus dem sie klar hätte erkennen müssen, dass sie vermutlich nachzahlen muss.

Also leichtfertige Steuerverkürzung, da ist die Frist 5 Jahre.

Alles § 169 AO

Wann beginnt die Festsetzsetzungsfrist zu laufen? § 170 AO

Nach § 170 abs. 2 Nr. 1 mit ablauf des 3. Jahres das auf den Veranlagungszeitraum folgt, in dem die steuer entstanden ist.

prüfen wir:

2007, Beginn der Festsetzungsfrist wenn keine Erklärung abgegeben wurde, mit Ablauf des 31. 12. 2010. Festsetzungsfrist 5 Jahre, somit dürfte ab dem 01. 01. 2016 keine Erklärung für 2007 mehr angefordert werden.

Die sind somit noch in der Zeit.

Zu prüfen wäre noch, ob die LAG eigentlich verpflichtet war eine Erklärung abzugeben, sprich ob da was herauskommt. Wenn sie bis 2006 eine Erklärung abgeben udn immer was zurück bekommen hat, muss es doch einen Grund geben, das sie ab 2007 darauf verzichtet hat, sich dieses Geld zu holen.

Was hat sich an den Einkünften udn dem Steuerstatus geändert? Hätte sie nur Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gehabt, keine zweite Arbeitsstelle, keine anderen Einkünfte, dann ist sie doch glatt.

Kommentar von wfwbinder ,

Auch wenn es keine Verkürzung, also nicht einmal eine leichtfertige wäre, könnte sich das Finanzamt noch bis zum 31. 12. 2014 Zeit gelassen haben.

Kommentar von hildefeuer ,

Der Grund war ganz einfach eine defekte Festplatte. Wir hatten damals fast alles eingeben in ein Steuerprogramm und dann hat sich die Festplatte verabschiedet. Deshalb hatten wir auf eine Aufforderung gewartet. Dann hätten wir alles nochmal eingeben müssen. Die folgenden Jahre wurde keine EST abgegeben, da sie in Altersteilzeit ging und weniger Einkommen hatte fast keine Steuern zahlen musste. Was ist LAG?

Kommentar von wfwbinder ,

LAG = Lebensabschnittsgefährtin.

OK, also auf die Erstattung 2007 sozusagen damals aus Gründen der Zeitersparnis verzichtet.

Aber wie schon geschrieben, die Fristen in denen das Finanzamt die Erklärung anfordern kann, ist noch nicht abgelaufen. Ganz gleich unter welchen grundsätzen man prüft, bis zum Ende dieses Jahres hätte das Finanzamt immer Zeit gehabt anzufordern, auch völlig ohne leichtfertige Steuerverkürzung.

Gehen wir einfach mal vom guten Fall aus, dass es nur Geld kostet udn eventuell eine Erstattung herausspringt.

Kommentar von hildefeuer ,

Keine Erstattung. Wg Lohnersatzleistungen vom Arbeitsamt bei der Altersteilzeit wird eine Nachzahlung fällig, da in den Folgejahren nicht so viel abzusetzen ist.

Kommentar von wfwbinder ,

OK, Pech.

Antwort
von Privatier59, 18

§§ 169, 170 AO: In der Kombination sind das 7 Jahre, bei Steuerhinterziehung verlängert sich das auf 10 Jahre.

Kommentar von Meandor ,

Durch die Anlaufshemmung können dann nochmal drei Jahre hinzukommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten