Frage von heinzcoca, 68

Es sind vier Erben, drei mit 87,5 %, der vierte mit 12,5 % belastet, kann der mit wenigeren Prozenten den Hausverkauf stoppen?

Antwort
von Franzl0503, 33

Heinz:

Eine Gemeinschaft von vier Erben ist/wird Grundsückseigentümer in "ungeteilter Erbengemeinschaft". Drei möchten veräussern, ein Erbe legt sich quer, wobei die Höhe seines Anteils keine Rolle spielt.

Es wird sich kein Käufer finden, der 87,5 % eines Grundstücks kauft (Erbschaftskauf siehe § 2371 ff BGB).

Bleibt er bei seiner Ablehnung, könnte jeder der anderen Erben die Teilungsversteigerung beantragen. Die Verfahrenskosten werden aus dem Zwangsversteigerungserlös entnommen. Verlierer sind meist alle Vier.

Antwort
von Snooopy155, 50

Wenn per Testament nichts explizit verfügt wurde, müssen durch die Erbengemeinschaft alle Beschlüsse einstimmig erfolgen. Ergo, kann auch der eine Erbe den Verkauf blockieren. Dann gibt es nur den Weg der Auflösung der Erbengemeinschaft mittels Zwangsversteigerung.

Antwort
von Angelsiep, 42

Gibt es ein Testament ?

Ist einer nicht bedacht und bekommt Pflichtteil(12,5%) ?

Keiner kann Hausverkauf verhindern .

Sogar jeder einer allein kann Hausverkauf im Rahmen einer Zwangsversteigerung verlangen.

Antwort
von LittleArrow, 45

heinzcoca: kannst Du bitte mal den Sachverhalt genauer beschreiben? Du willst doch eine zielorientierte Antwort und keinen Artikel über Immobilien-Erbengemeinschaften lesen oder?



Kommentar von heinzcoca ,

es sind vier erben die ein haus erben drei der erben bekommen je 29,166% und der vierte 12,5% sie möchten das haus verkaufen kann der mit wenigeren % sich weigern

  

Kommentar von LittleArrow ,

Ja, er kann die Einstimmigkeit torpedieren, aber nicht die dann folgende Konsequenz: Zwangsversteigerung. Bei der verlieren dann möglicherweise alle. Daher ist die Einigung besser.

Warum sträubt sich der eine Erbe gegen den Verkauf?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten