Frage von Musterapo1966, 62

Erstwohnsitz und Arbeit in Belgien-> Wo steuerpflichtig?

Hallo,

ich, als Deutscher, plane meinen Lebensmittelpunkt nach Belgien verlegen. D.h. ich möchte dort meinen Erstwohnsitz anmelden und arbeiten und Familie gründen.

Dementsprechend würde ich auch gerne meine Wertpapiere von deiner deutschen Bank auf eine belgische Bank bzw. Depot transferieren. Wenn ich nun irgendwann die Kursgewinne aus Aktien veräußern will, wo muss ich die Gewinne versteuern? In Belgien oder in Deutschland?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 62

Es bleibt die Frage verlegst Du Deinen Wohnsitz, oder begründest Du einen zweiten Wohnsitz?

Es könnte sein, dass Du in beiden Ländern unbeschränkt steuerpflichtig wirst, weil Du zwei Wohnsitze hast. Auch das wäre nicht schlimm, weil das DBA (Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung  verhindert, dass Einkünfte nicht doppelt besteuert werden.

Wenn Du nur noch einen Wohnsitz haben solltest, den in Belgien, dann bist Du in Deutschland "Steuerausländer" und versteuerst nur noch dort.

Du kannst Dir entweder die Kapitalertragsteuer erstatten lassen, oder eine Freistellung beantragen.

siehe hier:

http://www.bzst.de/DE/Steuern_International/Kapitalertragsteuerentlastung/Kapita...

Kommentar von gandalf94305 ,

Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung  verhindert, dass Einkünfte nicht doppelt besteuert werden

Ganz im Sinne der Finanzminister :-)

Kommentar von wfwbinder ,

Danke für den Hinweis auf den Tippfehler.

Aber die Abkommen werden ja auch etwas widersprüchlich "Doppelbesteuerungsabkommen" genannt. ;-) :-)

Aber ein Abkommen für die Doppelbesteuerung könnte ja die Lösung für Griechenland sein.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 60

Wenn Du Deinen Wohnsitz (ggf. Hauptwohnsitz neben einem Zweiwohnsitz in Deutschland) nach Belgien verlagerst, dann bist Du in Belgien steuerpflichtig. Auch dort gilt das Prinzip des Welteinkommens.

Beim Übertrag des Depots auf die belgische Bank ist nur darauf zu achten, daß die entsprechenden Positionen auch mit Verwahrstelle in Belgien geführt werden können bzw. diese auch in Belgien zugelassen sind. Es kann Fonds und Zertifikate geben, die in Belgien nicht gehandelt werden können. Aktien sind i.d.R. kein Problem. Zur Not suchst Du eine Bank mit Zugang zu den deutschen Börsen.

Steuern fallen beim Übertrag nicht an. Wohl aber solltest Du darauf achten, daß die Einstandskurse korrekt an die belgische Bank übermittelt werden, da ansonsten eine sehr ungünstige Besteuerung anfallen wird.

Die Gewinne bei einem Verkauf werden dann in Belgien besteuert, was i.d.R. gegenüber der deutschen Abgeltungssteuer deutliche Vorteile bietet :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community