Frage von spicy190191,

Erste Wohnung !

Frage : Ich habe 1000 Euro im Monat zur Verfügung . Langt dies zum Leben, mit einer Wohnung die 520 Euro Warm kostet ? Bitte alle Kosten im einzelnen Auflisten! Danke euch .

Antwort
von Gaenseliesel,

schau oben , schau unten ..... seid ihr noch zu retten ? bin ich hier auf dem Rummelplatz ? Das ist mir zu anstrengend ! Mein Rat ohne nach oben und unten zu schauen : Du hast doch sicher Freunde/Freundinnen die bereits eine eigene Wohnung bewohnen. Frag doch die erst einmal wie sie das realisieren ? Junge Leute setzen andere Prioritäten als beispielsweise meine Generation. Das sehe ich tagtäglich an meinen Kindern. Wichtig sind die monatlichen Fixausgaben, wie Miete, Heizung, Strom, Privathaftpflicht -u. evtl. Auto,- Versicherung, GEZ- Gebühren, die müssen gezahlt werden. Mach dir keine Illusionen, 1000,- Euro sind nicht viel, leben möchte man schließlich auch noch. Kleidung, Kinobesuch, Schwimmbad, Disko, mal mit Freunden etwas unternehmen....... da kann am Ende des Geldes, ganz viel Monat übrig bleiben. K.

Antwort
von penron,

Also dir bleiben sozusagen 480 Euro übrig. Du schreibst die Whg. kostet 520 warm. Telefon kommt meistens noch dazu und GEZ ab 2013 irgendwie 17,85 Euro pro Haushalt egal ob man einen Fernseher hat oder nicht. Wichtig ist: Was ist in den "Warmkosten" enthalten??? Strom kommt ja auf deinen Eigenverbrauch an genauso wie Heizung. Sind Heizung und Strom mit in den "Warmkosten" enthalten. Ansonsten kann es sein, dass nur Abfallentsorgung, Grundsteuer, Kaminkehrerkosten, Hausmeister usw. darin enthalten sind. Das ist wichtig um dir keine falsche Antwort zu geben.

Kommentar von spicy190191 ,

schau oben

Antwort
von spicy190191,

als ich liebe es zu fuß zu gehen ( kein auto ) , essen tu ich normal möchte nicht das teuerste essen aber auch nicht das billigste ( kein frühstück ,warm zum mittag , abends nur 2 scheiben brot oder mal ne fertig pizza ) alle kosten sowie auch heizkosten sind in den 520 drin ( KEIN strom ) trinke keinen alkohol , zum rauchen langen mir 10 euro pro woche locker , habe 12-14 stundenschichten (bin also lange am tag nicht daheim daher muss zu dieser zeit auch nicht geheizt werden und strom also licht, pc , fernseher usw werden in etwa max. 3 stunden am tag in gebrauch genommen ( außer am wochenende ) ... joa ich denk mal das ist alles oder was sagt ihr ? =)

Kommentar von Primus ,

Und nun setze Die Summe hinter jede Ausgabe, addiere die Miete dazu und Du siehst, ob Du mit 1000 € über die Runden kommst...;-))

Antwort
von Privatier59,

Sag mal, spicy, Du bist vermutlich doch nicht aus dem Ei geschlüpft sondern hast Muttern und Vattern und die wohnen mit gewisser Wahrscheinlichkeit weder im Baumhaus noch unter der Brücke, sondern führen einen Haushalt und haben dadurch -wer hätte es gedacht- Kosten. Frag die doch mal, wieviel die pro Monat auf den Tisch des Hauses legen und dann rechnest Du das runter auf eine Person und schon hast Du das Ergebnis. Was können Dir denn da fremde Leute helfen mit Konsumgewohnheiten die Du nicht kennst?

Antwort
von Primus,

> Bitte alle Kosten im einzelnen Auflisten!

Genau das musst Du tun, damit wir Dir sagen können, ob das Geld reicht!

Kommentar von gammoncrack ,

Würde ich auch vorschlagen.

Dann Strich drunter ziehen, zusammmenzählen (falls er/sie das nicht hin bekommt, GAFIB einbinden), dann das was rauskommt unter die Zahl 1.000 schreiben, dann subtrahieren (abziehen!), steht dann da ein Minuszeichen vor dem Ergebnis, anfangen zu überlegen, wo man was streichen kann. Dann das ganze von Vorne, bis unten eine 0 oder > 0 steht. Dann passt's.

Falls schon beim 2. Rechenschritt kein "-" vor dem Ergebnis steht - aufatmen, denn es reicht dann.

Kommentar von Primus ,

Na wenn`s jetzt nicht klappt - wann dann...??

Kommentar von alphabet ,

Setzt aber voraus, dass man ein Blatt, einen Stift sowie Taschenrechner bedienen kann.

Kommentar von Primus ,

stimmt ;-))

Antwort
von MadRampage,

Langt dies zum Leben

JEIN zum überleben wird es reichen, denn ein ALG2-Empfänger muss mit 374€ im Monat auskommen für Strom, Lebensmittel, Keidung, Rücklagen, versicherungen usw.

hier mal meine kleine Liste der Ausgagen zusätzlich zur Warmmiete

  • Müllgebühren (falls nicht in den Nebenkosten): 100€-150€ p.a = ca. 10€ pro Monat
  • Strom (20€-60€ im Monat)
  • GEZ ca. 18€ im Monat
  • KabelTV-Anschluss (evtl.) ca. 15€ im Monat
  • Pay-TV: 0€ - 50€ im Monat
  • Internet+Telefon: 20€ - 80€ im Monat
  • Handy: 5€ - 80€ im Monat
  • prv.HP Versicherung (muss!!) ca. 60€ im Jahr = 5€ im Monat
  • Lebensmittel: min.150€ (ALG2-Satz), eher 200-250€ im Monat
  • Freizeit/Ausgehen/Party: 0€ - beliebig im Monat
  • Hobby: 0€ - beliebig im Monat
  • Sparen auf Urlaub: 0€-300€ im Monat
  • Sparen für neue Anschaffungen (TV, Computer, Laptop, Handy): min. 50€ im Monat
  • Rücklagen Bilden für Nachzahlungen und Reparaturen: min 50€ im Monat
  • ...

TIPP: führe einige Monate ein Haushaltsbuch und schau was Du wirklich (ver)brauchst.

FAZIT: Und so wie ich das sehe kann man auch mit 300€ leben (1000€ - 520Warm - 90€ Strom+Internet/Telefon+GEZ+pHP - 90€ Rücklagen), Du musst dann halt eisern sein und mit nur 300€ im Monat für Lebensmittel, Klamotten und Freizeit auskommen. Aber Mittel- und Langfristig solltest Du Deine Einnahmen erhöhen!

Antwort
von barmer,

Hallo, das sollte reichen, wenn man nicht zuviel Geld für Statussymbole (BMW, Ipod, Tabelt-PC, Rolex) braucht, wenig Handytelefonate hat und keine teuren Hobbies.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von LittleArrow,

Bitte alle Kosten im einzelnen Auflisten!

Bitte nenne Deinen mengenmäßigen Verbrauch an Milch, Brot, Margarine, Marmelade, Wurst (Art?), Sprudel, Bier, Zigaretten etc.

Kommentar von spicy190191 ,

schau oben

Kommentar von LittleArrow ,

Oben ist bei mir momentan die Antwort von Primus. Ich weiß nicht, was Du mit oben meinst.

Ich fange mal anders an: einen Anteil von 52 % für eine Wohnung am verfügbaren(?) Einkommen halte ich für sehr hoch. Zumal nicht klar ist, was da noch an Nebenkosten aus dem Mietvertrag und Mieterhöhungen hoch kommen kann. Wenn Du Deine Wohnung wechseln wolltest, dann mußt Du Dir vorher schon die Frage nach der Kaution stellen, die der neue Vermieter voraussichtlich haben will und zwar lange, bevor die alte Kaution freigegeben wird. Hinzukommen noch mögliche Schönheitsreparaturen, die auch finanziell gestemmt werden wollen. Hiermit will ich deutlich machen, dass Du zwingend noch einen Teil Deines verfügbaren Einkommens für diverse Zwecke zurücklegen ("sparen") mußt. Du kannst auch nicht abschätzen, was als Nächstes kaputt geht und repariert oder erneuert werden muss, also auch hierfür Geldbedarf.

Weiterer Geldbedarf: Privathaftpflichtversicherung.

Schreibe Dir Deine wöchentlichen Ausgaben auf und Du bekommst schneller einen genauen Überblick.

Kommentar von Primus ,

schau unten...;-))

Kommentar von Primus ,

unter der Antwort von Alphabet....

Antwort
von Privatier59,

Die Regel ist, dass man ein Drittel fürs Wohnen zahlen sollte und da liegst Du weit drüber. Und Kosten auflisten?! Bist Du Autofahrer oder Fußgänger, Asket oder Freßsack, Antialkoholiker oder Säufer? Da gibt es extreme Unterschiede im Ausgabeverhalten. Wie sollen wir wissen, was für Dich gilt?

Kommentar von spicy190191 ,

schau oben

Kommentar von Primus ,

Wohin sollen wir schauen??

Wo ist Deine Auflistung?

Kommentar von Primus ,

Ach - jetzt habe ich`s gesehen...

Du hast nicht unter Kommentar, sondern unter Frage beantworten geschrieben. Nutze bitte die - Kommentar hinzufügen- Funktion.

Du kannst nämlich Deine Frage nicht selbst beantworten.

Antwort
von alphabet,

Hallo,

wenn man den Hartz-IV Satz zuzüglich Deiner Miete nimmst, dann liegst Du mit 1000,-€ komplett darüber. Viele Hartz-IV-Bezieher kommen mit diesem niedrigeren Betrag mehr oder weniger aus.

Gruß alphabet

Kommentar von spicy190191 ,

schau oben !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community