Frage von engelchen85, 2.456

Erwerbsminderungsrente beantragt - Minijob annehmen?

Hallo zusammen! Ich hätte eine Frage. Ich habe Erwerbsminderungsrente beantragt aber noch keine Entscheidung erhalten und hätte jetzt die Chance einen Minijob zu bekommen. Was soll ich machen, wenn ich den Minnijob annehme dann sieht ja die Rentenversicherungs ah die kann eh arbeiten die bekommt die Rente nicht. Bitte um nützliche Antworten bin etwas verzweifelt und hin und hergerissen :( LG

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 2.456

Wer eine Rente wegen voller Erwerbsminderung erhält darf unschädlich einen Minijob bis 450,- € Verdienst ausüben SOFERN die tägliche Höchstarbeitszeit von 3 Stunden nicht überschritten wird.

Kannst du mehr als 3 Stunden arbeiten bist du maximal teilweise erwerbsgemindert und bekommst nur die halbe Rente.

Kommentar von engelchen85 ,

Hallo Kevin1905. Ich habe ja noch keine Antwort auf meinen Antrag erhalten obwohls schon fast 6 Wochen her is. Mir gehts ja darum mein Antrag läuft doch und ich dann einen Minijob hab (Firma wollte ja meine Soz.Vers.Nummer) des wird ja der Rentenvers. übermittelt oder? Und nicht dass die RV sagt die hat eine Arbeit angenommen der geben wir die Rente nicht verstehst du? Bin etwas verzweifelt.

VLG

Kommentar von Kevin1905 ,
Und nicht dass die RV sagt die hat eine Arbeit angenommen der geben wir die Rente nicht

Dafür gäbe es keine Rechtsgrundlage. Ein Mensch der keiner Tätigkeit mehr für mehr als 3 Stunden am Tag nachgehen kann ist voll erwerbsgemindert. So ist die Definition.

Kannst du also einen Job machen bei dem z.B. jeden Tag 2,5 Stunden arbeitest so bist du dennoch voll erwerbsgemindert.

Antwort
von hubkon, 1.878

Hallo engelchen85,

Sie schreiben:

Erwerbsminderungsrente beantragt - Minijob annehmen?<

Antwort:

Aus Ihrer Anfrage ist nicht ersichtlich, welche Art von Erwerbsminderungsrente beantragt worden ist und ob Sie vor dem 1.1.1961 oder nach dem 1.1.1961 geboren sind.

Denn:

Je nachdem, ob Sie ggf. eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit auf Dauer, (nur noch 3 bis unter 6 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche belastbar),

eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen abgesunkener Leistungsfähigkeit auf Dauer, auf 3 bis unter 6 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt,

eine volle Erwerbsminderungsrente wegen abgesunkener Leistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt

beantragt haben, setzen Sie sich unwillkürlich einer Erklärungsnot aus!

Grundsätzlich setzt die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente voraus, daß Arbeitsunfähigkeit vorliegt!

Diverse Ausnahmen sind in der Minderheit und werden in der Praxis nur sehr selten akzeptiert!

Außerdem ist es kein Geheminis, daß die Bewilligung und Beantragung einer Erwerbsminderungsrente für die Betroffenen in der Regel kein Spaziergang ist!

Wenn Sie nun bereits vor der Bewilligung Ihres Antrages weiterarbeiten, dann wandern Sie auf einem schmalen Grat!

Was soll ich machen, wenn ich den Minnijob annehme dann sieht ja die Rentenversicherungs ah die kann eh arbeiten die bekommt die Rente nicht. Bitte um nützliche Antworten bin etwas verzweifelt und hin und hergerissen<

Antwort:

Ihre Verunsicherung ist nachvollziehbar und beweist außerdem, daß Sie sich selbst in einem Zwiespalt befinden.

Dieser Zwiespalt entsteht wie o.a. aus dem Widerspruch:

Arbeitsunfähig und doch arbeiten!

Fazit:

Beginnen Sie auf keinen Fall eine Tätigkeit, ohne sich mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter bei der DRV abzustimmen und auf keinen Fall ohne einen schriftlichen Zustimmungsbescheid!

Aber seien Sie sich auch darüber im Klaren, daß Sie mit Aufnahme einer Tätigkeit bei der DRV schlafende Hunde wecken!

Denn:

Sie müßen die DRV ohnehin über alle Änderungen in Ihren persönlichen Verhältnissen umgehend informieren!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von engelchen85 ,

Hallo! Ich war auf Reha und die Ärzte haben mir angeraten nur noch 3-6Std. zu arbeiten wg meiner Krankheit uvm. Dann war ich bei der RV und die haben gesagt wg voller Erwerbsminderung. Ich habe vor paar Tagen bei der RV angerufen und gefragt wg Minijob. Die Mitarbeiterin meinte der Minijob hat mit meinem Antrag nix zu tun ausser dass ich halt die 450€ grenze nicht überschreiten darf. Wichtig ist was die Ärzte schreiben wg Gesundheitszustand. Und ich soll halt die erste Abrechnung vom Lohn zur RV schicken oder die Bestätigung dass sie sehen was los ist. Nicht dass ich nichts erwähne dass wäre schlecht meinte sie wenn die RV im Nachhinein rausbekommt dass ich arbeite! Ich bin 1985 geboren. Ich muss jetzt mal abwarten wie die RV entscheidet. Danke für deine Antwort! Gesund werd ich leider nicht mehr :-(

Gruß zurück, engelchen.

Kommentar von hubkon ,

Hallo engelchen85,

Ich bin 1985 geboren

Mit Jahrgang 1985 sind Sie also aktuell (2013-1985=) 28 Jahre alt und haben nach heutigem Stand der Dinge noch eine Erwerbsminderungsrentenzeit von (67-28=) 39 Jahren vor sich!

Für nach dem 1.1.1961 Geborene gibt es keinen Vertrauensschutz mehr bei Berufsunfähigkeit und so müßen Sie den glasklaren Nachweis erbringen, daß Ihre Leistungsfähigkeit auf Grund Ihrer gesundheitlichen Beschwerden auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

Beachten Sie hierbei den Passus:

Leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt!

Da sind z.B. Pförtner, Museumswärter, Nachtportier und viele weitere wie z.B. unter folgendem Link der DRV:

google>>deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_240ANL2

Sie müßen also glasklar nachweisen, daß Sie selbst derartige leichte Tätigkeiten nur noch unter 3 Stunden ausüben können!

Ein Beispiel bei einer monatlichen vollen Erwerbsminderungsrente in Höhe von 600 Euro, Sie rechnen in Ihrem Fall einfach mit der Ihnen aktuell in Ihrer Rentenauskunft zustehenden vollen Erwerbsminderungsrente, dann wissen Sie in etwa, in welcher finanziellen Größenordnung sich Ihr Anliegen bewegt!

600 x 12 = 7.200 im Jahr x 39 Jahre = 280.800 Euro ohne Zins- und Zinseszins in 39 Jahren.

Glauben Sie allen Ernstes, daß die DRV in Anbetracht leerer Kassen da so einfach mitspielt und Ihnen ohne wenn und aber eine volle Erwerbsminderungsrente bewillgt.

Eine volle Erwerbsminderungsrente setzt voraus, daß Sie im Grunde genommen mindestens 6 Monate am Stück arbeitsunfähig krank sind!

Dann war ich bei der RV und die haben gesagt wg voller Erwerbsminderung. Ich habe vor paar Tagen bei der RV angerufen und gefragt wg Minijob. Die Mitarbeiterin meinte der Minijob hat mit meinem Antrag nix zu tun ausser dass ich halt die 450€ grenze nicht überschreiten darf.<

Antwort:

Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, daß mündliche Aussagen eines Sachbearbeiters viel und gar nichts bedeuten, denn ohne schriftliche Bestätigung/Bescheid können Sie damit nichts anfangen und auch nicht darauf bauen. Lassen Sie sich also derartige Aussagen immer schriftlich geben, sonst hängen Sie in der Luft!

Wichtig ist was die Ärzte schreiben wg Gesundheitszustand<

Antwort:

Ja, genau!

Und wenn in Ihren Arztberichten nicht glasklar zum Ausdruck kommt, daß Sie nur noch unter 3 Stunden, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt belastbar sind, dann wird die Luft sehr dünn!

Und ich soll halt die erste Abrechnung vom Lohn zur RV schicken oder die Bestätigung dass sie sehen was los ist.<

Antwort:

Mit dieser Vorgehensweise schießen Sie sich, zumal über Ihren Rentenantrag ja noch gar nicht entschieden ist, ein knallhartes Eigentor und kommen ggf. in Erklärungsnot!

Nicht dass ich nichts erwähne dass wäre schlecht meinte sie wenn die RV im Nachhinein rausbekommt dass ich arbeite!<

Antwort:

Nochmals der ausdrückliche Hinweis auf die klare Ansage:

Unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt!!!

Ich muss jetzt mal abwarten wie die RV entscheidet.<

Antwort:

Ja, machen Sie keine taktischen Fehler durch übertriebenen Aktionismus und durch einen wie auch immerr gearteten Minijob, das kann Ihr Rentenverfahren erheblich erschweren und machen Sie keine Schritte, ohne Hinzuziehung eines kompetenten Rechtsbeistandes wie z.B. Mitgliedschaft im VDK oder in einem anderen Sozialverband!

Selbst der Bund der Versicherten und die Verbraucherschutzverbände empfehlen "Gebetsmühlenartig" die Hinzuziehung eines Rechtsbeistandes!

Gesund werd ich leider nicht mehr<

Antwort:

Gesundheit ist unser höchstes Gut!

Ein gesunder Mensch hat tausende Wünsche!

Ein kranker Mensch hat in der Regel nur einen Wunsch!

Konzentrieren Sie sich ab jetzt darauf, nur noch für Ihre Gesundheit zu arbeiten, sofern dies irgendwie realierbar ist, genießen Sie die frische Luft, sorgen Sie für ausreichende, regelmäßige Bewegung, ernähren Sie sich gesund, vermeiden oder reduzieren Sie ggf. Übergewicht, führen Sie regelmäßig ein Hobby aus, gestalten Sie Ihren Tagesablauf nach einem festen Programm und genießen Sie jeden Tag!

Auf www.erwerbsminderungsrente.biz und in den Videoanleitungen auf Youtube können Sie ggf. nachvollziehen, ob Sie im Zusammenhang mit dem Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente alle Ihre Hausaufgaben bereits konsequent abgearbeitet haben!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort
von Primus, 1.894

Auch während der Rentenantrag läuft, ist es kein Problem einen Minijob auszuüben. Da Du unterhalb der Stunden bleibst, die Du bisher gearbeitet hast, kann Dir niemand daraus einen Strick drehen.

Übrigens: Je länger es mit dem Bescheid dauert, um so größer kann die Hoffnung auf Bewilligung sein. Abgelehnt wird schneller ;-))

Antwort
von Gaenseliesel, 1.477

Hallo engelchen85,

Du darfst neben einer vollen Erwerbsminderungsrente (ab Januar 2013 ) im Monat bis zu 450 Euro verdienen. Zweimal im Jahr ist sogar ein Verdienst von bis zu 900 Euro möglich, ohne dass es zu einer Rentenkürzung kommt.

Bei einer Rente wegen z.B. teilweiser Erwerbsminderung sind die Hinzuverdienstgrenzen höher.

Der mögliche Hinzuverdienst wird individuell berechnet und Dir im Rentenbescheid mitgeteilt.

Also wenn Du erst einmal die 450,- Euro Grenze beachtest, kann nichts passieren ! K.

Antwort
von Lissa, 1.392

Fast 6 Wochen ist keine lange Laufzeit für einen Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente. Mit 3-6 Monaten kannst du da locker rechnen.

Wenn du unterhalb der 3-Stunden-Grenze bleibst, kannst du einen Minijob annehmen.

Vielleicht wäre es aber sinnvoller, damit bis nach dem Erhalt des Rentenbescheides zu warten.

Wovon lebst du denn jetzt? Bekommst du Krankengeld oder Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld 2?

Kommentar von engelchen85 ,

Hallo, ich habe ALG 1. Habe durch einen Arbeitsunfall meinen Job verloren und wollte nach über 1 Jahr endlich raus von zuhause und dachte ich nehme einen Minijob an. Die von der RV meinte Minijob hat mit dem Antrag nix zu tun ich darf halt die 450€ nicht überschreiten und des sowieso ned. Die Dame meinte wichtig is was die Ärzte schreiben. Naja mal abwarten..

Antwort
von barmer, 1.311

Hallo,

man kann durchaus aus einem Minijob heraus eine EM-Rente beantragen.

Und wenn nur eine teilweise EM anerkannt wird, ist das mit einem Minijob auch weiterhin o.k.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von engelchen85 ,

Mein Rentenantrag läuft ja eh schon fast 6 Wochen. Aber ich habe leider noch keinen Bescheid erhalten weil ich auch zeiten in österreich habe (wahrscheinlich dauert dass deswegen länger). Mir geht s ja darum weil doch jetzt mein Antrag läuft und ich einen Minijob annehmen möchte . Dass wird ja der Rentenversicherungs übermittelt oder? Weil die Firma wollte auch meine Sozialvers.nummer? Warum eigentlich wenn ich eh nur Aushilfe bin? Ich bin etwas verunsichert. Nicht dass die RV sagt die hat jetzt eine Arbeit jetzt bekommt sie die Rente doch nicht?! Dass ist ja meine Angst die ich habe!!

Danke für deine Antwort.VLG

Antwort
von Rentenfrau, 1.391

Keine Sorge engelchen85, neben einer vollen Erwerbsminderungsrente dürftest Du einen Minijob bis zu 450 Euro im Monat ausüben, es dürfte daher kein Problem sein, wenn Du den Minijob annimmst. "Bauchweh" hätte ich nur, wenn Du mehr als die 450 Euro verdienen würdest, dies würde darauf deuten, daß Du mehr arbeiten kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community